Bundesrat lehnt neues Fallpauschalensystem ab

  • Wieso bin ich bloß nicht überrascht?????


    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Das kann ja heiter werden.
    Solche Mitteilungen kurz vor Feierabend sind nicht gesund.
    :bounce:
    --
    Viele Grüße aus Sachsen
    dzierold

    Viele Grüße aus Sachsen
    D.Zierold

  • Hallo NG,


    was gilt denn jetzt noch?


    z.B.:


    • Kodierrichtlinien
    • DRG-Zuschlag
    • §301-Datensatz


    Ist der Zeitplan (falls es im Vermittlungsausschuß zu einer Einigung kommt) noch realistisch?


    Müßte jetzt nicht überlegt werden, ob man nicht doch besser erst einmal die Grundlagen eines neuen Abrechnungssystems klärt?


    Ist ein DRG-System dann überhaupt noch sinnvoll? - Notwendige Veränderungen sollten doch wohl in absehbarer Zeit greifen können.


    Wäre es dann nicht doch sinnvoller, die wirklichen Probleme (die Einnahmen der Kassen) zu lösen?


    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. Christoph Rüschemeyer


  • Hallo,


    ich kann dem nur zustimmen man sollte erstmal die Finazierung unseres
    Gesundheitssystem mal klären. Trotzdem wird es jetzt spannend werden
    wie es weitergeht.
    Wie soll man den Kollegen jetzt noch erklären, dass sie kodieren sollen....


    Mit freundlichen Grüßen
    Kaiser

  • Zitat


    Original von akaiser:
    ...


    Wie soll man den Kollegen jetzt noch erklären, dass sie kodieren sollen....


    Hallo NG,


    das mit dem Kodieren ist so eine Sache. Wenn die gesetzliche Verpflichtung weggefallen ist - ich bin mir noch nicht ganz im Klaren was jetzt überhaupt noch gilt - haben wir ein kleines Problem: Jeder im Gesundheitswesen tätige - insbesondere auch die Krankenhäuser - ist zu Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit verpflichtet. Da DRG`s mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden sind, an dem die Kodierung einen erheblichen Anteil hat, und da durch DRG`s kein direkter Spareffekt ausgelöst wird - diese sollte schließlich durch den Konkurs einiger Kliniken erreicht werden (20 - 25%), dürften wir dies auf freiwilliger Basis eigentlich nicht weiterführen. Schließlich werden diese Mittel der Krankenversorgung entzogen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. Christoph Rüschemeyer


    P.S.:
    Steigerung der Verwaltungsausgaben im Krankenhaus von 3 - 5% (Pflegesätze) über 10 - 15% (FP/SE) auf ca. 20 - 25% DRG`s, zusätzlich steigende Verwaltungsausgaben bei den Kassen, dem MDK und wohl auch bei den Sozialgerichten. Das alles müßte erstmal beim Patienten eingespart werden, bevor es zu echten Spareffekten käme. Glaubt irgendjemand ernsthaft, daß das funktionieren könnte?

  • Das KHG §17b vom 22.12.99 und damit die Einführung eines Fallpauschalensystems ist trotzdem rechtskräftig. Und damit doch auch die Entscheidung der Selbstverwaltung für die AR-DRGs. Und die daraus abgeleiteten Kodierrichtlinien :kr: sind weiterhin verbindlich.
    Nur wann die DRGs kommen und wie das jetzt vermittelt werden soll?.:banane: :lickout:

  • Hallo NG,


    ich bin mehr als verunsichert über diese Entscheidung. Als Selbständig MD schule ich Krankenhauspersonal und angegehende Dokumentare und weiß kaum noch, was ich denen sagen soll.
    Die Schulungsinhalte können doch nur noch mit den Worten "vielleicht, evtl., ja aber ..." gespickt werden.
    Die Notwendigkeit der Kodierung und deshalb eine Dienstleistung einzukaufen sehe ich schwinden.
    Wie muss es da erst den Softwarehäusern gehen, die seit Monaten programmieren und sich der Verkauf derer Software vielleicht verzögert.
    Was nutzt ein bezahlbares Gesundheitssystem - das derzeitige (stand zumindest heute in der Hannoverschen Allgemeine), wenn die gesetzlichen Ungereimtheiten an anderer Stelle Kosten verursachen und zudem noch Arbeitsplätze vernichten?


    Aber vielleicht sehe ich einfach zu schwarz. !:)


    Noch ein schönes Wochenende
    Dagmar Wege
    --
    Medizinische Dokumentation
    Dagmar Wege


    d.wege@snafu.de
    http://www.md-wege.de

    Mit freundlichen Grüßen
    Dagmar Wege


    Hannover

  • Warum jetzt diese Unsicherheiten ?


    §301 verpflichtet zur Kodierung nach OPS und ICD, diese verweisen auf die DKR...


    Die Probleme bestehen also nach wie vor!


    Und: natürlich werden die Fallpauschalen kommen, große Verzögerungen erwarte ich eigentlich auch nicht. Es wird eventuell noch etwas an den nicht unwichtigen Rahmenbedingungen gefeilscht, aber das wird doch keine Auswirkungen auf die Kodiersituation haben.


    Ob die ganze Kodierung dann auf fundierteren Beinen stehen wird? Unwahrscheinlich ! Da vermisse ich einfach derzeit Interesse und Engagement der Verantwortlichen.


    Zitat


    Original von D. Wege


    Wie muss es da erst den Softwarehäusern gehen, die seit Monaten programmieren und sich der Verkauf derer Software vielleicht verzögert.


    ... für die kann ich nun allerdings überhaupt kein Mitleid aufbringen. (Haben bei uns im Haus Siemens SMS - CareCenter-Produktreihe)


    mfG


    Christoph Hirschberg :banane:


    [ Dieser Beitrag wurde von C-Hirschberg am 03.02.2002 editiert. ]

  • Hallo Forum (und an alle DRG-Verantwortungsträger),


    klar.. das Fallpauschalengesetz wird kommen, vielleicht mit den vom Bundesrat eingegangen Forderungen der Länder.
    Klar... es muss weiter verschlüsselt werden, solange wir nicht wissen, wie wir unseren Erlös erhalten werden.


    Aber die Denkpause (der Vermittlungsausschuss kann nicht eingeschaltet werden)sollte benutzt werden, um einige Positionen zu überdenken.
    Warum ist eine 100% (-Psychiatrie) Verschlüsselung erforderlich ?
    1.- Alle chronisch kranken Langlieger werden nicht adäquat honoriert (CED, COPD, TBC, Osteomylelitis, komplexe neurologische Krankheitsbilder, Septikämien, dekompensierte Leberzirrhose...Konsequenz: Beibehaltung des Tagessatzes)
    2.- Alle teuren Therapieverfahren werden nicht adäquat honoriert
    (Chemotherapie, INF, usw,...Konsequenz: Miligrammgenaue Substanzabrechnung mit den Krankenkassen bei Verminderung des Diagnosen-RG auf die Hotelkosten...das spart viele Millionen und ist wesentlich billiger als die ambulante Verordnung.
    ABER DAS WILL NIEMAND WAHRHABEN, und so wird eben weiter herumgewurschtelt.


    seufz...


    Grüße Poschmann