Hernien Op. mit Darmresektion

  • Moin Forumsmitgleder.


    Für die Prozedur Operation einer Rezidiv-Leistenhernie incl. Darmresektion ohne zusätzliche Laparotomie gibt es die Prozedur:


    \"5-530.8↔ Bei Rezidiv, mit Darmresektion, ohne zusätzliche Laparotomie
    Hinw.: Die durchgeführte Darmanastomose ist im Kode enthalten\"


    Daß die Darmteilresektion im Kode enthalten sein soll, interessiert den Grouper aber nicht. Ich denke, dieses Indiz spricht für einen Fehler im Definitionshandbuch.


    Interessant ist auch, daß bei den korrespondierenden Prozeduren
    5-430.4
    5-531.4
    5-531.8
    dieser \"Hinw.: Die durchgeführte Darmanastomose ist im Kode enthalten\" nicht mit aufgeführt ist.

    Kennt jemand schon Hinweise auf Nachbesserung entweder der ICD-Systematik oder des Definitionshandbuches?


    Mit freundlichen Grüßen

    Uwe Lehmann
    Chirurg

  • ich muß mich korrigieren, habe den gewaltigen Unterschied beim erstenmal übersehen:


    Bei der Diagnose K40.41 (inkarzerierte Rezidiv-Leistenhernie) mit Op.:
    5-530.50 führt beispielsweise zur DRG G25Z, RG 0,671,
    5-530.8 führt beispielsweise zur DRG G24Z, RG 0,768.


    Die Vergütung einer zusätzlichen Darmteilresektion mit einer Erhöhung des Relativgewichts um 0,097 zu übersehen, ist natürlich fahrlässig.


    Schönes Wochenende.

    Uwe Lehmann
    Chirurg

  • Stimmt so. Hier ist die zusätzliche Leistung deutlich unterbewertet.


    Schönes WE


    :devil:

    schnippler2
    Med. Controller/Chirurg

  • Einen guten Morgen allerseits,


    Gibt es zu diesem Thema Neuigkeiten??


    habe bei der Kodierung eines Falles folgendes Problem:
    eine 78 jährige Patientin wird notfallmäßig mit einer Dünndarmgangrän (K55.0) bei inkarzerierter Leistenhernie (K40.40) operiert; über den Leistenzugang wird eine Ileum-Segmentresektion bei Gangrän eines 6 cm langen Abschnittes des terminalen Ileums durchgeführt, End- zu- End- Anastomose.
    Ist zusätzlich zur OPS-Ziffer 5-530.4 Verschluß eines Hernia inguinalis : mit Darmresektion,ohne zusätzliche Laparotomie spezifizierend noch die Ileumsegmentresektion (5-454.20) zu kodieren??
    Im OPS-Katalog findet sich zur o.g. OPS-Ziffer kein Hinweis, dass eine Darmanastomose enthalten ist (im Gegensatz zur OPS-Ziffer 5-530.8 - hier der Hinweis: „Die durchgeführte Darmanastomose ist im Kode enthalten“).
    Kann ich bei fehlendem Hinweis den mutigen Rückschluß wagen, dass hier eine deutlich spezifischere Abbildung der durchgeführten OP erwünscht ist?


    Des Weiteren erstaunt mich, dass eine Herniotomie bei Gangrän mit Darmresektion (ohne Ergänzung des OPS-Kodes für die Darmresektion) die DRG G09Z mit 7 Tagen OGVD ansteuert! (Eine „normale Leitenhernie in der DRG G24Z hat eine OGVD von 8 Tagen!)


    Mit der Bitte um Erleuchtung im Dunkel des DRG-Dschungels!


    mit freundlichem Gruß
    Stalli

    STALLI :d_zwinker:

  • hallo und guten tag !


    ich würde die dd-segmentresektion auch codieren, weil diese eben dadurch sehr spezifisch beschrieben werden kann.
    der code 5-530.4 sagt ja nur,dass überhaupt eine darmresektion ohne zusätzliche laparotomie vorgenommen wurde.

