Chemo bei Nicht-Malignom (Rheuma)

  • Hallo,


    ein recht banale Frage, wann ist eine Chemo eine Chemotherapie im Nicht-Onkologischen Bereich( Z51.2)?


    Ist jeder mit low-dose Methotrexat behandelte Rheumatiker ein Chemotherapiepatient und mit dem Code z51.2 zu codieren.


    Was ist eigentlich die genau Abrenzung der \'Chemo\'-therapie zur normalen Medikamentösen Therapie?


    Gruß

    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizincontrolling
    Unfallkrankenhaus Berlin

  • Hallo Herr Lückert!


    M. E. keine banale Frage - braucht nur jemand auf die Idee kommen (analog Code Z94.8-) dies entgeltrelevant zu machen - da wäre die Banalität in EUR und Cent zu messen :biggrin:


    Soweit ich die DKR2005 verstehe, sind die Codes Z51.1, Z51.2, Z51.81 gar nicht mehr zu verwenden (vgl. hierzu DKR 2005, S. 63, Chemotherapie bei HIV; DKR 2005 0211d, S. 72ff). Daher sind sie nach meinem Verständnis auch nicht geeignet (gestattet), nicht-onkologische zytostatische Behandlungen kodeseitig abzubilden.


    Entsprechend DRK 2005 0211d gibt alleinig der entsprechende Prozedurenkode (8-54*) Auskunft über Stattfinden einer zytostatischen Behandlung oder eben nicht.


    Die Abgrenzung zwischen Chemotherapie und einer anderen medikamentösen Therapie (insbesondere auch Immunsuppression, siehe neue Kodes 8-547.3- in 2005) würde ich mittels des Wirkmechanismus der verabfolgten Substanz definieren; auch, um Auslegungsdiskussionen von vorherein auf ein solides Fundament zu stellen und \"für sich zu entscheiden\" (mir fehlen hier leider die treffenderen Worte).


    Alle Substanzen, welche unmittelbar (nicht via Immunsystem oder ähnliches) zytostatisch (=zytotoxisch) wirken, sind m. E. als zytostatische Behandlung im Sinne des Kodes 8-54* aufzufassen, sofern diese nicht peroral gegeben werden.


    Soll bedeuten: wenn bspw. Rheumatiker mit Methotrexat peroral behandelt werden, so kann dies kodeseitig-prozedural nicht abgebildet werden; die Behandlung mit Methotrexat in gleicher oder anderer Dosis subkutan, intravenös etc sehr wohl (Kode 8-54*). Die Möglichkeit, peroral zytostatisch behandelte Patienten zu erfassen, bietet nur der Diagnose-Kode D90 (Immunsuppression). Alternativ kann bei solchen Patienten natürlich der Prozeduren-Kode 8-547.- (Immunsuppressive Behandlung) verwendet werden (beispielsweise für perorales Methotrexat).


    Als Orientierung zu dem, was zytostatisch wirkt und was nicht, kann beispielsweise die Rote Liste herangezogen werden. Obwohl: die Definitions- und Trennschärfe hier auch nicht optimal ist (siehe Einordnung von Mitoxantron zum Zwecke der MS-Behandlung vs. antineoplastische Behandlung wie AML). Mitoxantron wäre m. E. aber eindeutig eine zytostatische Behandlung - die Nebenwirkungen werden es schon zeigen, sofern tatsächlich an einer solchen Einordnung Zweifel bestehen sollten.


    Hoffe, die Ausführungen konnten irgendwie hilfreich sein.


    Beste Grüsse


    Andreas Christaras
    Kinderonkologie
    Universitätsklinikum Düsseldorf

    --------------------------------------------------------------------------------
    Dr. med. A. Christaras
    FA Kinder- & Jugendmedizin

  • Guten Morgen,


    zu Ihrer Antwort:

    "Soll bedeuten: wenn bspw. Rheumatiker mit Methotrexat peroral behandelt werden, so kann dies kodeseitig-prozedural nicht abgebildet werden; die Behandlung mit Methotrexat in gleicher oder anderer Dosis subkutan, intravenös etc sehr wohl (Kode 8-54*). Die Möglichkeit, peroral zytostatisch behandelte Patienten zu erfassen, bietet nur der Diagnose-Kode D90 (Immunsuppression). Alternativ kann bei solchen Patienten natürlich der Prozeduren-Kode 8-547.- (Immunsuppressive Behandlung) verwendet werden (beispielsweise für perorales Methotrexat)."


    Allerdings findet man unter D90 doch das Exklusivum: Medikamenteninduziert ...


    Kann bei einer laufenden Methotrexat Behandlung ohne Auffälligkeiten im Labor dann nicht nur die rheumatoide Arthriitis kodiert werden?


    Vielen Dank!


  • Hallo


    ICD 10 GM 2005 (ICD 10 GM 2021 unverändert)

    Exkl.: Arzneimittelinduziert:
    · Agranulozytose ( D70.- )
    · Neutropenie ( D70.- )

    Exkludiert ist: Arzneimittelinduzierte Agranulozytose und Neutropenie (Verweis auf D70.-).


    Wenn keine Agranulozytose oder Neutropenie vorhanden ist ...


    Gruß

    --------------------------------------------------------------------------------
    Dr. med. A. Christaras
    FA Kinder- & Jugendmedizin

  • Admin

    Hat den Titel des Themas von „Chemo bei Nicht-malgnom (Rheuma)“ zu „Chemo bei Nicht-Malignom (Rheuma)“ geändert.