Keine DRGs mit der Union?

  • Liebe Forumsteilnehmer,


    ich lese überall, dass Hr. Seehofer die DRGs mit dem Wahlgewinn aussetzen will. So z.B. gestern in der Welt am Sonntag:


    "... . Am letzten Montag trat Ex-CSU-Gesundheitsminister Horst Seehofer zum ersten Mal wieder vor die Presse, nachdem er am 18. Januar wegen einer schweren Herzattacke selbst ins Krankenhaus musste. Als Mitglied von Kanzlerkandidat Stoibers Kompetenzteam sagte er: "Wenn wir die Wahl gewinnen, wird's keine Fallpauschalen geben." Doch was kommt dann?"


    Wie wird diese Äußerung hier gewertet?


    Gruß

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo,


    ich lese im gleichen Kontext den online-Bericht der "Welt" darüber, wie sehr doch die bayrischen Krankenhäuser im Stress sind. Vielleicht ist der - bislang schweigende - Widerstand gegen das geplante System doch größer als gedacht?
    Die spannende Frage ist aber in der Tat "was dann?". Mitten im Strom Pferde und Richtung wechseln weicht als Taktik schon sehr von gängigen Empfehlungen ab.
    Praktisches Problem für mich: gerade wollte ich Schulungen für den Abrechnungsbereich im September und Oktober organisieren. Nun weiß ich nicht so richtig, aber ich glaube ich machs trotzdem.


    Gruß
    --
    Manfred Nast
    Medizincontrolling Bethesda AK Bergedorf Hamburg

    Manfred Nast

  • Zitat


    Original von Selter:
    "... . Am letzten Montag trat Ex-CSU-Gesundheitsminister Horst Seehofer zum ersten Mal wieder vor die Presse, nachdem er am 18. Januar wegen einer schweren Herzattacke selbst ins Krankenhaus musste. Als Mitglied von Kanzlerkandidat Stoibers Kompetenzteam sagte er: "Wenn wir die Wahl gewinnen, wird's keine Fallpauschalen geben." Doch was kommt dann?"



    seltsam, dass eben dieser Herr Seehofer ja schon mit dem Fallpauschalensystem in Deutschland begonnen hatte ... wenn auch nicht ein weitgehend DRG-basiertes ... ähnliches scheint ja auch an der "Front der Disease-Management-Programme" zu passieren (obwohl jeder an die Optimierung der chronisch Kranken für notwendig erachtet) ... ich denke, dass es auch bei einem Wechsel an der BMG-Spitze nicht zu einer Aussetzung des Reformvorhabens kommt, evtl. jedoch die schon diskutierte zeitliche Streckung der Umsetzung ...
    eine angenehme Woche mit klasse Temperaturen wünscht
    Markus Stein
    --
    Markus Stein [Dipl.-Dok. (FH)]


    Klinikum Ludwigshafen
    Verwaltungsdirektion

    Markus Stein [Dipl.-Dok. (FH)]


    RZV GmbH
    Strategisches Produktmanagement Krankenhaus

  • Hallo Herr Selter,


    zunaechst war ich auch sehr erstaunt eine solche Aussage nun schon zum zweiten Mal zu lesen, so dass ein Interpratationsfehler eines Journalisten wohl doch auszuschliessen ist.


    Trotzdem ist es ja in der Politik nicht wie im Fussball : "Vor dem Spiel = Nach dem Spiel !".


    Aus meinem Blickwinkel sprechen folgende Faktoren dagegen:


    * Herr Seehofer gehört ja zu den Erfindern der deutschen Fallpauschalen!!


    * wenngleich eine abschliessende Uebereinkunft der Selbstverwaltungspartner noch aussteht (vieleicht ja schon uebermorgen) sind mittlerweile eine Reihe von Tatsachen geschaffen worden, die so leicht nicht wieder umzukehren sind


    * wo ist welche ALTERNATIVE ?? wieder tagesgleiche Pflegesaetze ? - da werden sich die Kassen dann doch vereint dagegen stemmen


    Also : Wohl doch nur Wahlkampfspektakel ohne Inhalt !?!


