äthyltox. Leberzirrhose/Leberkoma

  • Hallo, liebes Forum,
    gehe ich recht in der Annahme, daß ein Leberkoma (K70.4) eine Leberzirrhose (K70.3) bereits beinhaltet und daß deshalb die K70.3 in einem solchen Fall nicht extra verschlüsselt werden muß (als ND allerdings die Begleitdiagnosen wie R18 usw., soweit relevant).
    Bitte um eure Meinung
    Herzliche Grüße aus Franken
    J.Kistler

  • Hallo Herr Kistler!


    Ich würde das genauso sehen. Die K70.4 ist quasi der schlimmste anzunehmende Fall. Bei einer Leberzirrhose kodiert man ja auch die K70.2 (Fibrose), die in einzelnen Arealen ja sicher auch vorliegt ebenfalls nicht mit, sondern den am weitesten fortgeschrittenen Teil.


    MfG
    Eckhardt

  • Guten Morgen, Herr Kistler,
    Guten Morgen Herr Eckhardt,


    intuitiv würde ich die Lebercirrhose auch nicht kodieren. Hier liegt ja eine Ursache-Wirkungsbeziehung vor. Insofern ist es richtig, dass die Cirrhose nicht kodiert werden sollte.
    Weitere ND, die dem Leberkoma nicht zugeordnet werden können, würde ich, wie von Ihnen schon angeführt, durchaus kodieren.


    Gruß
    qm

  • Hallo, Herr Kistler,
    es gibt aber auch andere Ursachen für ein Leberkoma, z.b. die Metastasenleber - damit würde ich die Zirrhose mitkodieren - und im anderen Fall die Metastasen, falls sie die Kriterien einer ND erfüllen. Ansonsten müssen sie wieder bedenken, die Kodes haben nichts mit medizinischen Äthiologien zu tun, sondern nur mit Kriteien für HD und ND.
    Gruss aus dem heissen München
    S. Roller :roll:

    Dr. Susanne Roller
    Internistin/Palliativmedizin
    München