Verbände/Gesellschaften

  • Hallo Forum,
    nachdem ich gerade die 26 Seiten des DRG-Forums mit den verschiedenen Themen durchgegangen bin, muss ich doch mal feststellen, dass myDRG dringend erfunden werden müsste, wenn es es noch nicht gäbe.
    Gesucht habe ich nach Aus- und Weiterbildungsangeboten für DRG-Beauftragte bzw. Medizin-Controller (und auch gefunden). Dieser thread könnte m.E. auch noch weiter vertieft werden.
    Was ich nicht gefunden habe und deshalb zur Diskussion stellen möchte,
    ist die Frage nach empfehlenswerten Gesellschaften oder Verbänden, die sich für unsere Belange einsetzen. Da gibt es doch einige wie z.B.
    die Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling e.V. oder auch die GMDS. Wie ist denn so die Meinung der Forumsmitglieder, in welchem dieser Vereine werden denn DRGler-Interessen am besten vertreten?
    (Wahrscheinlich stellt myDRG den mitgliederstärksten "Verband").
    Grüsse aus dem sonnigen Würzburg
    Thomas Menzel

  • Lieber Herr Menzel,
    es zeigt sich natürlich, das noch eine starke, bundesweite Vertretung für uns fehlt. Der Weg, den die Rhein-Main-Region mit der Gründung der DGfM (dt. Gesellschaft füt Medizincontrolling) beschritten hat, scheint mir konsequent, niemand wird uns unsere Vertretung abnehmen - es sei denn, wir selbst. Nun hat mich der globale Anspruch "Deutsche Gesellschaft...) anfangs auch etwas abgeschreckt, zumal die Aktivitäten der Kerngruppe ja in BW/Rheinland-Pfalz konzentriert sind. Inzwischen erlaubt die Satzung aber Regionalverbände und es bleibt zu hoffen, das Kollegen die Initiative ergreifen und solche gründen. Für Thüringen zumindest ist dieser Versuch für den Frühherbst geplant und ich hoffe auf viele Mitstreiter um das Niveau der Fortbildungsmöglichkeiten, die dieRhein-Main-Region vorgelegt, halten zu können. Interessenten können sich direkt an mich wenden. Bis zur Gründung weiterer Regionalverbände sind auch Mitstreiter aus den benachbarten Bundesländern gern gesehen.
    Bei Sonne 8) und Hitze :drink: ganz herzliche Grüss nach Würzburg!
    --
    Joris Schikowski
    MC KKH Bad Salzungen

    :augenroll: Joris Schikowski
    MC Klinikum Bad Salzungen
    Vors. RV MD der DGfM e.V.

  • Hallo Herr Menzel, hallo Joris,

    Zitat


    Original von J-Schikowski:
    es zeigt sich natürlich, das noch eine starke, bundesweite Vertretung für uns fehlt.


