Nachbetreuung im KH nach ambulanter PTA

  • in unser Haus kommen aktuell immer wieder Patienten, die nach ambulanter PTA bei einem niedergelassenen Facharzt, für ca. 2 Tage stationär bleiben. Aktuell verschlüsseln wir dieses mit I70.22 und Z48.8
    Dies ergibt den \"relativ\" hohen CW von 0,613.


    Wie wird dies gehandhabt und gibt es dazu Probleme mit Krankenkassen.

    [mark=weiss][center][comic]Uwe Pfeiffle, MBA[/comic]
    [mark=weiss]Dipl. Betriebswirt (FH), B.B.E. (hons)
    Stellv. Verwaltungsleiter [/mark][/center][/mark]

  • Hier kann man ICD I70.ff als Hauptdiagnose angeben.
    Schliesslich hat eine wegen einer solchen Erkrankung
    ausswärts durchgeführte PTA die Nachbehandlung/Überwachung
    bei Ihnen veranlasst.
    Gruß
    Odru

  • Guten Tag Herr Pfeiffle,


    welche Komplikationen ergeben sich, um eine stationäre Aufnahme zu rechtfertigen. Allein die PTA ist m. E. kein Grund für eine stationäre Aufnahme.
    In unserem Hause werden PTA\'s überwiegend ambulant durchgeführt. Eine Aufnahme erfolgt nur bei Komplikationen oder sehr umfangreichen Eingriffen.


    Als Krankenkassenmitarbeiter würde ich keinen Fall garantieren, der nur mit I70.ff und Z48.8 verschlüsselt ist.


    Mit freundlichem Gruß
    F. Killmer

    Frank Killmer