DRG-Datensatz

  • Liebe NGler,


    bitte um Verständnishilfe zum DRG-Datensatz:


    Wenn ich es richtig verstehe, haben nicht nur die Frühoptionierer, sondern alle Krankenhäuser ihre Daten DRG-gerecht aus dem 1. Halbjahr 2002 im August abzuliefern.
    Nun entdecke ich da in dem Datensatz (u. im FPG) die Beatmungsstunden.
    Heißt das, dass wir sowohl Beatmungsstunden als auch die OPS-Kodes für die Beatmung liefern müssen ? D.h. also dann auch für die Angaben der Stunden ebenfalls nach DKR 1001a (ohne perioperative Beatmung <= 24h) ?


    Ohne jetzt nochmal die Neugeborenen-Diskussion wieder hochkommen zu lassen: Neugeborene in geburtshilflicher Abteilung als eigenständige Fälle erst ab Datenlieferung 2004 oder bereits ebenfalls ab Datenlieferung für das 1. HJ. 2002 ?


    ...Wenn das so ist, müssen wir in unserem SAP aber noch einiges machen, tun, nachverschlüsseln...


    Vielen Dank für eure Hilfe.


    Gruß


    Jörg Noetzel :drink:
    --
    FA für Chirurgie, Medizincontrolling, Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart

    FA für Chirurgie, Leiter Medizincontrolling, Klinikum Stuttgart, Vorstand DGfM

  • Hallo Hr. Noetzel,


    Sie haben leider richtig gehört, die Beatmungsstunden müssen geliefert werden und in SAP IS-H gibt es dafür sogar schon eine Erfassmaske dafür (Menü:Fallübersicht -> weitere Falldaten).


    Daneben müssen Sie die Beatmungsstunden auch mit der §301-Meldung an die Kassen liefern...


    Natürlich ist dies eine gewisse Doppelterfassung, aber das OPS-Codesystem ist ja auch für die Optimierung des deutschen Grouperalgorhythmus ungeeignet, schließlich wurden einfach die Australischen Grenzen von 96h übernommen und wer sagt denn dass die Grenze von den sehr teureen Fällen zu den moderaten in Deutschland nicht bei 120 h oder sonstwo liegt?


    Das sollte deshalb man eigentlich erst nach der Erstkalkulation festlegen, also sind die eigentlichen Stunden momentan bedeutender als der OPS-Code der sicher geändert werdfen wird.


    Gruß



    --
    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizinisches Controlling
    Krankenhaus Reinickendorf
    ein Haus der Vivantes

    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizincontrolling
    Unfallkrankenhaus Berlin

  • Guten Tag Herr Noetzel und Herr Lueckert,


    in den Anforderungen des DRG-Datensatzes vom 31.1.2002 lese ich hier:
    Prozedurenschlüssel M Mußanngabe
    Beatmungsstunden K Kannangabe
    Sind diese Angaben schon überholt? Unser KIS GWI Orbis bietet unter der med. Dokumentation unter Openmed zur Zeit keine Angabemöglichkeit der Beatmungsstunden, in anderen Modulen wird es allerdings angeboten.
    Mit freundlichem Gruß


    Monika Zielmann


  • Hallo Frau Zielmann,


    da ich das auch nicht so recht glauben wollte, habe ich nochmal beim InEK nachgefragt und folgende Antwort erhalten:


    Betreff: Anfrage zur Datenlieferung

    Sehr geehrter Herr Noetzel,
    die Angabe zählt zu den Daten nach § 21 KHEntgG (Abs. 2 Ziffer 2 f), also bligatorisch (wenn gegeben) und Inhalt der Lieferung des 1. Halbjahres 2002 im August.


    Mit freundlichen Grüßen
    ...
    InEK gGmbH
    Auf dem Seidenberg 3
    53721 Siegburg
    ...


    P.S.: nach meiner gestrigen Nachfrage im Kollegenkreis, war ich aber auch fast der einzige, der das noch nicht sicher wusste...


    Gruß


    Jörg Noetzel


    !:) ?( :drink:
    --
    FA für Chirurgie, Medizincontrolling, Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart

    FA für Chirurgie, Leiter Medizincontrolling, Klinikum Stuttgart, Vorstand DGfM

  • Zitat


    Original von jnoetzel:


    Neugeborene in geburtshilflicher Abteilung als eigenständige Fälle erst ab Datenlieferung 2004 oder bereits ebenfalls ab Datenlieferung für das 1. HJ. 2002 ?


    Hallo Hr. Noetzel,


    die Frage zu Beatmungsstunden und Aufnahmegewicht für Kinder unter einem Jahr scheint mir klar. Da unser KIS eine entspechende Funktion für Beatmungsepisoden bisher nicht bietet, erfassen wir auf Papier.


    Unklar ist mir aber noch die Situation in der Geburtshilfe: Neugeborenes als eigener Fall ab 2002?
    Haben Sie hierzu Informationen?


    Gruß


    R. Oeschger
    Arzt, Med-Controlling
    Hegau-Klinikum Singen

  • [[/quote]


    Hallo Hr. Noetzel,


    Unklar ist mir aber noch die Situation in der Geburtshilfe: Neugeborenes als eigener Fall ab 2002?
    Haben Sie hierzu Informationen?


    [/quote]


    Hallo Herr Oeschger,


    mir ist das auch noch unklar. Habe aber nochmal beim InEK nachgefragt und hoffe, dass man mir nochmal so schnell und unkompliziert antwortet wie bei den Beatmungsstunden. Ich vermute aber ja, eigener Fall.


    Weiß einer von den anderen KollegInnen mehr ?


    Grüße aus Berlin


    Jörg Noetzel


    :O :drink:
    --
    FA für Chirurgie, Medizincontrolling, Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart

    FA für Chirurgie, Leiter Medizincontrolling, Klinikum Stuttgart, Vorstand DGfM

  • Guten Morgen,
    ich möchte nochmal auf die Angabe der realen Beatmungszeit zurückkommen. In der Krankenhausentgeltverordnung steht im
    §21,Abs.2f Übermittlung und Nutzung der DRG-Daten:


    Haupt-und Nebendiagnosen sowie Operationen und Prozeduren nach den jeweils gültigen Fassungen der Schlüssel nach §301 Abs.2 Satz 1 und 2 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch, einschließlich der Angabe der jeweiligen Versionen, bei Beatmungsfällen die Beatmungszeit in Stunden entsprechend der Kodierregeln nach §17b Abs. 5 Nr.1 des Krankenhausfinanzierungsgestzes und Angabe ob durch Belegoperateur, - Anästhesist oder Beleghebamme erbracht,
    Meiner Meinung nach müssen nur die Codes übermittelt werden.


    Neugeborene sind meiner Information nach ein eigenständiger Fall.


    Mit freundlichem Gruß
    Monika Zielmann

  • Hallo Forum,
    wir haben hier folgendes Problem:
    Uns ist aufgefallen, dass bestimmte OPS-Schlüssel nur dem Grouper zugeführt werden, wenn das Kreuz \"G\" gesetzt wird; das ist neu!!
    Gibt es eine Möglichkeit, eine Auswertung laufen zu lassen, die uns anzeigt, welche OPS im Zeitraum X nicht dem Grouper zugeführt wurden, damit wir diese nachgroupen können.
    Vielen Dank.


    B. Schrader


  • Hallo Herr Schrader,
    welches Kreuz \"G\" bei welchem OPS?
    Hängt wohl von Ihrem KIS ab, wann ein OPS als abrechnungsrelvant eingestuft wird und demzufolge dem Grouper zugeleitet wird. Demzufolge müsste auch Ihr KIS-hersteller wissen, wie Ihre Auswertung zu fahren ist.
    Oder liege ich völlig falsch und für mich gilt: Si tacuisses.....

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Schönen guten Tag Herr Schrade,


    ihre Frage schein KIS-spezifisch zu sein, daher sollten Sie auch sagen, welches KIS Sie benutzen. Ich vermute einmal, es ist ORBIS. Dort ist - zumindest bei uns - das Kreuz in Spalte G (die es schon lange gibt) standardmäßig gesetzt.


    Zur Überprüfung müssen Sie in der Datenbank die Tabellen FALL_ICPM und DRG_OPS aus OS_KERN vergleichen, z. B. durch die folgende Abfrage:


    SELECT fall_icpm.fallid, drg_ops.drg_opsid, icpm.icpm
    FROM os_kern.drg_ops, os_kern.fall_icpm, os_kern.icpm
    WHERE ( (icpm.icpmid = fall_icpm.icpmid)
    AND (fall_icpm.fallicpmid = drg_ops.fallicpmid(+))
    AND (drg_ops.drg_opsid IS NULL)
    )


    eventuell wäre noch die Tabelle FALL einzubinden, um auf die Fallnummer statt der FallID zu kommen.


    Ich wünsche noch einen schönen Tag,

  • Noch einmal schönen guten Tag,


    ich habe die Abfrage noch einmal modifiziert, jetzt trifft es die Fälle genauer (Fallnummer verknüpft und stornierte OPS herausgefiltert):


    SELECT fall.fallnr, drg_ops.drg_opsid, icpm.icpm
    FROM os_kern.drg_ops, os_kern.fall_icpm, os_kern.icpm, os_kern.fall
    WHERE ( (icpm.icpmid = fall_icpm.icpmid)
    AND (fall_icpm.fallicpmid = drg_ops.fallicpmid(+))
    AND (drg_ops.drg_opsid IS NULL)
    AND (fall_icpm.fallid = fall.fallid)
    AND (fall.aktstatnr = 11)
    AND (fall_icpm.storno_datum IS NULL)
    )


    vielleicht noch zur Erläuterung:


    Die Abfrage sucht die nicht stornierten Prozeduren aus Fall_ICPM (in der alle Prozeduren des Falles sind) heraus, die nicht in DRG_OPS (alle gegroupten Prozeduren) enthalten sind.


    Ich wünsche noch einen schönen Tag,

  • Hallo,
    zunächst vielen Dank.
    Wir haben hier ORBIS. Aus meiner vorherigen Tätigkeit kenne ich auch nur die Standardeinstellung - OPS zuführen.
    Nun viel mir hier auf, dass bei den OPS, die vom Kodierer nachträglich eingegeben werden, das \"X\" gesetzt werden muss. OP (OPS)werden wohl zugeführt.
    Herzlichen Dank für die Hilfe, ich gebe, die Abfrage an den ADMIN weiter.
    Gruß,
    B. Schrader