Gynäkomastie beim Mann

  • Hallo,


    ich habe ein Problem bei Kodierung der Gynäkomastie beim Mann.
    Welche Prozedur kann einer N62 - Hyperthrophie der Mamma zugewiesen werden, ohne das diese Kombination, beispielsweise mit der Prozedur 5-879.1,zu einer Warnung (ungültiges Geschlecht)führt.


    Oder bleibt diese Warnung in solchen speziellen Fällen unberücksichtigt.


    Vielen Dank.


    MfG. Y. Kämpfer

  • Hallo Herr Kämpfer,


    die Warnung kommt auch in DIACOS. Wenn sich die DRG zuweisen läßt, würde ich das übergehen.


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Liebe Forum,
    ich habe eine Frage zur o.g. Prozedur:


    Kann die Gynäkomastie bei einem Mann ( Jugendlicher ) ambulant erbracht werden?
    Die KK fordert diese OP ambulant.
    Wenn stationär, wieviel Belegungstage wären realistisch?


    Weiteres folgt...... :totlach:


    B. Schrader

  • Moin Moin Herr Schrader,
    die Prozedur 5-879.1 ist nicht im Katalog ambulante OP enthalten. Es handelt sich bei dieser Prozedur ja quasi um eine subcutane Mastektomie bds., welche nach meiner Einschätzung nicht ambulant erbracht werden kann. Zudem werden wahrscheinlich auch zwei Drainagen gelegt, deren Inhalt auch durch eine Fachkraft kontrolliert werden sollte.
    Gruß

    Dr.Gerhard Fischer
    Medizincontroller/Frauenarzt

  • Moin Moin, Herr Fischer ,( Sie müssen aus dem hohen Norden sein - irgendwann mal..)
    genau das hat mir der Belegchirurg auch gesagt - c.a 3 Belegungstage.
    Nun kommt es :
    Die zuständige KK ruft mich an und meint, diese OP ist nicht unbedingt unter st. Bedingungen zu erbringen, würden dem Versicherten aber die Kostenzusage unter folgenden Bedingungen geben:


    1.) HD nicht N62 sondern D48.-
    2.) 1 Belegungstag


    Wa sagen Sie nun, so etwas habe ich noch nie erlebt.
    Groupen Sie mal spaßeshalber...


    Gruß
    B. Schrader

  • Grüß Gott Herr Schrader,
    ich versteh nicht, wie die KK die Kostenzusage mit einer Diagnose verknüpft. Es geht doch darum, ob ein Eingriff stationär oder ambulant durchgeführt werden muss, kann oder ambulant obsolet ist.
    Eine Gynäkomastie ist primär ein kosmetisches Problem und sicher keine Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens D48.6 sondern eine meist hormonbedingte oder durch Adipositas bedingte Vergrößerung der Brustdrüse. Die N62 stimmt!
    Für mich nicht nachvollziehbar, warum die KK die J23Z ansteuern will, wenn sie die gleiche Leistung mit der J15Z haben kann.
    Diesmal bayerisch Servus

    Dr.Gerhard Fischer
    Medizincontroller/Frauenarzt

  • Hallo, Herr Fischer,



    ... weil bei 1 Belegungstag und D48.[c=red]9[/code] / 5-879.1 die R65Z abgerechnet wird.
    Die KK möchte natürlich D48.[c=red]9[/code]!!
    Die D48.[c=red]9[/code] fällt nicht in die MDC 01-16, sondern in die MDC 17
    Gruß
    B. Schrader

  • Hallo Herr Schrader,
    besten Dank, jetzt hab ich es auch endlich durchblickt. Ich habe mit 3 Tagen VD gegroupt. Sind wir eigentlich auf einem orientalischen Basar?
    Gruß

    Dr.Gerhard Fischer
    Medizincontroller/Frauenarzt

  • Hallo, Herr Fischer,
    da ich gerne orientalische Basare aufsuche - und mir die marktspezifischen Geflogenheiten sehr wohl bekannt sind - weiß ich, wie ich mich zu verhalten habe. :d_zwinker:


    Gruß
    B. Schrader

  • Guten Tach


    Wenn ich aus plastisch chrirurgischer Sicht nochmal was beitragen dürfte.
    Eine ambulante Durchführung einer Gynäkomastie OP ist aus meiner Sicht absolut nicht zu vertreten. Das Brustgewebe, welches regulär komplett entfernt wird, ist derart gut durchblutet das eine deutlich erhöhte Nachblutungsgefahr besteht.


    Postoperativ bekommt der Patient bei uns ein Kompressionsverband zur Verhinderung eines relevanten Hämatoms. Denn Hämatom --> meist direkt hinter der Brustwarze --> Nekrose --> furchtbares ästhetisches Ergebnis :rotwerd:


    Also eine richtige Gynäkomastie nicht ambulant. :d_neinnein:


    Wir haben aber eher das Problem das Herr Fischer bereits ansprach --> ist der Patient noch ein jugendlicher heißt es direkt \"rein ästhetisches Problem\" vor allem wenn der Behandler Plastischer Chirurg ist !!!


    Da hilft zur Kostenübernahme nur ein tastbarer Knoten --> unklare Neubildung; eine Hormonbehandlung in der Anamnese --> Folge Medikament als ND; aber insgesamt sehe ich bei einer vergrößerten Brustdrüse beim Mann immer die Entartungsgefahr und daraus resultiert für mich persönlich eigentlich immer auch eine OP Indikation !


    mfg


    mare