SQS.DOC: wo funktioniert´s gut?

  • Entschuldigung - weil SQS.DOC nichts mit den DRGs zu tun hat. Nur eine kurze Umfrage im "Quick & Dirty"-Stil:
    Wo funktioniert das Programm gut?
    Wer setzt es im Zusammenhang mit ITBmed ein?
    Bei uns gibt es Abstürze en masse, die Exportfunktion findet nur einen Bruchteil der abgeschlossenen Module.
    Eure Erfahrungen?

    Jan Haberkorn
    Internist/Medizincontroller
    St. Elisabeth-Krankenhaus Köln


  • Nach anfänglicher Skepsis bin ich angenehm überrascht von SQS-DOC. 3 Installationen in 3 Krankenhäusern. Jeweils Einzelplatz, Version 3.3. Chirurgie Stufe 1 fürs Jahr 2001 jetzt abgeschlossen, nur minimale Fehlerquote, Diskettenaustausch mit BAQ (Bayern) verläuft problemlos.


    Allerdings: Von uns aus Verzicht auf Schnittstelle zum KIS (obgleich diese von fd-Klinika lieferbar ist), je nach Abteilung organisatorisch entweder Verwendung der Zwischenbelege oder direkte PC-Eingabe anhand der Krankenakte.


    Update auf 3.5 verlief ebenfalls gut, 3.5a steht bekanntlich z. Zt. noch aus.


    Wäre sehr daran interessiert, wenn es für eine Übergangsfrist eine Fortführung von SQS-DOC gäbe, wenn es denn die Konkurrenz unbedingt braucht, auch zu einem angemessenen Preis (auf jeden Fall unterhalb der 1€ pro Fall-Schwelle).


    --
    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. Bernhard Scholz
    DRG-Beauftragter
    Kliniken des Landkreises Freyung-Grafenau gGmbH

    [center] Bernhard Scholz [/center]

  • Bisher läuft´s gar nicht (sie auch bei der BQS); also Warten auf 3.5a. Bis dahin Fälle sammeln, schaun was draus werden wird (nach dem Umstieg auf DRG´s 2003???) und sobald sich da eine Richtung abzeichnet was Neues kaufen (das aber auch unter der QS bei DRGs Bestand haben sollte).


    Dr. Andreas Becker
    Med Controlling und Dokumentation
    Mutterhaus Trier


    beckera@mutterhaus.de


  • Hallo Herr Becker,


    haben Sie denn für 2001 Daten übermitteln können? Gibt es Forumsteilnehmer, deren Kliniken aus Software-Mangel bzw. -Mängeln für 2001 keine Daten liefern konnten?


    Und wenn ja, wird dann 2002 nicht richtig teuer?


    ?(


    --
    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. Bernhard Scholz
    DRG-Beauftragter
    Kliniken des Landkreises Freyung-Grafenau gGmbH

    [center] Bernhard Scholz [/center]

  • Wir sind seit 1996 bei der QS dabei, aber 2001 ging mal leider aus Softwaremangel gar nichts. 2002 muss es halt irgendwie gehen.


    Es ist schon blöde, dass die Qualitätssicherung an der Softwarequalität scheitert.


    Freundliche Grüße, Ihr Dr. Andreas Becker
    Mutterhaus Trier beckera@mutterhaus.de

  • [


    Lieber Herr Scholz!


    Wir haben unsere Daten auch brav in den Computer getippt und stehen jetzt vor dem Problem, dass wir sie nicht mehr rauskriegen. Wird haben also die Alternativen Festplatte einschicken oder auf höhere Gewalt hoffen (ist glücklicherweise nicht ganz mein Arbeitsgebiet, aber auch ein externer "Experte" (die eigene EDV-Abteilung besteht nur aus dem Leiter des Rechnungswesens, der eigentlich andere Aufgaben hat) konnte die Daten nicht aus dem Hinterhalt hervorlocken.


    Deshalb werden wir wohl die weibliche Art der Problemlösung machen müssen: abwarten, laut schimpfen, Männer verfluchen und dann nochmal probieren.


    Viele Grüße
    C.Müggenburg, Med.-Controlling Marienhospital KevelaerX( X(
    --
    C. Mueggenburg

    C. Mueggenburg

  • Liebe Frau Müggenburg,


    verwenden Sie SQS-DOC?
    [IMG:http://www.myDRG.de/images/rotaeye.gif]

    Wo ist Ihr Problem? Wenn die Daten erfaßt wurden, müssen Sie jedes Modul validieren, dann evtl. nocheinmal Fehler ausbessern (geschieht sozusagen menugeführt) und dann die Dokumentation abschließen.


    Unter der Listenfunktion (Fernglas) können Sie sich auch jederzeit eine Liste der z. B. abgeschlossenen Module anzeigen lassen (s. Statusfeld in der Auswahl nach Klick auf Fernglas).


    Wenn überall die Dokumentation abgeschlossen ist, sollten Sie exportieren. Dazu SQS-Doc beenden und SQS-Admin starten. Hier einfach einmal auf Export klicken. Dauert ein Weilchen, am unteren Fensterrand wird der Bearbeitungsfortschritt angezeigt. Dann SQS-Admin verlassen.


    Nun per Windows-Explorer das SQS-Verzeichnis suchen und dort den Unterordner Export. Diesen komplett auf Diskette kopieren und die Diskette an Ihre Landesqualitätsstelle einsenden.


    So machen wir das jedenfalls.


    Hoffentlich gehts bei Ihnen auch.
    [IMG:http://www.myDRG.de/images/spin3.gif]

    --
    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. Bernhard Scholz
    DRG-Beauftragter
    Kliniken des Landkreises Freyung-Grafenau gGmbH


    [ Dieser Beitrag wurde von Scholz am 21.02.2002 editiert. ]

    [center] Bernhard Scholz [/center]

  • Hallo SQS-DOC - Anwender, bei mir läuft Version 3.3 relativ stabil, gelegentliche Abstürze sind heute viel seltener als früher. Ich arbeite seit 1997 damit. Wir haben es zeitweise auf einem extra PC installiert, da wir die Vermutung hatten, daß die DLL-Dateien anderer Programme die Abstürze auslösen. Von der Verwendung von Version 3.5 wurde uns von der BWKG abgeraten. Die alten Datenformate werden vorübergehend noch akzeptiert. Mein MDA-Kollege Hügo Kuypers hat in Waiblingen versucht, Daten aus dem damaligen KIS von JOS zu übernehmen, hat leider nicht ganz geklappt. Die Daten liefern wir per eMail, dazu gibt es ein Übermittlungsprogramm qikdta, das von der BWKG bei mir getestet wurde und seither in der Version 2.0 im problemlosen Einsatz ist. Vielleicht können die Landesverbände einander auch aushelfen?


    Freundlichen Gruß aus 73614 Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Lieber Herr Scholz


    Endlich hat´s geklappt, die Daten sind weggeschickt. Vielen Dank nochmal für die Hilfe.



    CMüggenburg



    :look:
    --
    C. Mueggenburg

    C. Mueggenburg

  • Es handelt sich hierbei allerdings um die Einzelplatzversion :kong:
    Die Netzwerkversion soll in 2 Wochen folgen.
    :kong: :kong: :kong: :kong: :kong: :kong:
    --
    Jan Haberkorn
    Arzt/Medizincontroller
    St. Elisabeth-Krankenhaus Köln

    Jan Haberkorn
    Internist/Medizincontroller
    St. Elisabeth-Krankenhaus Köln

  • Hallo Zusammen !
    Die überschwengliche Freunde kann ich nicht ganz teilen. Haben sie sich mal die Spezifikation 5.01 genau angesehen. Immer noch einige Fehler, damit kann man wirklich kein Benchmarking durchführen ! Aber das nächste update ist ja angekündigt. Schade nur, das das Modul 17/1 (Schenkelhalsfraktur) seit 1 1/4 Jahr im Gebrauch ist, und immer noch nicht richtig ist. Bei der kleinen Anzahl der SHF in Deutschland ist das aber auch nicht relevant. Und die paar ärztlichen Stunden, die dabei drauf gegangen sind Fehler um Fehler um Fehler zu korrigieren fallen ja nicht ins Gewicht. Hauptsache wir sammeln Daten um danach ein Benchmarking durchzuführen, dem man nicht glauben kann. Und dafür soll dieses Jahr Strafe gezahlt werden ?:smile:


    MfG


    --
    Jörg Gust
    (Med. Controller Marien-Hospital Witten)

    Jörg Gust
    (orth. Assistenzarzt, Ex-Med.Controller)

  • Hallo Jörg Guest!
    Recht haben sie, die Frage nach der Verantwortung für die Datenqualität wird dann ausbrechen, wenn Klinken wegen fehlender oder fehlerhafter Daten zu unrecht zu den "Unterqualifizierten" gerechnet werden.
    Denn wer nachweist, dass es an der Kodierqualität der Mitarbeiter und an der Organisation des Hauses nicht lag, wird Ansprüche gegen die Software-Hersteller geltend machen wollen. Aber das leidige Problem kennen ja auch alle: Nur über Gerichte und nicht den zwischengeschalteten Menschenverstand.....
    Die Einführung der Klinik-EDV ist für die meisten Kliniken noch ein grosses Problem. Hier muss schnell aufgeholt werden, um überhaupt überleben zu können. Aber die neuen Programme sind in der Regel auch nicht wirklich serienreif, wenn sie auf den Markt geworfen werden. Stattdessen erledigen dann Mitarbeiter der Kunden, also der Krankenhaus-EDV, die Verbesserung und Ausreifung der Programme.


    In diesem Sinne


    Durchhalten


    Daniel Rühmkorf