• Hallo Herr Selter, Hallo Forum,


    dazu möcht ich nur eine Stelle aus der Bibel bemerken:
    \" Wer ohne Schuld ist werfe den ersten Stein.\"


    :d_gutefrage:

    8) Stefan Schulz, Med. Controlling

  • Moin, moin,


    bei Monitor konnte ich mir aufgrund der \"erfreulich einseitigen\" :d_zwinker: Berichterstattung noch ein Schmunzeln nicht verkneifen.


    Aber, Dirk und Herr Thieme, mal ganz ehrlich. Was ist an den beiden Links (plusminus und Berliner Morgenpost) jetzt so aufregend?


    - Geliefert werden offenbar Fakten (Studie/Befragung von Krankenhausärzten, Statistiken von Kassen und MDK)
    - Vertreter der Krankenhäuser kommen zu Wort und widersprechen den Vorwürfen der Kassen und des MDK
    - die Einzelfallschilderungen sind und bleiben EINZELFÄLLE


    Ich habe keinen Einblick in jede Studie, die in Deutschland in Auftrag gegeben wird. Ich sehe aber keinen Grund, die Aussagen (soweit sie sich auf Studienergebnisse, repräsentative Befragungen und/oder amtliche Statistiken beziehen) in den beiden Berichten anzuzweifeln.


    Die Aussagen der Kassen wurden ebenso als Behauptung stehen gelassen wie die Erwiderungen der Krankenhausseite - das ist doch durchaus neutrale Berichterstattung.


    Für vieles von dem Rest sollten Sie sich vielleicht auch einfach mal bei manchem Ihrer Mitstreiter bedanken, der genau weiß, warum er sich aus solchen Diskussionen (z. B. in Foren wie diesem hier) fein raus hält...

    Freundliche Grüße




    ToDo


    Wir lieben die Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken - falls sie das gleiche denken wie wir.
    (Mark Twain)

  • Hallo liebe Leute,


    ich kann es kaum fassen. Das ist ja reine Hetze und Volksverdummung. Den werten Damen und Herren muss doch bewusst sein, was von den Artikeln beim durchschnittlichen Bürger hängen bleibt.
    Wartet, wartet - nach dem gläsernen Patienten und dem gläsernen KH wird bald die gläserne KK kommen. Dann werde ich mal JEDEM Patienten sein Recht auf Information zukommen lassen.


    Sonnenschein - kein Wind - eigentlich ein schöner Morgen

    N. Richter
    medCo, DRGB, DSB


    \"Haben Sie jemals darunter gelitten, dass sie trotz Ihrer enormen Intelligenz
    von Menschen abhängig sind, um Ihre Aufgaben ausführen zu können?\"
    - \"Nicht im geringsten. Ich arbeite gerne mit Menschen.\"

  • Zitat


    Original von ToDo:
    Aber, Dirk und Herr Thieme, mal ganz ehrlich. Was ist an den beiden Links (plusminus und Berliner Morgenpost) jetzt so aufregend?


    Hallo ToDo,


    ich bin weder aufgeregt, noch sonst irgendwie in meiner Grundstimmung beeinflusst. Ich habe nur einen Link weitergegeben, der die Fortsetzung der Thematik an anderer Stelle zeigt.
    Wie Du ja weißt, prüfe ich selber Rechnungen für Kostenträger und habe dort Einsparungen in 7-stelligem Bereich verursacht (ja, so viel...). Warum die Kassen prüfen (lassen), ist mir völlig klar und auch vom Prinzip her nicht verwerflich.
    Die Abrechnungsdiskrepanzen finden sich aber nun Mal nicht prinzipiell in der bundesweit herrschenden kriminellen Grundenergie in Krankenhäusern begründet (die es anscheinend zu entlarven gilt), sondern ganz vornehmlich an der Komplexität des Systems (hieran kann man nur scheitern, wenn man sich nicht sehr gut damit auskennt) und den hier schon 1000fach diskutierten Unzulänglichkeiten der Richtlinien, deren Interpretationsfreiräume und den teilweise auch nicht eindeutigen Klassifikationen. Es werden einfach viele Fehler gemacht und nicht betrogen. Dass sehr wohl wider besseren Wissens „Upcoding“ betrieben wird, ist ganz sicher so und man kann hier dann auch von Betrug sprechen, aber es so unreflektiert darzustellen, ist einfach schlechter Stil. Und man kommt da dann doch oft ins Straucheln, wenn man sich so die einen oder anderen MDK-Gutachten anschaut.... Was soll man dann dazu sagen? Er/Sie wusste es nicht besser oder Er/Sie versucht gerade das KH um den zurecht abgerechneten Betrag zu betrügen? Wie so oft in unserem Forum können wir uns mit diesem Thema im Kreis drehen, bis man aus der Bahn getragen wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Mahlzeit,




    Ob du es mir nun glaubst oder nicht, den Begriff \"aufregend\" fand ich selbst irgendwie nicht so passend, habe ihn aber mangels treffenderer Bezeichnung genommen. Außerdem sollte sich mein Beitrag - genau wie dieser - auch durchaus an alle anderen Diskutanten richten.


    Ich finde deine Ausführungen absolut zutreffend, empfinde aber die zwei zuletzt verlinkten Beiträge nicht als ehrverletztend oder kriminalisierend für Krankenhäuser. Der Monitor-Beitrag war zweifelsfrei einseitig und schon wegen des Titels eindeutig dazu geeignet, Krankenhäuser zu kriminalisieren.


    Die anderen beiden sprechen lediglich von Falschabrechnungen. Und die (aus Mediensicht verständlicherweise extremen) Beispiele waren letztlich welche, die vielleicht die betroffenen Krankenhäuser hätten vermeiden können. Mein Fazit, als ich die beiden Beiträge gesehen/gelesen habe, war: Die Medien können nur über das berichten, was man ihnen auf dem goldenen Tablett präsentiert. Da sind zu manchen Zeiten die bösen Ärzte genau so am Pranger, weil irgendein Kardiologe mit irgendeiner Firma einen krummen Herzklappen-Deal hat, wie die bösen Krankenkassen, die mit ihren pompösen Glaspalästen die Verwaltungskosten in die Höhe treiben oder eben jetzt die Krankenhäuser mit ihren betrügerischen Methoden (Achtung Ironie).


    Eine so einseitige, undifferenzierte und verallgemeinernde Berichterstattung ist aber ganz sicher nicht neu. Vielleicht nimmt man sie nur erstmals wahr, wenn sie den eigenen Berufsstand diskreditiert.


    Ich hoffe, auf diesen Nenner können wir uns einigen - ich will doch nicht streiten... :d_luege:

    Freundliche Grüße




    ToDo


    Wir lieben die Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken - falls sie das gleiche denken wie wir.
    (Mark Twain)

  • Hallo ToDo,Hr.Selter,


    nach meiner Meinung hat die Presse, Funk und Fernsehen doch \"nur\" das wiedergegeben, was den Verkaufszahlen oder Einschaltquoten nutzt. Einen guten und objektiven Joeurnalismus kann man mittlerweile suchen.
    Es ist nur schade, dass unser Volk verlernt hat, den eigenen Kopf zu gebrauchen und sich suggerieren lässt, das in unserem Land alles schlecht ist.Ist ja auch so einfacher und die Kritik anderer tut mir nicht selber weh.Diese negative Haltung ist auch das, was unseren Staat krank macht.
    Es wird immer nur geschrien, was nicht geht, nicht endlich mal angepackt.
    Leider sind hier unsere Politiker auch kein Vorbild.

    Mit frdl. Grüßen
    [c=blue]Mikka[/c]


    :d_zwinker:
    Das Leben ist die Suche des Nichts aus dem Etwas.
    (Chr. Morgenstern)

  • Hallo zusammen,


    \"natürlich\" sind die Beiträge polemisch ... denn wenn schon der ehemalig als Meister des kritischen Journalismus gefeierte Spiegel zunehmend in das Polemische verfällt, was soll man dann vom Fernsehen erwarten? Außerdem geht es doch um Quoten, auch gegenüber RTL2 und Kabel1 (ja, das ist auch Polemik).


    Nachdenklich stimmt mich nur die Häufung dieser \"einseitigen\" Beiträge, und sorry ToDo, ich finde auch den PlusMinus-Beitrag zu einseitig recherchiert ... das Ganze passt für mich in die Diskussion darüber, dass Krankenhäuser mit \"Schuld an der Verteuerung\" haben und nicht bereit waren, solidarisch die ursprünglich in der letzten Reform geplante Budgetkappung (ich glaube, 2% waren geplant) mitzutragen.


    Es wurde ja schon genannt, die nicht gerade mit investigativem Journalismus auffallenden Redaktionen von Report, Monitor etc. werden eben mit Zahlen gefüttert ... und leider ist die DKG doch eher von der reaktiven denn von der agierenden Sorte und hat offensichtlich keinen \"Draht\" zu den entsprechenden Redakteuren!


    Schöne Grüße
    Markus Stein

    Markus Stein [Dipl.-Dok. (FH)]


    RZV GmbH
    Strategisches Produktmanagement Krankenhaus

  • Hallo Forum


    Zitat


    Original von ToDo:
    Aber, Dirk und Herr Thieme, mal ganz ehrlich. Was ist an den beiden Links (plusminus und Berliner Morgenpost) jetzt so aufregend?


    Auch wenn ich hier nicht direkt angesprochen bin, das ärgerlich ist die fortwährende Berichterstattung über die Fehler derer die die Leitung erbringen. Seit über 10 Jahren nimmt die Tendenz zu, Ärzte, Pfelgekräfte, und Krankenhäuser unter Generalverdacht zu stellen.


    Die Aussage der Artikel / Beiträge ist ja nicht: \"Die Kasse hat behauptet, demgegenüber sagt das KH\" sondern die Aussage lautet: Der MDK hat festgestellt, die KK rechnet hoch: der Schaden beträgt 1 Mrd. Euro usw... Bestenfalls wird die andere Seite gehört. Nach der Ausführlichen Schilderung der Umstände ist das kein adäquates Gegengewicht.


