MDK - Anfrage Kachexie

  • Hallo Forum,


    ich weis nicht, ob dieses Thema hierher passt, aber ich kenne mich im Forum noch nicht so gut aus.
    Hier meine Frage:
    Der MDK Bayern moniert die ND Kachexie als nicht medizinrelevant.
    Was meint er wohl damit? Wenn er eine Aufwandsrelevanz möchte, wie soll ich die außer dem BMI und dass wir eine Zusatzaufbaukost gegeben haben, nachweisen. Und was soll das Ganze überhaupt. Was hat der Gesetzgeber wohl gemeint, als er die ND Kachexie einführte?


    Das Alles gilt übrigens auch für die Senilität, die bei uns in der Geriatrie doch öfters vorkommen darf, oder?


    Für Tipps bin ich sehr verbunden.
    Grüße aus der Mitte Frankens.


    Hartmut Eicher
    aus Nürnberg :hasi: <- der DÜRER-Hase

    Grüße aus der Mitte Frankens


    Hartmut Eicher
    aus Nürnberg :hasi:

  • Guten Abend


    Zitat


    Original von Eicher:
    Der MDK Bayern moniert die ND Kachexie als nicht medizinrelevant.



    Die Kachexie ist ein häufiger Befund beim mutimorbiden geriatrischen Patienten sowie bei. Tumorerkrankungen.


    Mangelernährung bzw. Kachexie wirken sich auf alle Organsysteme aus.
    Zur Verbesserung von Nährstoffdefiziten eignen sich Supplemente oder Trinknahrung, die oral verabreicht werden oder Sondennahrung.
    Nutritive Interventionen mit Eicosapentaensäure (Omega-3-Fettsäuren) haben gezeigt, dass der ungewollte Gewichtsverlust bei Krebspatienten verhindert werden kann.


    Ziel der Ernährungstherapie: Verbesserung der Mangelernährung zur Vermeidung von Infektionen und Tod.
    Die Sterblichkeitsrate ist bei Patienten mit Tumorkachexie mit 30% erhöht.



    Die Kriterien für eine Kodierung als Nebendiagnose sind erfüllt, wenn Sie kontrolliert
    z. B. eine besondere orale Ernährungstherapie mit Wunschkost und/oder Supplementen, mit diätetischer Schulung und Motivierung von Patienten und Angehörigen durchführen.
    Auch ist – wie von Ihnen durchgeführt - eine enterale „Zufütterung“ über Trinknahrung oder über eine Sonde bzw. parenteral eine weitere Therapieoption.


    Die Kodierung in Ihrem Beispiel als Nebendiagnose ist korrekt.




    Gruß


    Eberhard Rembs

  • Hallo Forum,


    Die Suchfunktion hat mich hierher gebracht. Um nicht ein neues Thema aufzumachen meine Frage:



    Situation.
    Tumorpat. Mit Gewichtsreduktion, schlechtem Allgemeinzustand wird von den behandelnden Ärzten bei 70kg mit 1,75m (BMI 23) als Tumorkachexie gesehen. Pat. wird hochkalorische Nahrung verordnet.


    Mir ist die Kodierempfehlung 16 des MDK bekannt.



    Aber ist es nicht so das für diesen Pat. aufgrund der Tumorerkrankung bezogen auf sein Ausgangsgewicht (welches individuell zusehen ist) eine kachektische Situation entstanden ist. Den die Kachexie ist nicht über den BMI zu definieren. Es hat bei diesem Pat. ein enormer Abbau von Muskelgewebe stattgefunden der physiologisch bedingt ist und mit der hochkalorischen Nahrung wieder kompensiert werden soll. Ansonsten wäre er jetzt im Normgewichtsbereich. Aber genau dieser Bereich ist für diesen Pat. nicht akzeptabel.


    Und besteht nicht auch ein Unterschied zwischen einer Kachexie und einer Tumorkachexie?



    Danke

    Gruß


    MiChu ;)
    Sei nicht unglücklich vor der Zeit, denn was dich, als dir drohend, in Angst versetzt, wird vielleicht nie kommen. (Seneca)

  • Guten Abend,


    Zitat


    Original von MiChu:
    Den die Kachexie ist nicht über den BMI zu definieren.



    So sehe ich das auch!!!




    75 Prozent aller onkologischen Patienten sind bei Diagnosestellung unterernährt


    20 Prozent der Patienten versterben allein an den Folgen einer Unterernährung und nicht an den direkten Folgen der Tumorerkrankung


    Eine Gewichtsreduktion um nur 5 Prozent kann das Ansprechverhalten auf Therapien negativ beeinflussen.




    Ganz aktuell:
    …
    „one of the most interesting aspects of cachexia is the uncertainty in its definition




    Cachexia
    “a consensual definition is eagerly awaited.â€


    Kommentar:
    Da hätte der Referent mal die SEG befragen sollen….




    http://www.dgem.de/material/pd…/Abstract_Picard_2006.pdf




    Gruß


    Eberhard Rembs

  • Hallo Forum,


    nach erneutem Gutachten mit Hinweis auf den BMI habe ich eine Anfrage bezüglich Tumorkachexie an das DIMDI gestellt.


    Sobald eine Antwort vorliegt, werde ich dies einstellen.

    Gruß


    MiChu ;)
    Sei nicht unglücklich vor der Zeit, denn was dich, als dir drohend, in Angst versetzt, wird vielleicht nie kommen. (Seneca)

  • Hallo MiChu,


    das ist klasse! So bekommen wir vielleicht etwas Licht in das Geschehen, denn wir finden doch ein buntes Sammelsurium von Erkrankungen, wie z.B. Tumorleiden, Anorexie,Verwahrlosung.


    Schönen Abend noch

    schnippler2
    Med. Controller/Chirurg

  • Guten Abend,



    Zitat


    Original von MiChu:


    nach erneutem Gutachten mit Hinweis auf den BMI …




    Der Gutachter verkennt seine Rolle und maßt sich ihm nicht zustehende Kompetenzen an, wenn er meint nur mit Behauptungen (BMI) eigene „Wunschvorstellungen\" als medizinischen Wissen darzustellen.



    „Als alleiniger Index für den Ernährungsstatus ist der BMI allerdings nicht geeignet…“


    http://www.ernaehrungsmed.de/content/view/32/225/






    Zitat


    Original von MiChu:






    zum Vergleich:
    beim MDK Rheinland Pfalz wird gefragt nach „gefährlicher Mangelernährung (Kachexie/BMI < 18,5) “




    Kommentar:
    SEG fordert BMI kleiner 16
    Was versteht man unter einer „ungefährlichen“ Mangelernährung?



    S.6
    http://www.mdk-rlp.de/Eqb/QB_Erlaut_ambPf.pdf






    Zitat


    Original von MiChu:
    habe ich eine Anfrage bezüglich Tumorkachexie an das DIMDI gestellt.


    Sobald eine Antwort vorliegt, werde ich dies einstellen.




    Ich vermute, DIMDI wird auf die Fachgesellschaften verweisen….
    Bitte berichten Sie über die weitere Entwicklung






    Gruß


    Eberhard Rembs

  • Das werde ich!

    Gruß


    MiChu ;)
    Sei nicht unglücklich vor der Zeit, denn was dich, als dir drohend, in Angst versetzt, wird vielleicht nie kommen. (Seneca)

  • Rembs


    Treffer :d_bravo:


    Frage ans DIMDI:


    Antwort des DIMDI:

    Zitat

    Die ICD liefert keine Definitionen für Krankheiten und Symptome, auch nicht für die Kachexie. Bitte konsultieren Sie hierfür die zuständige Fachgesellschaft.



    Toll, damit habe ich wieder den Spielball ohne auch nur einen Meter gewonnen zu haben.


    Welche Fachgesellschaft soll ich den befragen? Wird die Antwort durch den MDK den überhaupt akzeptiert??


    Schei(benkleister)


    Alles recht unbefriedigend.

    Gruß


    MiChu ;)
    Sei nicht unglücklich vor der Zeit, denn was dich, als dir drohend, in Angst versetzt, wird vielleicht nie kommen. (Seneca)

  • Guten Abend,


    vielen Dank für die Informationen !!



    Vorbemerkung:


    In deutschen Krankenhäusern ist jeder vierte Patient mangelernährt
    Clinical Nutrition
    August 2006, Seite 563ff
    http://www.dgem.de/material/pd…ngelern_Praev_deutsch.pdf



    Thema: Ernährung und Kodierung


    MDK Kultur: leugnen, verweigern, aberkennen?
    oder
    Zusammenarbeit mit den Klinikern um Werte für Patienten zu schaffen (Ernährungstherapie verbessern und sauber die entsprechende Diagnose kodieren)




    Zitat


    Original von MiChu:


    Alles recht unbefriedigend.




    Stimmt!!!




    Möglichkeiten:


    1)
    Sie fordern den Gutachter auf eine wissenschaftliche Quelle für seine Meinung (Kachexie/BMI) zu benennen.
    Die gutachterliche Stellungnahme erschöpft sich bisher nur in einer Behauptung. Wo sind Belege?
    Die SEG Empfehlung zur Kachexie ist ebenfalls nicht substantiiert.



    2)
    Sie wählen einen Kode aus Mangelernährung: E40-E46 ( CCL relevant.)

    „Unzureichende Nahrungsaufnahme ist als Ursache für im Spital auftretende Mangelernährung ein relevanter Faktor. Fast ein Viertel aller angebotenen Mahlzeiten wird nicht gegessen. Weniger als die Hälfte aller Portionen wird vollständig gegessen. Der Bedarf der Patienten wird so (auch durch ein bedarfsdeckendes Angebot) nicht gedeckt. Ein hoher Aufwand direkter Abfallkosten entsteht, welcher von indirekten Kosten bedingt durch die Folgen der Mangelernährung, Abfallverwertung etc. begleitet wird.“


    http://www.thieme-connect.de/e…doi/10.1055/s-2006-946742







    Gruß


    Eberhard Rembs

  • Guten Morgen,


    ich werde eine erneute Anfrage an das DIMDI stelle, da ich mich mit der Antwort nicht zufrieden geben kann. Es ging mir nicht um die Definition von Kachexie, sondern ob obiger Fall als Kachexie korrekt kodiert worden ist.


    Ich werde über die weitere Entwicklung berichten.

    Gruß


    MiChu ;)
    Sei nicht unglücklich vor der Zeit, denn was dich, als dir drohend, in Angst versetzt, wird vielleicht nie kommen. (Seneca)

  • Guten Morgen,


    das DIMDI stellt Kodes zur Verfügung, definiert aber nicht, welche Zustände hiermit abzubilden sind. Eine erneute Anfrage wird Ihnen auch keine Definition liefern, bzw. erklären, ob Ihr beschriebener Fall darunter zu kodieren ist. Das könnte das DIMDI Ihnen nur beantworten, wenn eben eine Definition vorliegen würde, an der Ihr Fall gemessen werden könnte.
    Das DIMDI wird Ihnen z.B. auch nicht erklären, wann ein Diabetes entgleist ist. Für Fragen dieser Art wird generell an die jeweiligen Fachgesellschaften verwiesen.
    Somit kann ich Ihnen da nicht wirklich Hoffnung machen, dass Sie jetzt eine auflösende Antwort erhalten.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau