Komplikation nach Chemotherapie

  • Hallo zusammen!


    Ein Patient wird am 20.09.04 zur stationären Chemotherapie aufgenommen und am 23.09.04 wieder entlassen. Am 24.09.04 wird der Patient aufgrund einer Chemotherapie-induzierten Kreislaufdysregulation (R55) wieder stationär aufgenommen.


    Sind die Fälle zusammenzuführen (Komplikation)?
    Wenn ja welche Hauptdiagnose ist zu wählen?


    Vielen Dank für Ihre Rückmeldungen!

  • Guten Abend Miguel79,


    meiner Meinung nach werden diese Fälle wohl zusammen geführt ?( .


    Die HD ist dabei die Tumorerkrankung (C...), als ND im 1. Fall die Z51.1 neben den weiteren ND. Die Kreislaufdysregulation würde ich beim 2. Aufenthalt mit Y57.9! (Komplikation bei sachgerechter Gabe von Arzneimitteln) zusätzlich kennzeichnen. Wie sehen dies andere Forumsteilnehmer?


    Grüße vom Niederrhein


    S.Meer

    Mit schönen Grüßen vom Niederrhein
    Dr. Susanne Meer :baby:
    Kliniken Maria Hilf Mönchengladbach

  • Hallo Miguel79 !


    Nach Aussage des MDK Bayern werden Reaktionen auf Chemotherapie wie z.B. Neutropenie, gastrointestinale Probleme als Nebenwirkung der Therapie und nicht als Komplikation gewertet; d.h. diese Fälle müßten nicht zusammengeführt werden. Frage ist jetzt, ob die Kreislaufdysregulation eine typische NW der Ctx war.


    Viele Grüße
    K. Stupp

  • Hallo Miguel79!


    In der Hilfestellung der niedersächsischen Krankenhausgesellschaft zur Abrechnung im DRG-System 2003 sind Kriterien aufgeführt, die in der Onkologie / Radioonkologie nicht als Komplikation gelten.


    Diese haben meines Wissens auch 2004 noch Gültigkeit.


    Mir freundlichem Gruß
    F. Killmer

    Frank Killmer