OPS bei Trimalleolarfraktur

  • Sehr geehrtes Forum,


    bei uns wurde ein Patient mit Trimalleolarfraktur operativ versorgt. Am Außenknöchel erfolgte eine Osteosynthese mit Zugschraube und Platte.


    Am Innenknöchel bestanden zwei Fragmente, die jeweils mit Schrauben versorgt wurden. Das Volkmannsche Dreieck hatte sich nach der Reposition des Innenknöchels selber angelegt und wurde mit zwei Schrauben über Stichinzisionen fixiert.


    Die Kodierung des Fibulafraktur ist unstrittig, aber bei der Tibia soll nur die Reposition [c=darkred]einer[/code] Mehrfragmentfraktur mittels Schrauben kodiert werden dürfen. Aus meiner Sicht liegen hier jedoch zwei Frakturen vor, so dass der entsprechende OPS zweimal kodiert werden darf.


    Welche Meinung haben Sie hierzu?


    Vielen Dank,
    mit freundlichen Grüßen


    A. Bauer

  • Hallo Frau Bauer,


    2 Frakturen > 2 OPS


    aber 1 (mehrfragmentäre) Innenknöchelfraktur + 1 Zugang -> 1 OPS.


    Den Innenknöchel würde ich je nach Frakturverlauf doch eher als 1 Fraktur werten.


    Das Volkmann-Dreieck ist aber doch meist eine eigene (zusätzliche) Fraktur und wurde auch über einen weiteren Zugang fixiert.


    Es müsste also doch einsichtig sein, daß bei einer Trimalleolar-Fraktur auch 3 Frakturen vorliegen. Nur aus dem Begriff kann man nichts gegenteiliges schließen, dann wäre ja auch eine Mehretagenfraktur eine Fraktur.


    Vgl. auch unzählige Varianten, z.B. http://dedi694.your-server.de/…0&start=1&seuser=&sepost=<font%20style= - kleiner Tip - Suchfunktion!

    [f2]Mit freundlichen Grüßen


    Dr. M. Finke
    Oberarzt der Chirurg. Abteilung :i_ritter:
    Rotkreuzklinik Lindenberg[/f2]

    • Offizieller Beitrag

    Hallo,


    sie geben den OPS für offene Rep. Schraubenosteosynth. Mehrfragmentfraktur dist. Tibia, dazu den für offene Rep. einfache Fraktur Plattenosteosynthese Fibula und noch den für die geschlossene Rep. einfache Fraktur distale Tibia an.
    Sollte es sich bei der Fibula um eine Mehrfragmentfraktur gehandelt haben, ist der Kode entsprechend anzusetzen.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Forum,


    haben hier einen Fall aus 2010 - mittlerweile vor Gericht.
    Trimalleoläre Sprunggelenksfraktur: Innenknöchel (1 Fragment) mit Kirschnerdraht und Schraube versorgt und Volkmann' Dreieck (1 Fragment) mit 2 Schrauben versorgt - jeweils über getrennte Inzisionen
    -> unsererseits kodiert als
    5-794.0n offene Repo Mehrfragmentfraktur mit Schraube Tibia distal
    5-794.1n offene Repo Mehrfragmentfraktur mit Draht Tibia distal


    diese Kodes sollen aus Sicht des Kostenträgers/MDK gestrichen und durch Repositionen einfacher Frakturen ersetzt werden.
    Argument: unterschiedliche Lokalisationen, jeweils eigener Zugang. Verwiesen wird auf den OPS-Hinweis: "Die Durchführung einer zweiten Osteosynthese, z.B. bei einer Zwei-Etagen-Fraktur, ist gesondert zu kodieren. Eine Mehrfragment-Fraktur wird als Fraktur mit mehr als zwei Fragmenten definiert. Dazu gehört auch eine Fraktur mit Biegungskeil. Eine Zwei-Etagen-Fraktur besteht dagegen aus zwei Frakturen an unterschiedlichen Lokalisationen des gleichen Knochens".


    Auch Gerichtsgutachter sieht hier mittlerweile keine Reposition einer
    Mehrfragmentfraktur sondern die getrennten Repositionen einfacher
    Frakturen.


    Aus meiner Sicht ist unsere Kodierung allerdings korrekt: Es handelt sich um eine Mehrfragmentfraktur der distalen Tibia (Lokalisation: distale Tibia, 2 Fragmente). Es handelt sich auch nicht um eine Mehr-Etagenfraktur.


    Meinungen ? Argumentationshilfen ?


    mfG


    C. Hirschberg

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Herr Hirschberg,


    es heißt ja nicht umsonst Tri.... Dies wird wie 3 verschiedene Lokalisationen verstanden. Daher auch beim OPS einzelne Kodes bei Versorgung des Innenknöchels und V-Dreieck. Wenn jeweils nicht mehrfragmentär, dann auch keine Kodierung mehrfragmentär.

  • Sehr geehrtes Forum,


    ich hätte zum Fall von C. Hirschberg gerne noch ergänzend gewusst, ob der Biegungskeil generell komplett sein muss, um ihn zur Bewertung einer Mehrfragmentfraktur hinzuziehen zu können? Der Kostenträger schreibt in unserem Fall, dass inkomplett nicht zählt.


    Vielen Dank.


    MedCon Schmidt

  • Hallo Herr/Frau Schmidt,


    inkomplett ... das ist für mich wie "ein bisschen Schwanger".


    Gibt es ein 3 Fragment, dann muss es komplett sein,
    dann ist es ein Mehrfragmentbruch.
    Vielleicht kann der Operateur erhellen, was er meint.


    Gruß


    P. Host

  • Hallo Herr Host,


    wegen meines Urlaubs kommt die Rückmeldung so spät. Das werde ich den Operateur fragen und mich ggf. noch einmal im Forum melden.


    Vielen Dank derweil.