    Bin auf weitere Meinungen ebenso gespannt


    M. Thieme


    Weimar, super Wetter !!

  • Zitat


    Original von mthieme:
    Wohl doch nur Wahlkampfspektakel ohne Inhalt !?!


    Hallo Herr Thieme,


    ich teile Ihre Einschätzung der Situation.
    Mit dem kleinen Unterschied, dass das Waklkampfspektakel dummerweise doch mit Inhalt (keine DRGs mit der Union) gefüllt ist.
    Ich finde es unhaltbar, in diesem Moment auch noch das komplette Aussetzen der Fallpauschalen zu thematisieren.
    Was soll das bitte bezwecken? Will er dann auch gleich die bis jetzt noch gültigen FP abschaffen, immerhin werden ja nun schon heute bis zu 25 % der Fälle über diese abgerechnet. In der Presse wird sowieso im DRG-Kontext so getan, als wären die Fallpauschalen etwas komplett neues für uns.
    Ich finde es ermüdend, dass Energien und Ressourcen in solche Diskussionen gesteckt werden (müssen?), anstelle diese in die noch offenen Fragen zu investieren.


    Gruß



    --
    D. D. Selter
    Arzt, Med. Cont. BGU-Murnau

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Forum,
    ich habe mal den Versuch gestartet, Herrn Seehofer anzumailen und ihn um nähere Informationen gebeten. Sollte es eine Rückantwort geben, berichte ich hier weiteres.


    --
    Joris Schikowski
    MC KKH Bad Salzungen

    :augenroll: Joris Schikowski
    MC Klinikum Bad Salzungen
    Vors. RV MD der DGfM e.V.

  • Eine schöne Idee, Herr Schikowski,


    ich habe mich mal drangehängt, vielleicht erhöht sich mit der Zahl der Mails die Chance auf Antwort...


    mailto: horst.seehofer@bundestag.de


    Schaut doch mal auf http://www.horst-seehofer.de vorbei, sein Zähler steht erst auf 4077 ... http://www.ulla-schmidt.de hat leider keinen Zähler...


    Nichtsdestotrotz fürchte ich, die einzige Möglichkeit zu erfahren, was die CDU/CSU im Falle eines Wahlsiegs mit den DRGs machen wird, ist: CDU/CSU wählen - das hielte ich allerdings für eine Überreaktion.


    Grüße
    Christian Jacobs

  • Zitat


    Original von cjacobs:
    ich habe mich mal drangehängt, vielleicht erhöht sich mit der Zahl der Mails die Chance auf Antwort...


    Ich denke zwar nicht, dass meine Mail den Ausschlag geben wird, habe aber auch nachgefragt.


    Gruß


    --
    D. D. Selter
    Arzt, Med. Cont. BGU-Murnau

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau


  • Meines Erachtens heiße Luft. Die CDU würde das gleiche machen wie die SPD: DRGs nicht als Preissystem sondern als Basis für Budgetverhandlungen mit den Kassen. In der aktuellen f&w ist an einem DRG-Piloten gut zu sehen, wie es künftig überall aussehen wird.
    Einziger Unterschied: Die CDU wird Ihr Vorgehen als Folge des Scheiterns der SPD Politik darstellen, die SPD wird der Selbstverwaltung (vielleicht nicht ganz zu Unrecht) die Schuld zuschieben.
    Viele Grüße,
    NvS

  • Hallo Forum,


    na also die Debatte ist Wahrscheinlich müßig.
    Was will Herr Seehofer der Erfinder der Fallpauschalen?
    Ich glaube Herr Seehofer wird bei einem Wahlsieg sagen:
    Wir schaffen die Fallpauschalen ab und führen DRG´s ein.
    Aber jetzt mal etwas ernsthafter, ich könnte mir vorstellen das Herr Seehofer mit dem Österreichischen Abrechnungssystem liebäugelt.
    LKF und Mel (Medizinische Einzelleistung-Nummer) basieren auf dem ICD-10, der OPS lässt sich wunderbar mit den Mel´s versehen positive Erfahrungen liegen auch vor.
    Und im Grunde hat der Mann auch noch Recht! Wollen wir das Auslaufmodell der Australier aus dem Jahre 1999? Das in Australien selbst nicht mehr genutzt wird?


    Es bleibt spannend


    Mit freundlichen Grüßen


    Peter Hackmann

    MFG
    aus Stuttgart
    Peter Hackmann

  • Hallo,


    ein Mitarbeiter von Herrn Seehofer hat gerade zurückgeschrieben, allerdings hat er versucht, diese Mails zurückzurufen.
    Sobald ich das geklärt habe, werd ich's veröffentlichen.


    Grüße
    Christian Jacobs

  • War unwichtig, hier also die Mail:


    <büro seehofer>


    Sehr geehrter Herr Jacobs,


    vielen Dank zu Ihrer Anfrage vom 17. Juni 2002 zum Fallpauschalengesetz. Herr Seehofer hat mich gebeten, Ihre Mail zu beantworten. In den letzten Monaten wurde das Fallpauschalengesetz und dessen Konsequenzen für die medizinische Versorgung stationärer Patienten von verschiedener Seite heftig kritisiert. Die Union teilt diese Kritik. Denn mit dem DRG-Vergütungssystem wird nicht einfach ein Abrechungssystem durch ein anderes ersetzt, sondern damit werden die Weichen für die künftige Versorgung der Patienten in den stationären Einrichtungen gestellt. Dies ist eine gewaltige Aufgabe, die man nicht allein unter dem Diktat eines Termins hätte bewältigen sollen. Bei wichtige Fragen, wie z.B. der Umsetzungsfrist und damit der Praktikabilität, hätte Sorgfalt vor Schnelligkeit gehen müssen. Mit kranken Menschen kann man nicht Experimente zu deren Lasten machen. Wenn, dann hätte es fachlich so vorbereitet sein sollen, dass man es guten Gewissens in den Krankenhäusern ohne negative Auswirkungen auf die Versorgungsstrukturen und die Versorgungsqualitäten hätte praktizieren können. Herr Seehofer hat im übrigen zunehmend Zweifel, ob es richtig war, das australische Preissystem nach Deutschland zu importieren. Es wäre besser gewesen, das bestehende Fallpauschalensystem organisch weiterzuentwickeln.
    Nach seiner Auffassung sind die Fallpauschalen auch nur ohne Budgets denkbar. Deshalb müssen in den Krankenhäusern die Budgets abgeschafft werden. Fallpauschalen unter dem Diktat einer Ausgabenobergrenze führen nämlich zu einer hemmungslosen Selektion, da nur noch nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis eines Patienten gefragt wird. Dadurch wird eine Verschieberei der Patienten beginnen und es wird zu Rückwirkungen auf die Versorgungsqualität kommen. Das kann sich niemand wünschen. Um Verwerfungen zu vermeiden, müssen auch krankenhausspezifische und auf das einzelne Krankenhaus bezogene Besonderheiten berücksichtigt werden; dazu ist eine mehrjährige Anpassungsphase erforderlich. Aus diesen Gründen plädiert Herr Seehofer dafür, dass Fallpauschalengesetz nicht in der vorgesehenen Form umzusetzen. Erforderlich ist vielmehr eine grundsätzliche Überprüfung der bestehenden Regelungen und deren praktischen Anwendung. Darauf basierend wird es dann sicherlich zu Modifizierungen des Gesetzes kommen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Sven Jansen
    Büro Horst Seehofer, MdB



    </büro seehofer>


    3 Fragen
    - wer hat damals die Budgetdeckelung eingeführt?
    - meint er das ernst?
    - soll ich jetzt CDU wählen?


    Freundliche Grüße
    Christian Jacobs