    Grüße im Kampf gegen das Böse
    Dr.Wacket

  • Hallo Herr Wacket,
    Danke für die prompte Antwort, wir werden die parallele Kodierung durchführen und verteidigen!
    gruß
    Stalli

    STALLI :d_zwinker:

  • Liebe Mitstreiter,
    ich bin da anderer Meinung.
    Die Darmresektion im Rahmen einer Leistenhernienversorgung ohne gesonderte Laparotomie umfasst standardmäßig auch den Verschluss bzw. die Anastomose des betroffenen Darmsegmentes. Aufgrund des Zugangs ist dabei oft auch nur eine grobe Zuordnung zu einem bestimmten Darmabschnitt möglich, was mit eine Erklärung ist, warum der betroffene Darmabschnitt unter 5-530 nicht weiter spezifiziert werden muss. Die zusätzliche Kodierung z.B. unter 5-454 halte ich daher für eine unzulässige Doppelkodierung.

    Liebe Grüße


    H. Weyland
    Facharzt für Chirurgie

  • Guten Tag!


    Wenn ich zur Darmresektion laparotomiere, ist dann die Laparotomie gesondert zu kodieren? Ich kann dann auch genau das Darmsegment zuordnen. Ist dann auch die Darmresektion (z.B. Ileumsegmentresektion) gesondert zu kodieren? K55.0 kann man meiner Meinung nach nicht kodieren.

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg

  • Guten Morgen,


    ich greife dieses Thema noch einmal auf. Auch wir haben bei dem Verschluss der Femoralishernie eine Darmresektion vorgenommen.

    "Die inkarzerierte Femoralhernie lässt sich bimanuell reponieren, als

    Inkarzerat zeigt sich hier infarziertes Omentum majus sowie dann, beim Hervorluxieren, auch eine

    infarzierte Dünndarmschlinge. Das Oment wird über einer Overholt-Klemme reseziert und zur

    histopathologischen Aufarbeitung abgegeben. Hervorluxieren größerer Dünndarmanteile. Insgesamt

    erfolgt hier dann eine Dünndarmsegmentresektion auf einer Länge von ca. 20 cm. Hierzu nach

    Setzen von harten und weichen Darmklemme tubuläres Skelettieren des Mesenteriums über

    Overholt-Klemmen." Ich finde aber, das durch diese Länge, die unser Chefarzt, eben nicht als Standardvorgehen erachtet, das der OPS für 5-454.10 zusätzlich kodiert werden kann. Die Histo besagt dann sogar: "

    22 cm langes und im Umfang bis max. 4,5 cm messendes Dünndarmteilresektat mit spärlich anhängendem, bis 2 cm breitem Fettgewebe. Die Serosa matt und aufgeraut, 4,2 cm von einer unverschlossenen Absetzung entfernt die Serosa zudem über eine Länge von 3,7 cm dunkelrot-braun verfärbt."

    Meint ihr da nicht, das man den Fall dann besser abbildet. Habe leider nichts gefunden, das evtl. irgendwo steht, wieviel Länge inkludiert sind in dem OPS.

    Vielen Dank euch vorab und schönen Tag.

  • Hallo zusammen, ich wollte dieses Thema nochmal aufgreifen. Leider hatte ich hierzu kein Feedback erhalten. Aber evtl. hat ja in der Zwischenzeit jemand Neuigkeiten. Danke und Gruß.

  • Aufgrund des Zugangs ist dabei oft auch nur eine grobe Zuordnung zu einem bestimmten Darmabschnitt möglich, was mit eine Erklärung ist, warum der betroffene Darmabschnitt unter 5-530 nicht weiter spezifiziert werden muss. Die zusätzliche Kodierung z.B. unter 5-454 halte ich daher für eine unzulässige Doppelkodierung.

    Dem würde ich mich anschließen und auch Ihre Frage beantworten wollen. Eine Größen- oder Längenangabe ist im System nicht vorgesehen. Auch wenn es der Chefarzt noch so gerne wünscht. Ich sehe hier keine Möglichkeiten.

    "So ist es halt mal verliert man mal gibt es einen andere Kodierung.":|?(

    8) Stefan Schulz, Med. Controlling