P-Diagnosen

  • Liebe Forumsnutzer,


    ich muß dem MDK eine Diagnose aus dem Kapitel \" P \" begründen, welche wir bei einem 20-jährigen Patienten verschlüsselt haben ( als Nebendiagnose ). Dieser wurde bei uns wegen einer akuten Intoxikation behandelt, leidet seit seiner Geburt unter einem hypoxischem Hirnschaden. Aus diesem Grund wurde als Nebendiagnose P91.9 verschlüsselt. Diese wird nun vom MDK nicht akzeptiert, da der Pat. älter als 28 Tage ist.
    Wir sind der Meinung, damit den Zustand so exakt wie möglich beschrieben zu haben. ( Der Pat. leidet ja heute noch unter den Folgen dieses Zustandes bzw. Ereignisses ).
    Was ist richtig ? bzw.:
    Wo steht verbindlich, wann Diagnosen aus \"P\" verwendet werden dürfen ?


    Tausend Dank !

  • Hallo \'bork\',


    am Anfang des Kapitels XVI ist als Inklusivum ausdrücklich genannt: Zustände, die Ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben, auch wenn Tod oder Krankheit erst später eintreten.
    Da kann ich keine Zeitbegrenzung finden !


    Allerdings stellt sich m.E. die Frage ob damit der Zustand wirklich \'so exakt wie möglich\' beschrieben ist ?
    Was ist z.B mit einem Code aus F70 - F89 ?

    Viele Grüße aus Melle
    Dr. Th. Wagner 8)
    Facharzt für Chirurgie
    Leiter Medizincontrolling
    christl. Klinikum Melle

  • Hallo zusammen,


    P91.- ist eindeutig definiert als \"... beim Neugeborenen\" und das ist halt nur bis 28 Tage gültig. Codieren Sie den jetzt bestehenden Zustand hypoxischer Hirnschaden mit G93.1 kommt es nicht zum \"Alterskonflikt\" im Grouper und der MDK hat Recht.

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.