Komplexbehandlung bei MRE

  • Sehr geehrtes Forum,
    in Vorbereitung auf \"mögliche\" :biggrin: Krankenkassenanfragen bin ich auf der Suche nach einer Dokumentationsvorlage, die in übersichtlicher Form die Vorgaben der Komplexbehandlung ausweist und dementsprechend \"bearbeitet\" werden kann.


    Für Hinweise oder entsprechende Dokumente bedanke ich mich bereits im Voraus.

    mfg


    medico :)

  • Hallo Medico,
    in Abwandlung des von Herrn Selter hier zur Verfügung gestellten Formulars hier unsere Version (mit Anleitung). Die Zeiten und Standards sind bei uns in der Hygieneordnung hinterlegt.
    Viel Spass damit. :sonne:


    PS: Über die Suchfunktion (MRSA eingeben) finden sie hier noch mehr.

    Viele Grüße aus Sachsen
    D.Zierold

  • Hallo Frau Zierold,


    vielen Dank für Ihr Formular mit Anleitung. Ich finde das eine gute Idee. Ich erwarte die erste MDK vor ORT Prüfung in ca 4 Wochen. Wir haben bisher nur für 1 Tag den Zeitaufwand erfasst. Mal sehen was der MDK wünscht. Das Formular von Herrn Selter hilft sehr, um Zeitwerte zu vergleichen. In \"Das Krankenhaus\" Ausgabe 1/2006 war auch ein interesanter Dokumentationsbogen zur Komplexbehandlung OPS 8-987.


    Ein schönes Wochenende
    wünscht

    Kurt Mies

  • [arial]Liebe Kollegen,


    herzlichen Dank zunächst an D. Zierold für die MRSE - Dokumentationsvorlage.
    Mich würde brennend interessieren, in welchem Umfang die Dokumentation in den verschiedenen Kliniken erfolgt. Wir haben ebenfalls zunächst geplant, einen Fall zeitlich vollständig zu erfassen und die entsprechenden Minutenwerte für zukünftige Fälle zu hinterlegen. Ob dieses für den MDK ausreicht ??
    Geht die Tendenz der Kollegen eher zur Einzel - Erfassung wie beim Formular von Fr. Zierold oder werden hinterlegte Minutenwerte genutzt ?


    Hat jemand schon eine MDK - Prüfung einer Komplexsanierung vorliegen ???




    Herzlichen Dank !



    Stephan M. Wegmann
    Medizincontrolling
    Maria - Josef - Hospital Greven GmbH
    [/arial]

  • Hallo,


    auch hier haben wir eine entsprechende Dokumentation begonnen, interessant ist hier natürlich was der MDK dann bei Prüfungen sagt.


    Nebenbei woher kommen überhaupt die 2h Mehraufwand in der Definition. Das klingt mir nach frei geschätztem Wert...könnten ja auch 79 min oder sowas sein. Halte die Konstruktion insgesamt für nicht zielführend und Reinigungskraftminuten und Arztminuten in einen Wert zu vereinen ist ja wohl auch kostentechnisch nicht vertretbar. Wie sehen die anderen das?


    Gruss

    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizincontrolling
    Unfallkrankenhaus Berlin

  • Wertes Forum,


    über die Suchfunktion bin ich leider nicht fündig geworden. Deshalb meine Frage zu den Mindestvoraussetzung; speziell hier die Aussage:
    Die Behandlung erfolgt durch speziell eingewiesenes medizinisches Personal, in Zuammenarbeit mit dem Krankenhaushygieniker und/oder einer Fachkraft für Hygiene unter Aufsicht des Krankenhaushygienikers.
    Wir haben eine Hygienefachkraft allerdings \"nur\" eine Hygienebeauftragten Arzt mit entsprechenden Kursen.
    Ist dies ausreichend?


    Über eine Antwort bwz links würde ich mich sehr freuen.


    Grüße
    bewe

  • Sehr geehrte Mitglieder des Forums,


    ich möchte das Thema \"Krankenhaushygieniker\" - Hygienebeauftragter Arzt plus einer Hygienefachkraft nochmals aufgreifen, da ich vor kurzem einen Brief von einer Kasse erhielt


    - in dem angefragt wurde ob unsere Klinik einen Krankenhaushygieniker hätte - ansonsten dürften wird den Komplexkode MRE nicht abrechnen.
    Meine Frage: Wie wird dies in anderen Kliniken gehandhabt, bzw. werden die Leistungen eines Krankenhaushygienikers sozusagen konsiliarisch eingekauft?


    Bzw. wie definiert sich ein Krankenhaushygieniker, genügt ein Hyg. beauftrager Arzt und eine Hygienefachkraft?


    Hat jemand aus dem Forum ähnliche Erlebnisse mit den Kassen?


    Mit freundlichen Grüßen
    D. Spörk

  • Hallo Herr Spörk,


    natürlich hat Ihre Klinik einen Krankenhaushygieniker, ansonsten dürften Sie gar keine Patienten behandeln. Sollte die Kasse allerdings der Meinung sein, sie müssten über einen hauptamtlichen Krankenhaushygieniker verfügen, so lässt sich das aus dem OPS zumindest nicht ableiten.


    Mit freundlichen Grüßen


    Markus Hollerbach

  • Hallo allerseits,
    uns wird die Abrechnung des Kodes verweigert mit der Begründung, es sei ein Facharzt für Hygiene einzusetzten. Ist ein \"Krankenhaushygieniker\" wirklich ein Facharzt für Hygiene?
    Herzliche Grüße
    medcont

  • Hallo Herr Spörk,
    bei uns in RLP hat 2008 eine einzelne Kasse die MRE Komplexziffer durch den MDK überprüfen lassen. Eine Nennung des Hygiene beauftragten Arztes genügte nicht. Ein Arzt für Hygiene, bzw Arzt für medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemologie eines MVZ, das für uns die Untersuchungen macht, und uns in speziellen Hygienefragen berät wurde für die Akzeptanz der MRE Komplexziffer akzeptiert.
    Das ging relativ unkompliziert

    Kurt Mies

  • Hallo


    Ich hätte auch eine Frage zu der MRE-Kodierung. Muss als OPS-Datum das Anfangs- oder Enddatum angegeben werden? Wir geben immer das Enddatum an. Die Kasse ist anderer Meinung und fordert eine Korrektur. Ich denke jedoch, dass die Kasse nur eine Rechnungskorrektur möchte, um einen versäumten Prüfauftrag nachzuholen?!?


    MfG
    mema

  • Hallo


    DKR P005:
    Mengen- bzw. Zeitangaben sind zunächst als solche zu erfassen, bei Entlassung zu
    addieren und die Summe einmal für den gesamten Aufenthalt zu kodieren (s.a. DKR P012 Prozeduren, unterschieden auf der Basis von Größe, Zeit oder Anzahl (Seite 49)). Als Bezugsdatum ist aus pragmatischen Gründen der Tag der ersten Leistung zu wählen..


    Ich hatte auch schon mal so eine Diskussion mit einer Kasse...., haben ja sonst nichts zu tun.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau