Rektusdiastase --> Fehler DRG 901Z

  • Hallo,


    kann jemand erklären, warum bei ICD M62.08 Rektusdiastase mit OPS 5-546.2 Rektusdiastasenverschluß nach Mayo eine Fehler-DRG 901Z kommt?
    Nebendiagnose K42.9 Nabelhernie
    Nebenprozedur 5-930.4 Transplantat alloplastisch


    Im Voraus vielen Dank!

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Guten Morgen Herr Konzelmann,


    die Kombination Ihrer HD und HP führt in eine Fehler-DRG, weil der Grouper das so will.
    Eigentlich würde die Einordnung in die G08 Eingriffe bei Bauchwandhernien... zu vermuten sein, aber Sie werden leider in der HD-Liste die M62.08 nicht finden.
    Kodieren Sie z.B. die Q79.5 (oder sogar R19.8 Bauchdeckenschwäche, was ja nicht gemacht werden darf, da Krankheit diagnostiziert) landen Sie in der angesprochenen DRG. In meinen Augen ein Fall für die zukünftige Revision.


    Gruß
    --
    D. D. Selter
    Arzt, Med. Cont. BGU-Murnau

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau



  • Hallo Herr Konzelmann,


    1)
    Fasziendopplung nach Mayo
    (Versorgung kleiner und primärer Narbenhernien durch doppelte Nahtreihen nach Resektion des Bruchsackes und Anfrischen der Faszienränder.)


    2)
    Fasziendopplung und Verstärkung der Faszie durch ein polypropylenreduziertes Netz in der Onlay- oder Sublay-Technik
    (ein 15 cm x 15 cm bis 30 cm x 30 cm großes Netz wird mit Nähten nach der Fasziendoppelung unter oder auf der Muskelfaszie fixiert.


    3)
    5-546.2 Plastische Rekonstruktion der Bauchwand




    Durchgeführt wurde – nach Ihrer Schilderung - Eingriff 2 (5-930.4), also Kodierung m.E. 5-534.3
    Diagnose: K42.9 Nabelhernie als Hauptdiagnose, Rektusdiastase als Nebendiagnose
    Das ist auch klinisch korrekt.



    Ich sehe das pragmatisch. Rektusdiastase ist für den Kliniker eine „weiche Diagnose“, also sind durchaus Synonyme erlaubt.
    Liegt keine Nabelhernie vor, Hauptdiagnose Hernia insipiens oder Hernia linea albae (gitterartige Bruchpforte) also K46.9


    Alle Beispiele führen dann in die DRG G08Z.




    Verleichbar ist die Fallkonstellation nur Rektusdiastase mit der Diagnose „weiche Leiste“, die nach Thesaurus und klinischem Gebrauch auch als Leistenhernie kodiert wird.






    Schöne Grüße


    E. Rembs
    Bochum