• Hallo!


    Habe eine Anfrage aus der Geburtshilfe. Bei Patientin wird der Verdacht auf Blasensprung im stationären Aufenthalt ausgeschlossen.
    Was bietet sich dann am besten als Entlassungsdiagnose an?
    . der Blasensprung ( auf Grund des Ressourcenverbrauchs - ist aber ausgeschlossen)
    . eine Symptom gibt es dafür auch nicht so richtig, wie die beliebte R10.-
    . oder Überwachung einer normalen Schwangerschaft Z34(past auch nicht so super)


    wer hat bessere Vorschläge?


    Danke
    Juliette Scharras

  • Guten Morgen Frau Scharras,


    Zitat

    Original von Scharras:
    . der Blasensprung ( auf Grund des Ressourcenverbrauchs - ist aber ausgeschlossen)


    Keinesfalls, da ausgeschlossen.

    Zitat

    Original von Scharras:
    . eine Symptom gibt es dafür auch nicht so richtig, wie die beliebte R10.-


    Warum kam dann die Patientin, wenn keine Symptome vorlagen?

    Zitat

    Original von Scharras:. oder Überwachung einer normalen Schwangerschaft Z34(past auch nicht so super)


    Vorallem auch, weil der Grouper dies nicht als HD akzeptiert.


    Als 1. sollte ein Symptom kodiert werden, wenn vorhanden.
    Man kann auch die Z03.8 Beobachtung bei sonstigen Verdachtsfällen kodieren, dort ist unter den Inklusiva der Z03.- zu finden:
    "Personen mit vorhandenen, untersuchungsbedürftigen Symptomen oder Anzeichen für einen abnormen Zustand, die jedoch nach Untersuchung und Beobachtung nicht behandlungsbedürftig sind."


    Hier wird also explizit zwischen "Symptomen" und "Anzeichen für einen abnormen Zustand" unterschieden. Schwangerschaft dann als ND.


    Mit freundlichen Grüßen


    --
    D. D. Selter
    Arzt, Med. Cont. BGU-Murnau

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau