ZE 03 Tumorendoprothese knie

  • Guten morgen


    wir haben ein problem:
    Pat bekommt knie tep (\"normale\").
    jetzt steuert unser grouper ZE 03 an, wegen dem ops 5-822.12...
    die 10.201 € zuschlag sind natürlich toll, aber die patientin bekam ja keine tumorendoprothese....
    stimmt da etwas an unserer software nicht, oder ist der entsprechende ops code für das ZE 03 verantwortlich?
    haben unsere Ärzte falsch verschlüsselt?, welche ops nimmt man denn für ne normale knie TEP?


    danke für die mühe



    gruss
    tao

  • Hallo Tao,
    das gleiche Problem hatten wir auch.
    Es liegt an der Software. Die für das ZE 03 hinterlegten OPS (normale KnieTEP´s) müssen mit der 5-829c verbunden werden, so dass ZE 03 wirklich nur entsteht, wenn beide Kodes für eine Tumorendoprothese vorhanden sind.
    Bei einfacher Kodierung einer Knie TEP wird dann nicht mehr das ZE 03 berechnet.
    Hoffe ich konnte helfen
    beste Grüße
    Nastie

  • Schönen guten Tag Tao!


    Der angegebene OPS ist korrekt. Für die Abrechnung des ZE03 muss jedoch zusätzlich der OPS 5-829.c Andere gelenkplastische Eingriffe: Implantat Tumorendoprothese angegeben werden.


    Auch unser KIS-Hersteller hatte das Problem, dass alleine die Angabe der Knieprothese zum ZE führte, dies wurde aber durch ein Update behoben.


    Ich wünsche noch einen schönen Tag,

  • Hallo
    nur weil ich gerade ne pm beantwortet habe, bin nun der 3. der auch das gleiche Problem hatte. Durch Einpflegen der OPS 5829.c wird das ZE Tumorendoprothese nicht mehr bei einer normal KNEP ausgelöst.


    Was wieder einmal den Beweis erbringt, myDRG ist nicht zu toppen.


    ein erholsames Wochenende

    Kurt Mies

  • Hallo Forum,


    ich würde gerne nochmal das Thema \"Tumorendoprothese\" aufgreifen. Folgender Sachverhalt: Pathologische Schenkelhalsfraktur bei Metastase. Der Hüftkopf wird mittels \"Korkenzieher\" entfernt und es wird eine ganz normale TEP eingebaut.


    Frage: Reicht das Prozedere aus, um die OPS 5-829.c [Implantation oder Wechsel einer Tumorendoprothese] zu kodieren? Der Hinweis fordert die Resektion von primären oder sekundären malignen Knochentumoren, sowie die Länge und Dicke der Knochen- bzw. Gelenkersatzes entsprechend des entfernten Knochens!


    Vielen Dank an alle!


    Felix :d_gutefrage:

  • Guten Morgen,
    die von DRG Felix gestellte Frage beschäftigt mich auch gerade.
    Gleicher Sachverhalt wie oben beschrieben:
    -Pathologische Schenkelhalsfraktur bei Metastase
    -Implantation einer Endoprothese am Hüft-Gelenk: Duokopf-Prothese: zementiert
    Implantat: DePuy Corail Schaft zementiert, Gr. 11/145 mm, DePuy Metall-Hüft-Kopf 28 mm/+5,0 mm, DePuy Duokopf 28 mm/45 mm, DePuy Biostop G 10 mm


    Darf ich den Zusatzkode für eine Tumorendoprothese hier verschlüsseln?


    Grüße
    NaSchu

  • Hallo,


    warum sollte hier eine Tumorendoprothese kodiert werden, wenn eine normale TEP bzw. Duokopfprothese eingebaut wird? Tumorendoprothesen sind Spezialprothesen zur Überbrückung eines tomorbedingten Knochendefektes (siehe z.B. hier: http://www.tumororthopaedie.org/uebersicht-1.html). Die Kosten dafür rechtfertigen das Zusatzentgelt, aber sicher nicht die Kosten einer normalen Prothese, selbst bei einer etwas aufwändigeren OP.


    Gruß

  • Danke, ich hatte irgendwo gelesen, dass es keine Spezialprothesen sein müssen, sondern dass es auf die Diagnose und die Hinweise im OPS ankäme.
    Das habe ich dann wohl fehlinterpretiert.


    Grüße und schöne Ostern