Plausibilitätskontrollen???

  • Hallo Herr Mehlhorn und andere ...
    wir haben als kommerzieller Anbieter bereits eine "offline-Variante" realisiert,
    die auf dem Benchmarkdatensatz (IMC,3M) basiert und damit "herstellerunabhängig" arbeitet.
    Der cCoderArbeitsplatz zeigt die Grouper-Ergebnisse und verfügt über diverse Plausibilitätsprüfungen, wie sie gerade im Forum diskutiert werden.
    Leistungsbeschreibung auf Anfrage per Mail verfügbar.
    Da es sich um ein Access-Tool handelt kann das Tool individuell
    (und oder von uns) ergänzt werden.
    Freundliche Grüße von der Waterkant
    Ulrich Schmidt

    [arial]
    Mit freundlichen Grüßen
    von der Waterkant[/arial]


    [verdana][c=blue]Ulrich Schmidt[/c][/verdana]

  • Thomas Lückert schrieb:


    "ich halte die Idee hier diese Regeln zusammenzutragen für sehr gut.
    Dadurch könnten wir auch den kommerziellen Interessen ein 'Schnippchen' schlagen.


    Weil dann keiner mehr sozusagen exklusiv durch dieses Regelwerk einen Vorteil für sein Produkt erlangen kann: Sondern eher umgekehrt, wer es nicht schafft allgemein (hier!) bekannte Regeln in seine Software zu integrieren wird am Markt verlieren... "



    Hallo Thomas,


    wir bei 3M Medica HIS Institut sehen die Initiative nicht so negativ. Insofern sind wir auch interessiert, an der Diskussion teilzunehmen. Und seit wann hast Du was gegen kommerzielle Interessen? Ich denke, dass "die Wahrheit" wahrscheinlich mal wieder irgendwo "in der Mitte liegt". Könnte doch sein, dass der/ diejenige den größten Vorteil erlangt, der/ die den Erfordernissen seiner/ ihrer Kunden gerecht wird und noch was Eigenes, Kreatives dazusetzen kann.;) , oder?


    Wie war eigentlich Dein Einstieg in Treuenbrietzen?



    Viele Grüße


    Hermann



    --
    Hermann Scheffer
    Medical Consultant Manager
    3M Medica Health Information Services Institut,
    Postcode 073E
    Hammfelddamm 11, 41453 Neuss
    Tel: 0 21 31 - 14 42 21, Fax: 0 21 31 - 14 42 05
    Homeoffice: Friedrichstraße 232, 10969 Berlin

    Hermann Scheffer
    Berlin

  • Hallo Hermann,


    ich bin immer kritischer gegenüber 'kommerziellen Interessen' seit ich wöchentlich Angebote von Unternehmensberatungsfirmen bekomme, die versuchen mit Banalitäten viel Geld zu verdienen.


    Z.B. bietet eine Firma eine Art IST-Analyse (Differenzen zwischen Diagnoseerfassung und Entlassung, Rechnungslegung usw. an und verlangt dafür 2500 Euro für 4 Fachabteilungen) an.


    Und was hat man denn davon wenn man dann weiss, dass es schlecht läuft?


    Eine regelmäßige Kontrolle dieser Parameter mittels Berichtswesen mit Steuerung der Prozeße ist damit nicht möglich....


    Also entweder rausgeschmissenes Geld oder ein Faß ohne Boden (wenn man den das alles beauftragen wollte).


    Ausserdem warum solte man nicht dieses Forum nutzen um durch Zusammenarbeit und Austausch (z.B. von selbstentwickelter Software) erheblich Geld zu sparen, die DRG-Umstellung kostet sowieso schon genug...


    Gruß


    Thomas


    P.S. Neben den üblichen Problemen läufts hier gut....





    --
    Thomas Lückert
    Medizincontrolling
    Johanniter-Krankenhaus im Fläming

    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizincontrolling
    Unfallkrankenhaus Berlin

  • Hallo Herr Lückert,
    hallo Forum



    die Bemerkungen über Unternehmensberater (häufig "Beratungskurfuscher")sind sehr zutreffend!
    Anregung: vielleicht sollten wir auch das Forum zum Erfahrungaustausch (Positiv- und Negativbeispiele) nutzen..


    Gruß
    Eberhard Rembs
    Arzt für Chirurgie
    Bochum

  • Hallo Herr Rembs,


    Zitat


    Original von Rembs:
    ...
    Anregung: vielleicht sollten wir auch das Forum zum Erfahrungaustausch (Positiv- und Negativbeispiele) nutzen..


    Seien Sie mir nicht böse, aber das möchte ich nicht so gerne. Im Forum soll zunächst (mal mehr, mal weniger) sachlich diskutiert werden. Und ich bin froh, dass einige Anbieter, Mitarbeiter von Beratungsfirmen oder Krankenkassen auch mitdiskutieren oder zumindest mitlesen. Positiv- / Negativ-Diskussionen - zumal fokussiert auf eine Berufsgruppe - hängen sicher von den persönlichen Erfahrungen ab und führen m. E. hier zu nichts (Ich fand Berater X gut, weil... --- Ich fand Berater X aber schlecht, weil...). Letzlich sind es ja auch nicht immer nur die Beratungsunternehmen, die gut oder schlecht sind, manchmal hängt es m. E. auch von der Motivation der Beratungsleistungsempfänger ab, ob ein Projekt rund läuft oder nicht.
    Meine Meinung.


    Schöne Grüße
    sendet
    B. Sommerhäuser :no:

  • Lieber Herr Sommerhäuser,
    Antwort und Begründung kann ich akzeptieren (ohne Ihnen böse zu sein)



    Gruß


    Eberhard Rembs

  • Guten Abend zusammen!



    Mit genau dieser Frage:


    ...wir haben SAP/IS-H*Med und suchen nun eine Möglichkeit, während und direkt nach den Eingaben Plausibilitätskontrollen selbst programmieren zu könne...


    haben wir uns bereits mehrfach an Siemens (ehemals SMS/Dataplan) gewandt. Zuletzt vergangene Woche in Erlangen!
    Trockener Kommentar: Das können sie mit den Registerkarten machen!
    Grundsätzlich sehe ich genau in diesen Plausibilitätsprüfungen einerseits mit festen Regeln (Kodierregeln) andererseits durch eigenen Plausibilitäten die Chance für uns alle den Kodieralltag zu erleichtern. Das wäre mir einige Euros wert, insbesondere da ja diverse Analyse Tools auch wegfallen würden, in erster Linie aber ärztliche Arbeitszeit für sinnvollere Tätigkeiten genutzt werden kann!
    Siemens investiert aber offensichtlich nicht mehr in den alten SMS/Dataplan Schrott, da ja Sorean zum laufen gebracht werden soll.
    Nur bis das läuft werden die DRG´s diverse Krankenhäuser zur Aufgabe gezwungen haben. (Aber in denen würde man Sorean ja eh nicht verkaufen!)
    --
    Franz Ruppel

    Franz Ruppel

  • Hallo Zusammen !
    Mir scheint, dass wir hier etwas vom Thema abkommen.
    Also möchte ich mich aus dem Urlaub nochmals melden.
    Ich würde mich über konsrtuktive Anregungen bezüglich eines eigenen Softwareprojektes freuen, besonders über konktrete Anfragen/Zusagen der Mitarbeit.
    Zu den Sofwareanbietern möchte ich auch einige Worte verlieren. Zunächst begrüße ich das Mitlesen von entsprechenden Mitarbeitern. Etwas verärgert mich jedoch der Versuch über dieses Forum einen neuen Vertriebsweg zu eröffnen. Es ist doch erstaunlich wieviele Softwareangebote einem zu bestimmten Problem ins Haus flattern, wenn man hier im Forum darüber diskutiert (und dann funktionieren die Präsentationen trotz mehrfacher Email-Zusendung nicht einmal - da möchte ich die Software erst gar nicht testen, wenn noch nicht einmal das klappt)
    Und da bin ich schon beim Thema: Alle Angebote stellen dar, dass Ihr Programm schon diverse Plausibilitätskontrollen auf Lager haben und dass wir uns diese Arbeit sparen können. Ich möchte dagegen halten und fordere die entsprechenden Software-Anbieter zu einem kleinen Bechmarking-Projekt heraus: Wer seine Software gerne getestet haben möchte, der darf sich 10 IMC-Patientendatensätze bei mir bestellen (alle bekommen die gleichen). Die Datensätze sind gespickt mit Kodierfehlern, die mit Hilfe der Plausibilitätskontrollen gefunden werden müßten. Sie lassen Ihr Programm durchlaufen und beziffern die Anzahl der Fehler und wenn möglich eine Beschreibung dessen (z.B. Verstoß gegn DKR xy). Dann werden die Ergebnisse zurück gemailt.
    An Burkhardt:
    1. Spricht etwas dagegen diese Ergebnisse dann hier im Forum öffentlich bekannt zugeben ?
    2. Wenn sich tatsächlich ein Produkt diesem Test stellen möchte, spräche etwas dagegen die Datei im Downloadbereich einzustellen ?


    An die anderen Controller:
    Wer hätte noch Lust schöne Kodierprobleme zur Verfügung zu stellen ?
    Besteht überhaupt Interesse die bestehende Software auf diesem Wege zu testen ?


    Wie gesagt befinde ich mich zur Zeit im Urlaub, so dass ich erst wahrscheinlich Ende der Woche wieder rein schauen werde?


    Bis dahin sonnige Urlaubsgrüße



    --
    Jörg Gust
    (Med. Controller Marien-Hospital Witten)

    Jörg Gust
    (orth. Assistenzarzt, Ex-Med.Controller)

  • Hallo Jörg,


    Du schriebst:


    > Ich würde mich über konsrtuktive Anregungen bezüglich eines
    > eigenen Softwareprojektes freuen, besonders über konktrete
    > Anfragen/Zusagen der Mitarbeit.


    Das ist klar - ich trage Regeln bei, die ich finde, die abgeprüft werden müssen.


    > Und da bin ich schon beim Thema: Alle Angebote stellen dar, dass
    > Ihr Programm schon diverse Plausibilitätskontrollen auf Lager
    > haben und dass wir uns diese Arbeit sparen können. [Benchmark-Idee]


    Super Idee - ich würde auch Vorschläge für Codierfehler bringen, die erkannt werden müssen bzw. moniert.


    > Besteht überhaupt Interesse die bestehende Software auf diesem
    > Wege zu testen ?


    Ja - natürlich.


    Zum Teil wird es aber dabei darauf hinauslaufen, daß die Firma dann sagt, der Datensatz entspräche den Kodierrichtlinien, ein Controller würde sich aber die Haare raufen, weil der vorliegende Datensatz insich nicht logisch8o oder mit gräßlichen CodesI) aufgebaut ist. Man müßte also sagen, daß man die Datensätze natürlich nicht nur auf :kr: DKR-Konformität prüfen möchte, sondern auch automatisch auf Sinn-haftigkeit. Zum Beispiel ist die Prozedur
    :ops:5-999.y ?( sicherlich regelkonform, entspricht aber in keinster Weise den Ansprüchen eines Mediziners an die Dokumentation X( . Das muß ggfs. also auch moniert werden.:bounce:
    Und derer Beispiele könnte ich einige bringen....:teufel:


    Gruß und schönen Urlaub!:x


    Björn

  • Hallo und einen schönen Wochenstart,


    ich kann mir nicht vorstellen, dass auch nur eine Firma darauf einsteigt (zuviel Transparenz), obwohl ich die Idee hervoragend finde....


    Nebenbei habe ich einen einfachen Report auch bei SAP gefunden, den "RNLDIA01" hier kann man R und Z Hauptdiagnosen mit Liegedauer bekommen....



    --
    Thomas Lückert
    Medizincontrolling
    Johanniter-Krankenhaus im Fläming

    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizincontrolling
    Unfallkrankenhaus Berlin

  • Die 10 "Fehlerfälle" interessieren mich sehr. Könnte man diese nicht im Downloadbereich bereitstellen?
    Das Forum könnte diese ja weiter ausbauen (vielleicht dem Datensatz eine Kommentarspalte hinzufügen, die den Fehler beschreibt (vor Import in IMC-Datensatz-lesende Programme ließe sich diese ja löschen).
    Bei entsprechender Aktivität bekäme man so einen klinisch orientierten "Benchmarking-Pool" :kong: zusammen und könnte nach Testdurchläufen für entsprechende Softwarelösungen Punkte verteilen.


    Am schwierigsten sind sicher über die :kr: hinausgehende medizinische Plausibilitätskontrollen zu realisieren. Aber warum sollte eine Software nicht erkennen, daß z.B.
    - Blutkonserven verabreicht wurden, ohne daß eine Anämie verschlüsselt wurde?
    - "D.M. mit Augenkomplikationen", "Folgen eines Schlaganfalls" o.ä. ohne entsprechende Zusatzdiagnosen vorhanden sind?


    Das Prinzip dahinter ist: welche Diagnosen/Prozeduren lassen auf weitere Diagnosen/Prozeduren schließen? KIS-Anbieter sind hier zurückhaltend, da sie sich weit in medizinisches Terrain vorwagen. Hinzu kommt die Pflege der Regeln unter wandelnden OPS/ICD-Versionen. :besen:
    Andererseits können die Regeln ja einzeln an- und abschaltbar sein, und die dahinterliegenden Listen editierbar.


    --
    Jan Haberkorn
    Arzt/Medizincontroller
    St. Elisabeth-Krankenhaus Köln

    Jan Haberkorn
    Internist/Medizincontroller
    St. Elisabeth-Krankenhaus Köln

  • Hallo zusammen !
    Nächste Woche bin ich wieder im Büro, dann nehme ich das Projekt in Angriff.
    Noch eine schöne Woche .
    MfG
    --
    Jörg Gust
    (Med. Controller Marien-Hospital Witten)

    Jörg Gust
    (orth. Assistenzarzt, Ex-Med.Controller)