Beiträge von MissB

    Liebe Forum Mitglieder,


    wir haben ein Schreiben von der KK bekommen, welche eine Rechnungskorrektur verlangt.


    Es handelt sich um einen Fall aus dem Jahr 2009. Der Patient hatte eine Fraktur, die mittels Osteosynthese behandelt wurde. Kodiert wurde ein Verfahren durch Schraube (5-790.0e) und durch dynamische Schraube (5-790.8e).


    Die Kasse fordert jetzt die Stornierung der Rechnung mit der Begründung, dass es sich um eine Materialkombination handelt. Des Weiteren schreibt die Kasse:


    „Erlauben Sie uns hierzu den Hinweis, dass im o.g. Fall eine medizinische Beanstandung nicht er erfolgen hat. Die Kasse prüft in diesem Fall die formalen Abrechnungskriterien der Deutschen Kodierrichtlinien 2009. Die Kassen sind hierzu nach Anlage 5 zur Vereinbarung nach §301 SGB V, Punkt 1.2.4 ermächtigt, auch ohne, dass ein SMD-Verfahren eingeleitet wird. Es handelt sich um eine formal rechtliche Prüfung.“


    Aus der Anlage 5 bin ich leider nicht schlau geworden. Deswegen meine Frage, hat die Kasse recht? Darf diese nach fast 4 Jahren eine Rechnungskorrektur fordern ohne MDK-Verfahren?


    Mit freundlichen Grüßen
    MissB

    Hallo zusammen,


    ich habe folgende Frage:


    Bei einem Fall der durch den MDK geprüft wurde steht als Fragestellung:
    Kodierprüfung: Hauptdiagnose, Basis-DRG-Änderung


    Der MDK hat eine komplette Kodierprüfung durchgeführt. Die HD wurde bestätigt, allerdings wurde Nebendiagnosen dazukodiert bzw. andere gestrichen da diese lt. MDK nicht behandelt wurden.
    Die Basis-DRG hat sich hierdurch nicht geändert.


    Daraufhin hatten wir 300 Euro Aufwandspauschale in Rechnung stellt.


    Die Kasse ist der Meinung, dass uns die Aufwandspauschale nicht zustünde, da wir falsche Daten übermittelt hätten.


    Unserer Auffassung nach hat der MDK eigenmächtig den Gutachtenauftrag erweitert.
    Da lt. Anfrage nur die HD mit der Frage der Basis-DRG-Änderung beauftragt war.
    Die Kasse bezieht sich in ihrem Schreiben auf die ND wegen angeblich falscher/fehlerhafter Datenübermittlung.


    Wie seht ihr das? Gibt es eine Definition für den Begriff „Basis-DRG-Änderung“?


    MfG

    Hallo Fritzi,


    ich hoffe das hilt Dir weiter.


    Geriatrische Einheit


    Die Interpretation für „geriatrische Einheit“ gestaltet sich aus Sicht der DRG-Projektgruppe sowie des Vorstands des BV Geriatrie wie folgt:


    Unter einer „geriatrischen Einheit“ sind eine geriatrische Klinik, geriatrische Fachabteilung oder Kombinationen von verschiedenen stationären geriatrischen Einrichtungen einer Klinik zu verstehen, für deren Leitung ein Chefarzt bzw. ein fachlich weisungsgebundener Facharzt - jeweils mit der Zusatzweiterbildung oder Schwerpunktbezeichnung Geriatrie – zuständig ist.


    Hab ich im Kodierhandbuch Geriatrie 2011 gefunden.


    Gruß
    MissB

    Hallo papiertiger_2,


    eine genaue Zahl habe ich leider nicht, gefühlt würde ich aber sagen def. über 50 % geprüft werde.
    Dieselbe Sachbearbeiterin hat auch mal zu unserer Kollegin in der Aufnahme gesagt, dass die alle vorstationären und stationären Fälle prüfen. Wobei der MDK sagt dass da einige aussortiert werden bei der Vorprüfung. Jedoch haben wir durch diese Kasse den meisten Aufwand.

    Hallo,


    eine KK hat das bei uns schon letztes Jahr probiert, ohne Erfolg. Seit dem kam auch nicht noch mal was zu diesem Thema. Die Sachbearbeiterin meinte auch das man uns ja leider schlecht zwingen kann.


    MfG