Sectio bei Uterusnarbe

  • Hallo Forum,


    unser GYN-OA gab seither als Indikation für OP-Entbindung z.B. 034.2 "Uterusnarbe durch vorangegangenen Eingriff" an. Dieser Code führt zur falschen DRG O65 Sonstige pränatale Aufnahme. Unter ICD O65.5 steht der Hinweis, daß dieser Code gilt bei Zuständen, die in O34.- zu finden sind. Bei O65.5 (b.B. mit O34.-) kommt dann richtig DRG O01. Vielleicht sind diese Hinweise dem einen oder anderen noch nützlich.


    Mit einem freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo Herr Konzelmann,


    wenn zu O34.2 noch eine passende Z37 angegeben wird, kommt der Fall in die "richtige" DRG.


    Bei Z.n. 2 vorangegangenen Sectiones wird in der Regel eine primäre Re-Re-Sectio durchgeführt, die Indikation ist die Uterusnarbe, und kein Geburtshindernis. Die richtige Kodierung:
    O34.2
    Z37.0
    5-749.0 Re-Sectio


    DRG O01D


    Gruß


    István Bechtold

  • Hallo und danke Herr Bechtold,


    nach dem Definitions-Manual stimmt das mit O34.2 (Tab-O01-2 Principle diagnosis) und Z37.0 (Tab-O01-8 Additional diagnosis), aber leider geben verschiedene Grouper immer wieder unterschiedliche Ergebnisse. Z.B. der in ORBIS eingebundene 3M-Grouper DRG O65 mit und ohne Eingabe von Z37.0 und der in DIACOS eine Fehler-DRG 960Z Nicht groupierbar ebenfalls mit und ohne Z37.0.
    Außerdem sind die Inklusiva und Exklusiva bei ICD O65.5 und 034.- zu beachten:


    O65.5 Geburtshindernis durch Anomalie der mütterlichen Beckenorgane
    Geburtshindernis durch Zustände, die unter O34.- aufgeführt sind


    O34.- Betreuung der Mutter bei festgestellter oder vermuteter Anomalie der Beckenorgane
    Inkl.: Aufgeführte Zustände als Grund für Beobachtung, stationäre Behandlung oder sonstige geburtshilfliche Betreuung der Mutter oder für Schnittentbindung vor Wehenbeginn

    Exkl.: Aufgeführte Zustände im Zusammenhang mit Geburtshindernis ( O65.5 )

    O34.2 Betreuung der Mutter bei Uterusnarbe durch vorangegangenen chirurgischen Eingriff
    Betreuung der Mutter bei Narbe durch vorangegangene Schnittentbindung


    Nun bin ich ja kein Arzt sondern Medizinischer Dokumentations-Assistent, aber ich verstehe es so, daß die Uterusnarbe als Geburtshindernis durch Anomalie gewertet werden kann. Die Ergebnisse meiner Grouper bestätigen dies. Für andere Meinungen und Ergebnisse bin ich immer dankbar.



    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo Herr Konzelmann,


    ich halte die Sectio-Narbe nicht für ein Geburtshindernis (tausende von Müttern haben das bewiesen), aber für einen Grund für die Schnittentbindung vor Wehenbeginn.


    Dass die aufgeführten Grouper die Definitions Manuals nicht richtig umgesetzt haben, ist ein Problem, das die Grouper-Hersteller lösen müssen (und werden). Aber von der Kodierung und vom Grouping glaube ich, dass der Fall erfreulich klar ist (im Gegensatz zu vielen anderen Fällen...)



    Gruß


    István Bechtold