    Es wird der Eindruck genährt, alle Anbieter im Gesundheitsunwesen seien sowieso Betrüger.
    Das das ganze auch kompliziert sein könnte, findet in der ganzen Diskussion nicht statt.


    Was soll das? Welcher Sache dient das? 8o


    Gruß


    merguet

  • Liebe KollegInen,


    hier nun die versprochene Antwort aus Mainz:


    Sehr geehrter Herr Thieme,


    herzlichen Dank für Ihre Zuschrift auf unseren Beitrag in Sachen Krankenhaus-Fallpauschalen in REPORT MAINZ vom 26.02.2007 im Ersten, die ich als Autor des Beitrages sehr gerne beantworte.


    Erlauben Sie mir eine Vorbemerkung: In meinem Beitrag habe ich bewusst nie von \"Betrug\" gesprochen. Nach meinen Recherchen gehe ich persönlich davon aus, dass im Rahmen eines immer komplizierter werdenden G-DRG-Systems anders als ursprünglich gewollt die Interpretationsmöglichkeiten immer größer werden. Das an sich ist schon ein Missstand, der allerdings keinesfalls rechtfertigen kann, dass - egal ob Kassen oder Krankenhäuser - das System bis an die Grenzen des Legalen ausloten.


    In der Tat sieht das Gesetz wie Sie schreiben, Herr Thieme, harte Strafen vor, sollte eine Klinik dem bewussten Abrechnungsbetrug im Rahmen der Fallpauschalen überführt werden können. Sie wissen allerdings mit Sicherheit genauso gut wie ich, dass die Hürden dafür sehr hoch, wenn nicht sogar unüberwindbar sind: Wie soll der Klinik nachgewiesen werden, dass vorsätzlich gehandelt worden ist und es sich nicht um ein Versehen handelt?


    Warum also haben wir das Thema aufgegriffen? Weil uns die Logik der Neureglung nicht einleuchten will. Beispiel 100-Euro-Regel: Sie führt dazu, dass die Kasse selbst dann 100 Euro an das Krankenhaus zu bezahlen hat, wenn die Klinik nachweislich falsch codiert hat, sich allerdings im Rahmen einer MDK-Überprüfung keine Minderung des Rechnungsbetrages ergibt. Im umgekehrten Fall allerdings muss das Krankenhaus keine 100 Euro an die Krankenkasse bezahlen, sollte die Überprüfung ergeben, dass die Kasse mit ihrem Verdacht richtig lag und das Krankenhaus tatsächlich zu viel abgerechnet hat. Hier drängt sich mir als Journalist in der Tat der Verdacht auf, dass die gewählte Neuregelung in sich nicht schlüssig ist.


    Es scheint zugegebenermaßen eine Art Wettrüsten stattzufinden: Der MDK hat offenbar nur zum Zweck der Einzelfallprüfung Ärzte zusätzlich eingestellt. Gleichzeitig richten aber auch viele Kliniken ganze Stäbe zur \"Erlösoptimierung\" und \"MDK-sicheren Abrechnung\" ein. Jetzt fragt sich nur, was war zuerst: Henne oder Ei?


    Wie auch immer - ich geben Ihnen in einem Recht: Das DRG-System ist äußerst komplex. Und natürlich ist es das gute Recht eines jeden Krankenhauses, alle Leistungen vergütet zu bekommen, die es erbracht hat. Aber ich denke, unsere Recherchen zeigen sehr wohl, dass es, Zitat: \"schwarze Schafe\" unter den Krankenhäusern gibt. Letztlich aber muss es im Interesse aller sauber arbeitenden Häuser liegen, entsprechende Praktiken öffentlich zu machen - nichts anderes war Intention unseres Beitrages.


    Viele Fehler bei der Abrechnung liegen wohl auch in dem immer komplexer werdenden G-DRG-System selbst begründet. Deshalb überlegen wir uns, das Thema mittelfristig nochmals aufzugreifen, um die auch von Ihnen angesprochenen Fallstricke im System zu beschreiben.


    Ich bedanke mich dennoch recht herzlich für Ihr Interesse an REPORT MAINZ!


    Schöne Grüße,


    Thomas Josef Dauser
    Südwestrundfunk
    HA Chefredaktion Fernsehen
    REPORT MAINZ
    Am Fort Gonsenheim 139
    D-55122 Mainz
    Fon: +49 (0) 61 31 / 929 - 33 51
    Fax: +49 (0) 61 31 / 929 - 30 50
    Email: Thomas.Dauser@swr.de
    http://www.swr.de/report
    [hr]


    Schade, dass es erst umständlicher Erklärungsversuche bedarf um einen 6 minütigen Fernsehbeitrag zu verstehen.

  • Hallo Forum,


    ob es die Zuschauer auch so empfunden haben? Ich hab da meine Zweifel.


    Tschau dann

    schnippler2
    Med. Controller/Chirurg