Verweildauerberechnung bei poststationären Tagen

  • Hallo Forum,


    ich kann nicht ausschließen, dass das o.g.Thema hier schon einmal diskutiert wurde, aber bei entsprechenden Recherchen ist mir folgendes aufgefallen: Die KFPV 2004 widerspricht dem KHEntgG. §8 KHEntgG betrachtet die prä- und poststationären Tage als Behandlungstage, die bei der Zuschlagsberechnung mit berücksichtigt werden, wenn die Summe der Behandlungs- und Belegungstage die OGVD erreicht. §1 Abs.7 der KFPV 2004 definiert die VWD-Berechnung nur anhand der Belegungstage. Was tun? Haben prä- und/oder poststationäre Tage einen Einfluß auf Abschläge wegen UGVD?
    :rotwerd:


    Dank und Gruß
    T. Hintz

    Thomas Hintz
    Ltg. Medizincontrolling
    Klinikum Fürstenfeldbruck

  • Guten Tag twhintz, liebes Forum,


    das Zusammenspiel zwischen KFPV und KHEntgG ist schon nicht einfach.
    Außendem spielt bei Ihrer Probematik auch der §115a Abs 3 SGB 5 eine nicht unwesentliche Rolle.
    Im §8 Abs.2 Nr4 KHEntgG ist auch die Rede vom \"übersteigen\" der OGVD und nicht,wie Sie schreiben, vom \"erreichen\" der OGVD.


    Sehr verständlich ist diese Poblematik erläutert im \"Leitfaden der Spitzenverbände der KK und des Verbandes der privaten Krankenversicherung zu Abrechnungsfragen 2004 nach dem KHEntgG und der KFPV\" vom 08.04.2004.


    PS. Ich würde Ihnen gern einen Link zu dieser Seite einfügen, aber ich habe noch nicht herausgefunden, wie das hier in diesem Forum funktioniert!


    Mit freundlich Grüßen
    Steffen
    Med. Dokumentar
    Uni Düsseldorf