Aortenklappenendokarditis

  • Also ich bin ja heilfroh: Dachte ich würde mich mit der Frage blamieren. Also der Patient hatte keinen Keimnachweis, sondern nur in der TEE die flottierenden Auflagerungen und die entsprechende Klinik, weshalb doch dazu tendiere die I35.8 zu belassen. Bei nachgewiesenem Erreger würde ich dann doch auch die I33.0 mit B9xx ! Code kodieren.

    Mit freundlichem Gruß
    B.Schöffend

  • Hallo Mikka,


    vielen Dank. Nur zur Sicherheit:


    Zitat


    Original von Mikka:
    [...] dazu ein Code der Klappe(n) mit Schädigung.


    Damit meinen Sie also einen Code wie I35.1?


    Lieber Herr Schöffend, ich würde die I33.0 dabei lassen, ein Erregernachweis ist ja zur Diagnosestellung einer Endokarditis nicht zwingend, und bei entsprechender Klinik und flottierenden Auflagerungen im TEE ist die Sache doch klar, oder?

    Dr. Tim Pietzcker
    Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie
    Universitätsklinikum Ulm

  • Guten Norgen Herr Dr.Pietzcker,


    ja, damit bezeichnen wir die Klappen und die Schädigung durch die Endokarditis genauer.
    Beispiel:
    I33.0 akute u. subakute Endokarditis
    B95.0 Streptokokken Gruppe A als Ursache von Krankheiten.....(wenn vorh.)
    I34.88 Mitralklappenstenose und Insuffizienz
    i35.1 Aortenklappeninsuffizienz.
    Damit ist nach unserer Meinung alles gesagt und es kommen nur noch die entspr. OP-Prozeduren dazu.
    Dami kommen Sie bei diesem Beispiel F11B mit Rel.Gew. 5,706.
    Mit entspr. Fallerschwehrenden ND und Prozeduren erreichen sie locker die F11A
    oder dann sogar F03Z mit 7,302.
    Ich hoffe, Ihnen geholfen zu Habenund wünsche einen gutenTag.

    Mit frdl. Grüßen
    [c=blue]Mikka[/c]


    :d_zwinker:
    Das Leben ist die Suche des Nichts aus dem Etwas.
    (Chr. Morgenstern)

  • Guten Morgen Mikka,


    vielen Dank! Ich halte das für eine optimale Lösung, nicht nur von der Systematik her, sondern auch von Ihrer Erfahrung mit dem MDK.


    Beste Grüße
    Tim Pietzcker

    Dr. Tim Pietzcker
    Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie
    Universitätsklinikum Ulm