Beiträge von Mueller

    Hallo,


    die Abbildung aller DRG`s im Kontenplan halte ich nicht unbedingt für erforderlich. Meiner Meinung nach reicht eine Darstellung der jeweiligen MDC`s. Das tatsächliche Leistungsspektrum eines Hauses muss sich schließlich über die Leistungsstatistik ableiten lassen; insofern ist hier eine vernünftige EDV-Lösung gefordert! Denn wenn man schon jede DRG im Kontenplan abbilden möchte, so ist man für die Auswertungszwecke ja auch gehalten, die DRG`s getrennt nach Haupt- und Belegabteilung (insofern vorhanden) aufgrund der differenten RG zu hinterlegen. Was ist dann mit den Zu- und Abschlägen je DRG? Soll man hierfür auch ein zusätzliches Konto anlegen? Und was ist mit den Abgrenzungskonten? Für jede DRG ein zusätzliches?


    Selbstverständlich muss hier jeder für sich selbst -unter Berücksichtigung des jeweiligen KIS- eine Entscheidung treffen. In einigen Häusern wird sich der Kontenplan wohl bald wie ein Buch lesen lassen!


    Viele Grüße


    K. Müller
    :roll: :roll: :roll: :roll:

    Hallo Herr Hirschberg,


    zu den inhaltlichen Aspekten der § 301-Systematik kann ich wenig sagen. Im Laufe der Entgeltverhandlungen für das Jahr 2003 wurde jedoch seitens der Sozialleistungsträger immer wieder darauf hingewiesen, dass die Teilnahme am § 301-Verfahren eine wichtige Voraussetzung für die DRG-Abrechnung sei.


    Vorgenannten Verfahren läuft bei uns im übrigen -bis auf wenige Ausnahmen, welche sich aber ab 01.01.03 auch am Verfahren beteiligen wollen- lückenlos.


    Ich glaube also nicht, dass das Verfahren abgeschafft werden wird. Anpassungen sind selbstverständlich immer möglich (und lt. Ihren Aussagen wahrscheinlich auch nötig).


    Viele Grüße und schönes Wochenende


    Herr Müller

    Liebe Forenmitglieder,


    selbstverständlich führen Differenzen zwischen Leistungsabrechnung und Fibu am Jahresende dazu, dass etwaige Differenzen seitens der WP bemängelt werden. In unserem Hause ist dies so geregelt, dass monatlich eine Erlösverprobung erstellt wird. Somit hat man am Jahresende alles passend!


    Hat jemand schon eine Idee, wie die DRG`s ("unfertige Leistungen") in der Monatsabgrenzung gehandhabt werden?


    Viele Grüße


    Hr. Müller

    Liebe Forenmitglieder,


    ich habe eine spezielle Frage für den Bereich des Rechnungswesens:


    Gibt es von Ihrer Seite her Vorschläge bzgl. der Ausgestaltung des zukünftigen Sachkontenplanes? Gerade die optierenden Häuser stehen ja zurzeit vor der Entscheidung, für jede DRG ein eigenes Erlöskonto einzurichten, oder aber dies auf ein Minimum (z.B. MDC) zu reduzieren. Erstere Vorgehensweise ist bei einem DRG-Spektrum von mehreren Hundert mit einem erheblichen Aufwand verbunden, zumal man sich dann noch die Frage stellen muss, wie man mit den Entgelten aus Zu- und Abschlägen verfährt (evtl. auch hier noch Einrichtung gesonderter Konten?)


    Würde mich diesbezüglich über Vorschläge freuen.


    Viele Grüße


    Klaus Müller