Dringend Neurochirurgischer Kodierexpertenrat gesucht!!!

  • [f2][arial]Hallo DRG-Forum-Diskussionsteilnehmer!


    Ich brauche dringend Eure Hilfe. Meine Anfrage von letzter Woche blieb leider unbeantwortet und nun drückt die Zeit ein wenig.


    Wie verschlüsselt man korrekt eine transkranielle OP zur Entfernung eines Kraniopharyngeoms (D44.4)?


    Viele Grüße aus dem sonnigen Zwickau!


    DKliegel [/arial][/f2]

  • Hallo Herr Kliegel,


    zum Glück bin ich kein Neurochirurg! DIACOS leitet mich zu OPS 5-015.3
    Hirnhäute, Tumorgewebe ohne Infiltration von intrakraniellem Gewebe


    Auszug:
    5-015 Exzision und Destruktion von erkranktem intrakraniellem Gewebe
    Exkl.: Stereotaktische Operationen ( 5-014 )
    Exzision und Destruktion von intrakraniellen Gefäßen ( 5-025 )
    Exzision und Destruktion von intrakraniellen Anteilen von Hirnnerven und Ganglien ( 5-017 )

    Hinw.: Der Zugang ist gesondert zu kodieren ( 5-010 , 5-011 )


    Auszug:
    5-010 Schädeleröffnung über die Kalotte
    Exkl.: Kraniotomie und Kraniektomie als selbständiger Eingriff ( 5-012 )
    Stereotaktische Operationen ( 5-014 )

    Hinw.: Dieser Kode ist lediglich zur Angabe des Zuganges im Rahmen einer Operation zu verwenden.
    Ausgenommen sind stereotaktische Operationen ( 5-014 )

    5-010.0 Kraniotomie (Kalotte)
    .00 Kalotte
    .01 Kalotte über die Mittellinie
    .02 Bifrontal
    .03 Temporal
    .04 Subokzipital
    .0x Sonstige

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo Herr Kliegel,
    bin zwar kein Neurochirurg, versuchs aber trotzdem mal:
    Kraniopharyngeome sind epitheliale Tumoren (von endokrinen Zellen ausgehend), somit nach meinem Verständnis in der OPS-Terminologie \'nicht hirneigen\'.


    Sie kodieren also 5-015.1, zusätzlich den Zugang (5-010 usw.).


    Schönen Gruß!

    Dr. Peter Leonhardt
    Neurologe
    Arzt für Med. Informatik
    Med. Controlling



    I'd rather have a full bottle in front of me than a full frontal lobotomy

  • Nochmal hallo!
    Da haben sich wohl zwei Antworten überschnitten, und jetzt sind Sie auch nicht schlauer. Der Vorschlag von Herrn Konzelmann ist auch nicht schlecht. Kraniopharyngeome wachsen nie infiltrativ, so dass die Kodierung 5-015.3 korrekt wäre, wenn die Definition implizieren würde, dass unter 5-015.1 nur infiltrativ wachsende Tumoren gemeint sind. Davon steht in der Definition von .1 allerdings nichts. Fazit: ich glaube, es ist egal.
    Vielleicht findet sich ja doch noch ein Neurochirurg im Forum.

    Dr. Peter Leonhardt
    Neurologe
    Arzt für Med. Informatik
    Med. Controlling



    I'd rather have a full bottle in front of me than a full frontal lobotomy

  • [arial]Hallo Herr Konzelmann! Hallo Leo!


    Vielen Dank für die schnellen Antworten. Die haben schon mal etwas Licht ins Dunkel gebracht.


    Das Problem bei beiden Varianten ist aber, daß sie in Kombination zur ICD D44.4 in der Fehler-DRG 901Z (ohne Bezug zur Hauptdiagnose) landen. :noo: Und hier befürchte ich nicht nur verstärkte Nachfragen seitens der Kassen :mdk: , sondern auch eine möglicherweise zu geringe Entlohnung (RG: 2,087) :boom: .


    Gibt es eventuell noch andere Vorschläge, Möglichkeiten oder besser noch bereits abgerechnete Erfahrungen?


    Grüße aus Zwickau!


    DKliegel[/arial]

  • Hallo zusammen,


    ich hätte noch eine andere Variante auf Lager, die zwar hinsichtlich des RG primär nicht besonders attraktiv erscheint, aber die Fehler-DRG vermeidet:


    HD: D44.4


    Prozeduren: 5-079 \"Operationen an anderen endokrinen Drüsen\"
    5-010.00 \"Kraniotomie\"


    DRG: K09B \"Andere Prozeduren bei endokrinen ...\"


    RG: 1,606


    Wenn man es schafft, die A-DRG anzusteuern (kann ich mir bei den genannten Patienten gut vorstellen), ergibt sich die K09A mit einm RG von 3,105.

    Gruß aus DU
    Dr. med. Andreas Sander
    Evangelisches und Johanniter
    Klinikum Niederrhein