Beiträge von ThomasE

    Hallo,
    es gibt ein schönes DRG-Controllingtool für das Controlling und die Ärzte im Haus, den DRG-Manager. Dieser setzt auf die Daten des SMS-Dataplans auf, ohne jedoch in die Datenstruktur einzugreifen, also reiner Datenimport. Es können alle Daten in 12-Monatszeitreihen betrachtet werden. Aktuelle Daten aus dem Haus sind ebenfalls verfügbar. Möglich ist auch eine Arbeitsplatzstruktur, so dass jeder Arzt auf seine Daten aktuell zugreifen kann. Wenn es interessiert, sende ich die Funktionsbeschreibung per Mail zu.


    Gruß
    Thomas E..
    :rotate:

    In Australien raten Krankenhausmanager von speziellen Kodierern ab. Diese machen mit einem hohen manuellen Aufwand eigentlich nichts anderes, als die handschriftlichen, kaum lesbaren Dokumentationen der Belegärzte, im Grouper zu erfassen. Die Aktenberge die täglich durch das Haus geschoben werden, meist in den Keller zu den Kodierern, sprechen Bände. Heute wünscht man sich in den KH Australiens ein System ohne die Kodierer und eine optimalere EDV-Lösung.

    Die Kostenerstattung kann nur funktionieren, wenn zwischen den Kliniken die in der Regel zusammenarbeiten eine vorherige Vereinbarung getroffen werden. Dann muss anhand der CPW definiert werden, an welcher Stelle die Kosten- und Erlösträgerschaft wechselt. Auf dieser Basis kann dann die Verrechnung erfolgen. In allen anderen Fällen: Einzelfallentscheidung und Absprache der beteiligten Kliniken.

    Hallo, das Problem der externen und internen Leistungsverrechnung versuchen wir gerade mit einem neuen Modell in den Griff zu bekommen sowie abbildbar zu machen. Mittel des QPCM (Quality and Profit Center Casemanagement) wird aufsetzend auf die Behandlungspfade der komplette Durchlauf des Patienten durch das Casemanagement in einzelne Leistungsschritte (Prozesse) unterteilt. Dafür werden einzelne Leistungspakete intern "eingekauft" die mit Preisen und Qualitätsstandards belegt sind. Über diese interne Preisverrechnung, die alle Kosten des jeweiligen Leistungserbringers umfassen, können die Daten in die Kostenrechnugn einfliessen. Damit ist eine Zuordnung zu einzelnen Stationen, Patienten, Abteilungen etc. relativ leicht möglich. Dieses Modell geht in den nächsten Wochen in den Test. Dann kann ich mehr berichten. Thomas 8) !:) !:)