• Hallo Kodierer!
    Wie streng ist die DKR 1804 auszulegen?
    Inkontinenz:
    ... im Rahmen einer Behandlung normal (bei bestimmten Zuständen) -
    wäre dann Inkontinenz bei Demenz, Alzheimer etc. als normal anzusehen und nicht zu kodieren?
    Ist ein Patient mit einem Dauerkatheter immer noch mit R32 zu kodieren? Streng genommen ist er ja nicht mehr inkontinent und macht auch eigentlich weniger Arbeit als jemand, der z.B. gerade noch kontinent ist (und 15x am Tag klingelt).
    Gibt es einen Richtwert ab wann es bei Kindern kodiert werden darf - die Meinungen gehen da ja weit auseinander (1-5 Jahre)?
    !:)
    --
    Viele Grüße aus Sachsen
    dzierold

    Viele Grüße aus Sachsen
    D.Zierold

  • Hallo!
    Soweit ich mich erinnere, dürfen Symptome oder Krankheitserscheinungen, die zwar typisch für eine Erkrankung sind, aber nicht in jedem Fall auftreten auch als Nebendiagnosen verschlüsselt werden.
    Deshalb würde ich es bei Fällen wie Demenz, alzheimer auch verschlüsseln
    Gruß
    :dance1:
    U. Runge

  • Hallo,
    die Kodierregel ist streng auszulegen. 7 Tage.
    "Im Rahmen einer Behandlung normal" kommt aus Ausstralien und ist verwirrend. Gemeint ist hier z.B. eine Inkontinenz nach radikaler Prostatektomie, wo so etwas kurz nach der Op sein darf. Ansonsten besteht für Deutschland Klärungsbedarf.
    Ansonsten ist die Inkontinenz zu verschlüsseln, wenn sie denn einen Aufwand verursacht (Diagnostik, Pflege, Therapie).
    Besser als das Symptom R32 ist die N39.3 oder N39.4, wenn bekannt ist, welcher Genese (also nach urodynamischer oder video-urodynamischer Abklärung)die Inkontinenz ist.
    Einen Patient, der mit einem Harnröhrendauerkatheter auf Dauer versorgt ist, sollte es in Deutschland nicht mehr geben, abgesehen von Ausnahmen. Diese sollten begründet sein und zuvor abgeklärt. Besser ist eine suprapubische Harnableitung. Aber das nur am Rande.


    mfg


    b.domurath, klinik für neuro-urologie, bad wildungen

    B.D.

  • Zitat


    Original von dzierold2:


    ... Ist ein Patient mit einem Dauerkatheter immer noch mit R32 zu kodieren? Streng genommen ist er ja nicht mehr inkontinent und macht auch eigentlich weniger Arbeit als jemand, der z.B. gerade noch kontinent ist (und 15x am Tag klingelt).


    Diese Frage wurde im Diskussionsforum der DRG-Research-Group der Uni Münster von Hr. Dr. Roeder mit <Ja> beantwortet.


    Auch ein mit DK versorgter inkontinenter Patient verursacht mehr Pflegeaufwand als ein kontinenter Patient.


    M.f.G.


    Oeschger

  • Hallo Miteinander,


    bei Inkontinez heißt es im Forum immer &quot;wenn sie sieben Tage besteht&quot;, in den DKR :kr: steht aber auch &quot;...wenn die Inkontinenz bei der Entlassung besteht.&quot;
    In dem Fall sollte es egal sein, wie lange sie besteht.


    Gruß
    C. Rehrl