Fachabt.-HD auf ITS?

  • Hallo zusammen,


    bin auf der Suche nach guten Tipps, welche Diagnosen ich unseren Ärzten aus der Fachabteilung für Intensivmedizin für ihre Fachabteilungshauptdiagnosen vorschlagen kann.


    Im Moment besteht die Verschlüsselung dort meistens nur aus der Übernahme der Diagnosen, mit denen der Patient auf die ITS verlegt wurde.


    Das stimmt ja wohl aber in den meisten Fällen nicht, denn die Kollegen behandeln aus meiner Sicht doch nicht die Grundkrankeit sondern haben mit anderen (meist post-operativen) Problemen zu kämpfen. Betrifft vor allem die "Überwachungspatienten", die nur einen Tag post operative auf der ITS sind.


    Was könnte man für diese "Überwachung" angeben? "Z09.0 Nachuntersuchung nach chirurg. Eingriff"?
    Wie wird es in anderen Kliniken gehandhabt?


    Danke für Hinweise.


    Christine Scheel
    MedizinControlling / Städt. Klinikum "St. Georg" Leipzig

    Christine Scheel
    MedizinControlling / Kliniken Muldentalkreis gGmbH

  • Hallo Frau Scheel,


    unsere Intensivmediziner geben alle Diagnosen an, für die irgendeine Leistung, ob OPS-codiert od. nicht, erbracht wird. Z.B. Herz-Kreislauf, Lunge, Nieren usw. Mit Z09 liegen Sie falsch. Siehe auch DKR D003a und P005a


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo-Grüsse aus Suhl,
    wir ( auf der ITS ) geben als Hauptdiagnose immer den Aufnahmegrund ins Krankenhaus ein. Nach ICD 10 = Die Diagnose, die nach Analyse als diejenige festgestellt wurde, die hauptsächlich für die Veranlassung des stat. Krankenhausaufenthaltes des Patienten verantwortlich ist.
    Die "postoper. Probleme" werden zusätzlich als Nebendiagnosen verschlüsselt. Die "Überwachungspatienten" erhalten neben der Angabe der Haupt- und Nebendiagnosen als Prozedur die 8-930 oder 8-931.
    Ich hoffe, so kommt auch ihr weiter. P.S. Grüsse an A. Kirseck

  • Zitat


    Original von sheimerl:
    wir ( auf der ITS ) geben als Hauptdiagnose immer den Aufnahmegrund ins Krankenhaus ein. Nach ICD 10 = Die Diagnose, die nach Analyse als diejenige festgestellt wurde, die hauptsächlich für die Veranlassung des stat. Krankenhausaufenthaltes des Patienten verantwortlich ist.


    Guten Morgen,


    in der Frage ging es um die Fachabteilungshauptdiagnose (ich gehe mal davon aus, dass die ITS dann auch als eigene Abteilung geführt wird).


    Die muß dann nicht der Hauptdiagnose (also der Krankenhaushauptdiagnose) entsprechen, ansonsten wäre sie ja redundant (sie entspräche ja dann immer der HD).
    Kommt also z.B. ein Patient mit OS-Fraktur zu Ihnen (HD), erleidet aber während des Aufenthaltes einen Herzinfarkt und wird deswegen auf ITS verlegt, dann ist die FA-HD für die ITS der HI, FA-HD für die UC/Chir. und KH-HD bleibt aber die #.


    Sie würden ja dann entsprechend Ihrer Vorgehensweise die # als FA-HD für die ITS nennen, den HI als ND. Das wäre nicht korrekt.


    Gruß






    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau