Ausschluss Herzinfarkt

  • Hallo liebes Forum,


    ich habe mir die Themen zum Ausschluss Herzinfarkt im Forum durchgelesen, bin aber immer noch nicht 100% schlüssig.


    Bei uns kam ein Patient mit Thoraxschmerzen zur Aufnahme. Troponin negativ, EKG ohne Infarktzeichen.
    Nach 3 Stdn. verließ er das Krankenhaus gg. ärztlichen Rat.
    Es besteht der Verdacht auf eine Interkostalneuralgie, muss aber nicht unbedingt die Ursache gewesen sein. Er bekam Ibuprofen.


    Was ist nun die Hauptdiagnose?
    Z03.4 - R07.4 - G58.0?


    Wer kann mir helfen?
    Ich wäre ja für R07.4, weil Symptome vorgehen vor Z03.- Diagnosen,oder?


    Mfg
    Manuela Köppert

  • Ja, nicht?
    Die Verdachtsdiagnose Herzinfarkt wurde nicht behandelt, also ist das Symptom zu kodieren.


    Auch bei den Z03.-Kodes ist die Kodierung des Symptoms vorzunehmen, wenn eines vorlag, wie hier die Thoraxschmerzen.


    Danke für den Tipp.



    Viele Grüße aus dem Oderbruch
    Manuela Köppert

  • Hallo Frau Köppert,


    Sie müssen sich hier schon definitiv entscheiden (bzw. Ihre Ärzte), ob die Interkostalneuralgie 1. bestand und 2. Ursache der Schmerzen war oder nicht.


    Wenn Sie die Interkostalneuralgie sicher ausschließen können, dann bleibt Ihnen als HD R07.2/2 und als ND Z03.4


    Können Sie sie nicht sicher ausschließend oder bestätigen, können Sie die Behandlung mit Ibuprofen als Behandlung der Verdachtsdiagnose ansehen und die Interkostalneuralgie codieren. Dann bleibt zu prüfen, ob diese als HD oder ND codiert wird. Wenn Ihre Ärzte diese als ursächlich für die Schmerzen ansehen, wird sie HD und die Z03.4 ND. Sehen sie sie nicht als ursächlich an, dann wird sie zu R07.2 und Z03.4 eine weitere ND.


    Hier kommt es ganz klar auf die Festlegung durch die Ärzte an. Es gibt viele Situationen, die man so oder so sehen kann, das System verlangt aber immer eine klare Entscheidung.


    Viele Grüße,
    V. Blaschke

    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke

  • :d_gutefrage:
    Hallo Frau Köppert!


    Mit Ihrem Problem habe ich mich schon etwas länger auseinandergesetzt, deswegen hoffe ich, dass Ihnen meine Anmerkungen/Anregungen noch helfen:


    Die DRG-Research-Group der Universitätsklinik in Münster sagt (hier die wichtigsten Punkte):


    „Ein Pat. wird mit Verdacht auf Herzinfarkt aufgenommen, der Infarkt wird ausgeschlossen. Bis zum Ausschluss des Infarktes wurde der Pat. wie ein Herzinfarktpat. behandelt.“


    Bei Verdachtsfällen wird nach KDR D002 kodiert:
    1. Symptome
    2. wenn kein Symptom vorhanden ist, dann eine Ziffer aus Z03 Beobachtung als HD.
    (Dies kommt wohl kaum in Betracht, da man den Verdacht auf Herzinfarkt im allgemeinen nach Auftreten einer Symptomatik hat.)


    Daher auch die DRG F74Z Thoraxschmerzen. U.a. führt Z03.4, R07.2; R07.3 und R07.4 als HD zur DRG F74Z!


    Die DRG-Research-Group kommt zu folgenden Kodier-Empfehlungen:
    „Ein Pat. wird mit Symptomen eines Herzinfarktes aufgenommen (z.B. präkordiale Schmerzen). Er erhält die üblichen Betreuungen eines Herzinfarktpat. bis zum Ausschluss des Infarktes (keine Lysetherapie, keine Angiographie):
    HD: R07.2 Präkordiale Schmerzen, bzw. R07.3 oder R07.4
    ND: Z03.4 Beobachtung bei V.a. Herzinfarkt
    ð DRG F74Z Thoraxschmerzen.“


    Ich hoffe, die Informationen können Ihnen weiterhelfen!


    Mit freundlichen Grüßen


    AOWT