Beiträge von kodiersimi

    Ja super,


    die Fachleute muss man fragen. Danke.


    Aber dann zählt die Viabahn Prothese nicht dazu oder?


    Primäre Ausschaltung des thrombosierten Aneurysmas mit einer Viabahn Endoprothese.

    Hallo zusammen,


    es wurde mir ja schon sehr geholfen, aber man ist trotzdem immer wieder unsicher, deshalb mal wieder *nerv.


    Folgender Bericht:


    Retrograde Punktion der A. femoralis com. (AFC) beidseits, chirurgische Freilegung der AFC links, Anlage einer 5 F Schleuse. Percutanes Vorgehen via AFC rechts mit Vorlegen eines Prostar- Verschluss- Systems. Via AFC rechts wird ein 4 F Pigtail Katheter bis oberhalb der Nierenarterienabgänge platziert. Angiographie über Pigtail-Katheter: Nachweis eines großen infrarenalen BAA. Beckenachse beidseits verkalkt, höhergradige Stenosierung des A. iliaca interna Abganges links, A. iliaca interna rechts funktionell verschlossen. A. iliaca externa und A. iliaca com. beidseits ohne relevante Stenosen.


    Von links erfolgt die Sondierung des Aneurysmas mit einem 0.035“er Terumodraht unter Schienung eines MP-Katheters. Nach Wechsel auf einen Archer 0.035“ Super stiff Draht wird der Hauptkörper (Endurant II 20 F) via A. femoralis com. links in die Aorta abdominalis unmittelbar unterhalb der Nierenarterien freigesetzt. Unter angiographischer Die Sondierung der kontralateralen Seite gelingt mit einem MP- Katheter recht rasch. Die Kontrolle der intraluminalen Lage mittels Pigtail Katheter erfolgt im Hauptkörper. Freisetzung des kontralat. Schenkels (16 F) unter Röntgenkontrolle. Nachdilatation der Landungszonen und der Überlappung mittels Reliant- Ballon. Verlängerung des ipsilat. Schenkels mit einer weiteren Rohrprothese und Nachdilatation der A. iliaca com. beidseits (Wanda 10.0 x 40 mm). Abschluss der Intervention.


    Chirurgischer Verschluss der linken Leiste. Percutaner Verschluss der linken Leiste mittels Prostar.



    Es wurde die Kodierung wie folgt vorgenommen:


    5-38a.14 Endovaskuläre Implantation Bifurkationsprothese aortobiiliakal ohne Fenestrierung (meines erachtens wird nur die Rohprothese oben beschrieben)


    5-38a.40 Endovaskuläre Imp. von Rohrprothese, ilikal ohne Seitenarme


    3604+3605


    8-836.04 PTA Ballon A. abdominalis (würde ich persönlich nicht verwenden)+ 8-836.09 PTA Ballon A. Iliaca externa +


    8-836.09 PTA Ballon A. iliaca communis.


    ?( ?(


    Danke Euch für Eure Mithilfe :rolleyes:

    Hallo,


    die haben das 1x im Echo beschrieben und leider keine Reaktion darauf.


    Es hatte mich nur grundsätzlich interessiert, was ich denn dann kodiere, sollten sie irgendetwas danach machen :)


    Da ja nach Klappenprothese, jedoch in Befund "Mitralprothesen-Insuffizienz" beschrieben wird.

    Ach so,


    dann wäre das ja bei dieser Konstellation genau dasselbe:


    Sondierung der A. iliaca com. (AIC) links mit einem 0.035“er Terumodraht. Dilatation der AIC- Stenose mit einem 6.0 x 20 mm Ballon, anschließende Dilatation mit einem 7.0 x 40 mm Wand- Ballon. In der Kontrolle zeigt sich ein mäßiger Lumengewinn.


    Implantation eines 8.0 x 25 mm Dynamic Stent im Bereich der AIC. Zuletzt Dilatation des aortoiliacalen Überganges links. Angiographisch zuletzt gutes Frühergebnis im Interventionsbereich.



    Hier hat unser Angiologe nämlich dasselbe verschlüsselt. Vielen Dank aber schon mal für so viel Hilfe 8)

    Hallo,


    vielen Dank.


    Ich hoffe dies ist meine letzte Frage.


    Dilatation der prox. AIC Instent Stenose mit PTA des aortoiliacalen Übergangs mit medikamentenbesch. Ballon -> Kodiert wurde 8-836.09 (Ballon Gefäße abdominal) + 8-836.04 (Ballon Aorta) und natürlich der Kode für den medikamentenbesch. Ballon.


    Darf ich den in dieser Konstellation diese 2 Kodes verwenden, da es sich um einen aortoilicalen Übergang handelt?

    Hallo ich habe mal wieder eine Frage (nerv, nerv):


    1. Konstellation:
    Behandlungsbericht: Sondierung der AFS-In-Stent-Restenose mit einem Terumodraht unter Schienung eines MP Katheters. Dilatationen der distalen AFS mit einem medikamentenbeschichteten Ballon. Dilatation der prox. AFS mit einem medikamentenbeschichteten Ballon.


    Ich habe kodiert: 8-83b.bb - 2 medikamentenb. Ballons und 8-836.0b Angioplasti Ballon Oberschenkel. Auch wenn einmal proximal und einmal distal geht das nur 1x zu kodieren oder?


    2. Konstellation:
    Behandlungsbericht: Sondierung der AIC links mit Terumodraht. Dialatation der AIC-Stenose mit Ballon, anschließende Dilatation mit anderen Ballon. Dann Implantation eines Stents im Bereich der AIC. Zuletzt Dilatation des aortoiliacalen Übergangs links.


    Kodiert: 8-840.09l PT Implantation ein Stent abdominal; 8-836.09l Ballonangioplastie abdominal; 8-836.04 Ballonangioplastie Aorta; 8-83b.bb Implantation 2 Ballons.


    Hoffe auf eure Unterstützung.
    Danke :)

    Hallo,


    ich schließe mich Traumträne an, der MDK liegt falsch. Dem MDK einen ordentlichen Widerspruch schreiben mit Erläuterung der einzelnen Anämien und das diese spezifisch durch ihre Kodierung kodiert wurden.


    Der MDK versucht solche Methoden immer wieder, hier "immer, immer" Widerspruch schreiben.
    Schönen Abend!

    Hallo,


    ich weiß nicht ob dieser Link was nützt, bin ja selber nicht immer einverstanden mit den SEGs.


    http://foka.medizincontroller.de/index.php/KDE-313


    Bei ihrer Konstellation ist es keine Doppelkodierung, der Kode M62.30 bildet für mich den Fall letztendlich erst richtig ab, denn gerade bei solchen immobilen Patienten hat die Pflege einen erhöhten Aufwand. Die Paraplegie ist nachgewiesen. Die SEG führt zwar in ihrem letzten Satz "chronisch" an, aber dies ist nicht im Kode M62.30 enthalten.
    Wir kodieren diesen Kode, haben keine Probleme.
    Bevor ich in unserem Haus angefangen habe, gab es nur Probleme, da die Ärzte nur Immobilität gelesen haben und diesen Kode bei jedem immobilen Patienten z.b. aufgrund einer momentanen Erkrankung verwendet haben und da hatte der MDK mit Recht gemeckert und gestrichen.


    Ich hoffe ich konnte helfen.