Multiple Unterarmfrakturen, zweizeitiges Vorgehen

  • Liebes Forum,
    Pat. hat eine komplexe Verletzung des Unterarms:
    Distale Radiustrümmerfraktur
    Proximale Ulna- und Radiusköpfchentrümmerfraktur (1.gradig offen)
    beides kodiert mit S52.7 plus Zusatzcode für offene Fraktur.
    Primärversorgung mit Radiusplatte distal (5-794.26) und Verplattung
    Ulna proximal (5-794.27), das Radiusköpfchen nur reseziert: erstens wegen der offenen Fraktur (erhöhte Infektionsgefahr) und eine passende Prothese nicht vorrätig war. Abrechnung mit DRG I31Z.
    Entlassung 11.Tag postop. Wiederaufnahme fünf Tage später nach primärer Wundheilung und nun Implantation Radiusköpfchen-
    prothese (5-824.3) mit HD S52.11. Zuordnung zu I05.Z.
    Privatversicherung will Fallzusammenführung, wir natürlich nicht, das Implantat kostet ja fast soviel wie der Erlös. Kann man so argumentieren, daß es sich zwei verschiedene Gelenkbereiche handelt, die getrennt versorgt wurden (anderer Zugangsweg etc.)
    Liebe Grüße
    HJ Dreher

  • Hallo Hajott,


    einmal soll man alle Frakturen einzeln codieren, also S52.5ff (je nach Richtung) und S52.11 + S52.0ff (je nach Lokalisation) + S51.87!. Die S52.7 als Summe der S52.11 und S52.0ff wäre hier wohl gestattet (s. Exclusivum, aber die S52.5ff käme auf jeden Fall noch hinzu, weil man nach DKR die S52.7 dann nur als komplette proximale UA-Fraktur interpretieren darf) aber infolge der differenzierten Weiterbehandlung der Radiuskopffraktur würde ich die drei Frakturen voneinander trennen. HD wäre dann die Diagnose der drei Alternativen mit dem größten Ressourcenverbrauch, aber sicherlich nicht die Radiusköpfchenfraktur.


    Die Prozeduren sind mit 5-794.26/7 korrekt, sofern auch die proximale Ulnafraktur eine Mehrfragmentfraktur war. Die Radiusköpfchenresektion wäre dann die 5-782.04. Vergessen sollte man aber auch nicht die Wundversorgung der offenen Fraktur (z.B. Debridement usw.) sofern sie zusätzliche Maßnahmen erforderte.


    Bei der Wiederaufnahme spielt die obere GVD des Erstaufenthaltes eine Rolle. Die Weiterbehandlung ist geplant, soweit so gut, aber HD ist diejenige der drei anfänglichen Diagnosen (+Z47.8), die nun weiterbehandelt wird (also die S52.11). Das sollte zum Mindesten auf Grund gesunden Menschenverstandes möglich sein. Wenn die KK aber auf DKR-Regelwortlaut besteht, würde z.B. eine distale Radiusfraktur mit einer Radiusköpfchenprothese versorgt werden, was die Medizin auf den Kopf stellen würde. Machen könnten Sie aber dann kaum etwas dagegen, außer der KK medizinisches Wissen abzuerkennen.


    Ich würde es aber mit der S52.11 versuchen (OPS dann 5-983 + 5-824.3) und auf den gesunden Menschenverstand hoffen.


    Sollten dann zwei verschiedene Basis DRG´s herauskommen, ist es gut (ich kann zur Zeit nicht groupen – Computer in Reparatur und muss mir Hilfestellung bei anderen suchen). Wenn nicht, haben Sie diesmal noch Pech gehabt. Vielleicht gelingt es einmal, die Mehrfachbehandlungen in den Griff zu bekommen. Ob der Versuch 2006 glückt, sei noch dahingestellt. Man darf skeptisch sein


    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Winter
    Berlin

  • Guten Morgen,
    ich habe hier einen Fall mit distaler Radiusextensionsfraktur-Mehrfragmentfraktur.
    Bei offener Reposition würde ich den OPS 5-794.16 ( K-Draht - Osteosynthese) nehmen.
    Nun hat die Reposition wegen Schwellsymptomatik geschlossen statt gefunden.
    Ich finde den passenden Kode nicht.


    Gruß
    B. Schrader

  • Guten Morgen, Herr Schrader!


    Ich bin zwar kein Chirurg, aber ich denke in dem Fall ist die 5-790.16 zu kodieren.
    Auch ich habe noch keinen Kode für die geschlossene Reposition mit Osteosynthese einer Mehrfragmentfraktur gefunden.
    Und in der Einleitung zur 5-79, steht:
    \"Bei Fehlen der Angabe Einfach- oder Mehrfragment-Fraktur ist die Operation als Einfachfraktur zu kodieren.\"

  • Zitat


    Original von Finkler:
    Und in der Einleitung zur 5-79, steht:
    \"Bei Fehlen der Angabe Einfach- oder Mehrfragment-Fraktur ist die Operation als Einfachfraktur zu kodieren.\"


    Hallo, Herr Finkler,


    zunächst vielen Dank.
    Die Angabe fehlt aber nicht.


    Ich habe noch nicht gegroupt um zu sehen, welche DRG unter 5-790.16 angesteuert wird.


    Danke nochmals,
    B. Schrader :roll:

  • Hallo nochmal,


    ich denke hier ist der fehlende OPS-Kode gemeint.
    Quasi: wenn der Kode für Mehrfragmentfraktur nicht existiert, soll man den für die Einfachfraktur nehmen.
    Aber, wie gesagt, ohne Gewähr.

  • Hallo, Herr Finkler,
    ... damit mögen Sie recht haben. :icd:
    Ich danke Ihnen nochmals.


    Gruß und einen schönen Tag noch.
    Bernd Schrader