    Ich persönlich bin jedoch skeptisch, ob es jemals eine starke Vereinigung geben wird. Und zwar einfach nur deshalb, weil wir - gemessen an anderen Interessensvertretungen - wohl immer nur ein relativ kleiner "Haufen" bleiben werden. Vielleicht gibt es einmal 5000 MedCos, von mir aus auch 10000 in den Krankenhäusern, vielleicht 1000 bei den Krankenkassen, das war es dann aber auch schon. Eine "schlagkräftige Lobby" wird man mittels einer solchen Anzahl an Mitgliedern - so glaube ich - nicht aufbauen können. Aber ein anderer wichtiger Aspekt kommt meines Erachtens dann doch hinzu: Unsere Arbeit ist sehr nahe "am Geld" platziert. Wenn auch Ärzten angeblich aus weltanschaulichen Gründen ncht so wichtig, strebt doch jeder danach... Will sagen, dass sowohl Krankenhäuser, als auch Krankenkassen davon profitieren, wenn wir gute Arbeit leisten - und damit meine ich, dass wir die Möglichkeit haben, darauf hinzuwirken, dass die Kollegen bei den Leistungserbringern lernen, DKR-konform zu verschlüsseln und auf dieser Basis abzurechnen. (Ich halte von unlauteren Erlösoptimierungsversuchen der KH genausowenig wie von fadenscheinigen Leistungskürzungsversuchen der KK.) Diese von mir gemeinte "Sonder- oder Ausnahmeposition" der MedCos gibt - trotz der evtl. geringeren Kopfzahl - daher mehr her, als man zunächst denken würde. Dieses Einfluss-Potential kann aber nur in organisierten Strukturen Raum greifen. Daher halte ich das Engagement der DGfM für außerordentlich wichtig und zielführend, ebenso wie die Gründung des thüringischen Regionalverbandes, zumal explizit "Bis zur Gründung weiterer Regionalverbände..." die Mitstreiter aus den benachbarten Bundesländern auch herzlich eingeladen sind und dieses Angebot m. E. auch nutzen sollten. Regional ist so oder so relativ zu sehen, so lange es nicht an den Bundesländer-Grenzen festgemacht wird. Und Hand aufs Herz, dieser Meinung müssen wir uns doch beinahe ausnahmslos anschließen: [...] niemand wird uns unsere Vertretung abnehmen - es sei denn, wir selbst.[...]. Herr Kilian würde formulieren "Glück auf...". Ich schließe mich gerne an.


    Liebe Grüsse
    B. Sommerhäuser

  • Zitat


    Ich persönlich bin jedoch skeptisch, ob es jemals eine starke Vereinigung geben wird. Und zwar einfach nur deshalb, weil wir - gemessen an anderen Interessensvertretungen - wohl immer nur ein relativ kleiner "Haufen" bleiben werden.


    Hallo Burkhard,
    natürlich bin ich kein Illusionist I) , doch jeder Versuch erscheint mir sinnvoller, als auf Rettung wartend die Zeit zu verschlafen :sleep:. Aber hier sind wir uns ja einig! Also der Aufruf an alle: mitmachen oder zumindest selbst was machen :bounce: :bounce: :bounce:
    Bei zunehmender Hitze grüßt
    --
    Joris Schikowski
    MC KKH Bad Salzungen

    :augenroll: Joris Schikowski
    MC Klinikum Bad Salzungen
    Vors. RV MD der DGfM e.V.

  • Zitat


    Original von Menzel:
    Hallo Forum,
    Was ich nicht gefunden habe und deshalb zur Diskussion stellen möchte,
    ist die Frage nach empfehlenswerten Gesellschaften oder Verbänden, die sich für unsere Belange einsetzen. Thomas Menzel


    Hallo Forum


    Hallo Herr Menzel,
    schauen Sie einmal bei den DRG links bei mydrg


    Deutsche Gesellschaft für Ärzte im Krankenhausmanagement
    hier wurde letztes Jahr ein viel beachteter und ausgezeichneter Kongress in Lübeck abgehalten, alles weitere dort auf der homepage




    Hallo Herr Sommerhäuser



    "Aber ein anderer wichtiger Aspekt kommt meines Erachtens dann doch hinzu: Unsere Arbeit ist sehr nahe "am Geld" plaziert. Wenn auch Ärzten angeblich aus weltanschaulichen Gründen ncht so wichtig, strebt doch jeder danach... " (Sommerhäuser)


    Stimmt, aber business Ethik und ärztliche Ethik haben vieles gemeinsam:
    persönliche Integrität, Rechtschaffenheit etc.





    "niemand wird uns unsere Vertretung abnehmen - es sei denn, wir selbst.[...]." (Sommerhäuser)



    Voll einverstanden
    Ob man eine Gesellschaft braucht, die unsere Interessen vertritt, da bin ich auch sehr skeptisch, eine Gesellschaft als Forum, Meinungsaustausch, etc. reicht mir völlig.



    Schöne Grüße
    Eberhard Rembs
    Arzt, Medizincontroller
    Bochum