Nochmals der Harnwegsinfekt

  • [arial]Guten Morgen,


    der MDK lehnt die Kodierung des Harnwegsinfektes, trotz Keimnachweis ab, mit der Begründung, dass keine Therapie erfolgt sei. Der MDK bezieht sich auf \"MDK-Richtlinien\"! Die Patientin hat, keine Antibiose erhalten, da sonst keine Beschwerden vor langen.


    Wie verhalte ich mich gegenüber diesen Richtlinien korrekt, bzw. wo kann ich mehr darüber erfahren?


    Gruß


    [arial]Fritzi[/arial]

  • Hallo Fritzi,


    willkommen im Forum.


    Hier sind die Kodierempfehlungen.


    http://www.mdk.de/beratung/kv/…ng%20Nr.%2087%2C%20MDK%22


    Tatsächlich muss man auch aus urologischer Sicht sagen, dass nicht jeder Keimnachweis zwingend zu einer antibiotische Behandlung führen muss. Gab es sonst keine Therapie? Harnansäuerung oder andere urologische Maßnahmen?


    MfG Willm :)

    Moin, moin!


    \"Ick bün al weer dor\" :b_wink:

  • [arial]Hallo Willm,


    vielen Dank für den Link! Wie verbindlich ist dieses \"Konsens\" in den Richtlinien zu bewerten?


    Zum HWI: Nein, es ist keinerlei Therapie erfolgt! Aus Aktenlage ist der Uricult auch nur wegen einer abelaufenen Uro-Sepsis erfogt, also ein Zufallsbefund. Für mich dicht kodier relevant, was meine Chefin ganz anders sieht!


    Gruß Fritzi[/arial]

  • Hallo,


    prinzipiell ist hier nach DKR D003d zu kodieren. Nur bei pathologischen Befunden ohne weiterführende Diagnostik (nur Kontrolle der Werte/Befunde), ist eine Therapie zur Kodierung Voraussetzung (siehe DKR D003d, pathologische Befunde). Ein Antibiogramm ist aber eine weiterführende Diagnostik und somit spielt es hier überhaupt keine Rolle, ob therapiert wurde. Der nachgewiesene Infekt ist somit zu kodieren.


    Ergänzung: Ich hatte meine Antwort gegeben, bevor die nähere Beschreibung erfolgte. Deswegen die Frage: Welche Untersuchungen wurden gemacht, nur Urikult? Wenn also nur Urikult aufgrund anamnestischer Angabe ohne weitere Therapie, dann liegt eine Kontrolle der abnormen Werte nach der oben beschriebenen DKR vor und es ist nicht zu kodieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Herr Selter,


    der Urinkulturbefund inkl. Antibiogramm ist doch der patholog. Befund. Welche weiterführende Diagnostik ergibt sich denn noch daraus?


    Den Keimnachweis und das Antibiogramm zu trennen im Sinne einer weiterführende Diagnostik hinsichtlich des Antibiogramms finde ich eher grenzwertig. Es gibt z.B. in unserer Klinik keinen Keimnachweis ohne Antibiogramm.


    MfG Willm

    Moin, moin!


    \"Ick bün al weer dor\" :b_wink:

  • Hallo Herr Willm,


    zuerst Stix, dann der Rest. Somit hätten Sie eine weiterführende Diagnostik vorgenommen.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Herr Selter,


    ich würde Ihnen ja gerne mit dem gebührenden Respekt zustimmen. Doch hier gab es doch gar keine Aussage zu einem vorangestellten Urin-Stix.


    Meiner Meinung nach, sollte die Urinkultur inkl. Antiobiogramm als ein diagnostischer Schritt gewertet werden. Innerhalb der Auswertung des Urinkulturbefundes, gibt es keine weiterführende Diagnostik.


    Aber wenn das als Konsens unter Medizincontroller-Kollegen und auch beim MDK angesehen wird, schliesse ich mich gerne an. :)


    MfG Willm

    Moin, moin!


    \"Ick bün al weer dor\" :b_wink:

  • Hallo Herr Willm,


    Zitat

    Original von Willm:
    ich würde Ihnen ja gerne mit dem gebührenden Respekt zustimmen. Doch hier gab es doch gar keine Aussage zu einem vorangestellten Urin-Stix.


    Ich hatte doch schon erwähnt, dass meine Antwort erstellt wurde, als noch keine weiteren Informationen vorlagen und ich deswegen doch auch bezüglich der einzelnen diagnostischen Maßnahmen fragte. Dass hier in Fragen zur Kodierung wichtige (Teil)Aspekte nicht genannt werden, ist keine Seltenheit (um nicht zu sagen \"häufig\"). So habe ich ja auch bereits oben schon die \"Nicht-Kodierung\" in Aussicht gestellt.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo,


    zu weiteren Erklärung:


    Der U´Stix gehört zur Aufnahme Routine, und er Uricult wurde aufgrund der rez. HWI´s bei Aufnahme gemacht!


    Gruß Fritzi

  • Oh, pardon Herr Selter.


    Ich hatte Ihre Ergänzung noch nicht wahrgenommen.


    Na ja und ich dachte schon, dass der Lord of the Codes hier einmal nicht richtig liegt. :d_zwinker:


    Gruß Willm

    Moin, moin!


    \"Ick bün al weer dor\" :b_wink:

  • Hallo Herr Willm,


    Zitat

    Original von Willm:
    Na ja und ich dachte schon, dass der Lord of the Codes hier einmal nicht richtig liegt. :d_zwinker:


    Nur Lügner sind unfehlbar....

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau