Wundheilungsstörung

  • Hallo,


    ich benötige Hilfe hinsichtlich eines Patienten in unserer Neurochirurgie. Der Patient leidet seit mehreren Jahren an einem rezidivierenden Meningeom, welches erstmals 1992 entfernt wurde.
    1993 wurde der Kalottendefekt mit Pallacos gedeckt.Die letzte OP des Rezidiv's wurde '98 durchgeführt, mit anschließender Bestrahlung.


    Nun kam der Patient aufgrund einer trockenen Nekrose im Bereich der plastischen Deckung. Lt. radiol. Befund besteht ein 2 cm breiter Defekt zw. Kalotte und der Pallacosplastik.


    Es wird ein Wunddepridement sowie eine Verschiebeplastik durchgeführt. Mein Problem ist hierbei, die richtige Hauptdiagnose zu finden (R02 - Hautnekrose/ T81.8 Wundheilungsstörung postoperativ oder evtl. eine T85.- Komplikationen durch sonst. Implantate/ Transplantate??????)


    Vielen Dank für die Hilfe.


    MfG. Y. Kämpfer

  • Hallo zurück...


    dieses problem ist nur mit dem operateur lösbar...


    wenn reiner Weichteilinfekt (kein knöch.debridement): T81


    wenn infizierter Palacos als ursache : T85


    aaaaaber :


    wenn knocheninfekt (osteomyelitis!!)
    oder avitaler knochen (nach Radiatio-osteoradionekrose!!)
    ursachlich für die wundheilungsstörung und damit der Weichteildefekt dadurch bedingt ist,dürfen diese (nach u.A.) auch hd sein


    Radioderm als Nebendiagnose nicht vergessen !(L58.)
    Die R02 ist so unspezifisch, das wir uns kaum trauen, diese als HD zu kodieren.hab aber nocht nicht speziell gegroupt.


    MLG


    c.Möcklinghoff