Berechnung von Beatmungsstunden

  • Patn. mit Herz-Kreislaufstillstand, Zustand nach Reanimation und maschinelle Beatmung über Tubus. Zwei Extubationsversuche nach 26 und 75 Stunden scheitern, die Patient atmet spontan über den Tubus. Da es ihr insgesamt sehr schlecht geht, zunächst keine Tracheotomie. Ausbildung eines apallischen Syndroma mit vita minima auch noch 11 Tage nach Intubation, so dass man sich dann zur Tracheotomie entscheidet.
    Was zählt in diesem Fall zur Beatmungszeit hinzu? Nur bis zum 2. Extubationsversuch oder aber bis zur Anlage der permanenten Trachostomie?

  • Liebe dschwinger,


    es kommt nicht darauf an, ob der Patient intubiert ist, sonsdern ob er maschinell beatmet ist. Wenn der Patient spontan über den Tubus atmet, ist er ja nicht beatmet. Also, Beatmungszeit = Zeit bis zur Beendigung der maschinellen Beatmung. Falls der Patient im Ramen der Tracheotomie nochmals kurzzeitig (<24h) maschinell beatmet war, so zählt diese Zeit auch nicht zur Beatmungszeit, da die Beatmung < 24h schon in der Operation Tracheotomie enthalten ist. Siehe :dkr: 1001c


    Stefan Stern

    Dr. Stefan Stern :sterne:
    Klinik für Anästhesiologie
    Klinikum der Universität München