Ovarial Ca oder Peritonealmetastasen HD?

  • Hallo Forum,


    folgender Fall:


    Patientin mit suspekt vergrößertem Ovar rechts. Diagnostische Laparoskopie. Rechtes Ovar deutlich vergrößert aber glatt begrenzt, linkes Ovar unauffällig. Im Bereich des Peritoneums (auch eine komisch Formulierung) und der Tuben mehrere suspekte Herde. PE von diesen Stellen, Aszitesentnahme.
    Histo -> serös Papilläres Adeno Ca, karzinomzellhaltige Peritonealflüssigkeit. Soweit aus den Unterlagen hervorgeht Metastasen eines Ovarial Ca.


    Nur, was ist jetzt HD?
    C56 oder C78.6??


    Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen :)

    Gruß
    papiertiger


    Sport: eine Methode, Krankheiten durch Unfälle zu ersetzen.

  • Hallo,


    die Pat. kommt doch zur Abklärung des suspekten Ovarialbefundes rechts. Deshalb wird eine diagnostische Laparoskopie veranlasst, die zur Diagnose des Ovarialkarzinoms führt. Also ist das Ovarialkarzinom auch die Hauptdiagnose.
    Schönes WE

    schnippler2
    Med. Controller/Chirurg

  • Vielen Dank,


    wäre auch für mich die logische Entscheidung gewesen.

    Gruß
    papiertiger


    Sport: eine Methode, Krankheiten durch Unfälle zu ersetzen.

  • Hallo,


    ich möchte dieses Thema noch einmal aufgreifen. Es geht um die Kodierung der HD bei bösartiger Neuerkrankung.


    Im Histobefund heißt es: " Es handelt sich um ein Karzinosarkom im Ovar. ... Da bereits im Abradat Strukturen eines endometrioiden Adenokarzinoms nachgewiesen wurden, ist es wahrscheinlich, dass es sich bei dem vorliegenden Tumor um Absiedlungen oder eine Ausbreitung eines primären Karzinosarkoms des Endometriums im Ovar handelt."


    Wir haben das Ovarialkarzinom (C56) als HD kodiert, der MDK möchte die bösartige Neubildung des Endometruim (C54.1) als HD abgebildet haben.


    M. E. handelt es sich bei der C54.1i eher um eine Verdachtsdiagnose; histologisch konnte keine eindeutige Zuordnung festgestellt werden. Wie sehen das andere Mitstreiter im Forum?


    Bin gespannt auf die Antworten.


    Herzliche Grüße


    Funny Girl

  • Hallo,
    da es sich unzweifelhaft um ein Karzinom im Bereich der Ovarien, des Uterus und des Beckenperitoneums handelt, ist eine Hysterektomie mit Adnexektomie bds. ggf. mit pelviner und paraaortaler Lymphonodektomie und Netzresektion erforderlich. Spätestens dann wird man den Primärtumor finden.
    Vermutlich ein Endometriumkarzinom mit Ovarialmetastasen.
    Gruß

    Dr.Gerhard Fischer
    Medizincontroller/Frauenarzt

  • Hallo Dr. Fischer,


    vielen Dank für Ihre Antwort.


    Es wurden hier operativ eine Salpingoovariektomie (ohne weitere Maßnahmen) gurchgeführt, bei bestehender lleusgefahr erfolgte die Anlage eines Ileostat. Es fanden sich Metastasen im Douglas, in der Blasenumschlagsfalte, im Colon, ebenso im Omentum majus und beiden Leberlappen.


    Im OP bericht wird beschrieben, dass sich der ca. 35 cm große zystische Ovarialtumor vor die Bauchdecken drängt und die rechte Adnexe nur mit Mühe gelöst werden kann.


    Auf Grund des vorliegenden OP Berichtes und der Histologie gehe ich weiterhin von einem Ovarialtumor als HD aus oder sehe ich das verkehrt?


    Viele Grüße


    Funny Girl

  • Hallo,
    da Sie keinen histologischen Befund des Uterus haben, sondern nur den Ovarialbefund und auch nur dieser behandelt wurde bleibt Ihnen nur C56 oder C79.6 als HD.
    Gruß

    Dr.Gerhard Fischer
    Medizincontroller/Frauenarzt

  • Guten Tag!


    Die UICC-Klassifikation des Ovarialcarzinoms ordnet die Peritonealkarzinose dem T-Stadium zu. Liegen also außer der Peritonealcarzinose keine weiteren Fernmetastasen vor handelt es sich um ein Stadium T3 M0.
    Bedeutet dies dann, dass ich auch keine Peritonealkarzinose kodieren kann. Ein therapeutischer Aufwand (Peritonektomie) liegt vor.

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg

  • Hallo Gefässchirurg !


    Hinsichtlich der Kodierung spräche neben der IUCC vorallem die Kodierrichtlinie 0206 ( die Ausbreitung in Nachbargewebe wird nicht kodiert) gegen die zusätzliche Kode von C78.6.
    ABER: Die SEG 4 hat sich in einer Kodierempfehlung ( 544 ) trotzdem für die Kodierung ausgesprochen- wenn es sich um diskonkordante ( Fern- oder Abtropf- ) Metastasen handelt, die operiert werden.


    Mit freundlichen Grüßen
    Breitmeier

    Mit freundlichen Grüßen

    Breitmeier