Beiträge von Bauernfeind

    Hallo Forum,
    ich habe noch eine weitere Frage zum ersten Beitrag: wo ist das denn definiert, dass wenn ein Patient vom 23.-24. und dann nochmal vom 24.-24. stationär war, das, wenn man nur die beiden Aufenthalte betrachtet, zwei Belegungstage sind?


    Grüße
    Bauernfeind

    Hallo Forum,


    es ist bei mir die Frage aufgetaucht, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, wenn eine Begleitperson mit 45 € abgerechnet wird. Darf die Pauschale auch zur Abrechnung kommen, wenn der Patient und die Begleitperson z.b. nur von 10-17 Uhr im Krankenhaus waren? Akute Bauchschmerzen des Kindes, schnelle Besserung, stationäre Abrechnung des Kindes ok, wg. Überwachung, aber da die Begleitperson max. ein Mittagessen bekommen hat, rechtfertigt das die Abrechnung der 45 €? Oder darf dies nur abgerechnet werden, wenn die Begleitperson auch übernachtet? :d_gutefrage:


    Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung!


    Stefanie Bauernfeind

    Danke für den Tipp.


    Meines Wissens stellt die Krankenkasse jedoch trotz dieser Argumentation auf stur und meint, dass strittige Fälle auch gern vor Gericht geklärt werden könnten...


    Mich interessiert die Meinung des Forums, lohnt in diesem Fall ein Musterprozess? Wie sehen Sie die Chancen, dass wir Recht bekommen? :d_gutefrage:


    Gruß S. Bauernfeind

    Ihre Frage bezog sich aber nicht auf Diagnosen, sondern auf die stationäre Durchführung der Lumbalpunktion. Und dafür gibt es, vgl. meinen Link weiter oben, eben keine entsprechende Empfehlung der DGN. Bei zahlreichen Erkrankungen kann eine LP indiziert sein, nicht nur bei akuten ZNS-Infektionen.


    Viele Grüße!
    [/quote]



    Gut, da haben Sie natürlich Recht...nichts desto trotz ist es zumindest bei uns nicht üblich, dass niedergelassene Ärzte ambulant eine LP durchführen, so dass es mal wieder eine Frage der nicht vorhandenen Logistik zu sein scheint...

    Hallo,


    das ist ja das Problem, theoretisch kann das nur über die Ermächtigungsambulanz des neurologischen Chefarztes gehen, der aber meines Wissens nach diese Ermächtigung nicht hat. In §115 ist die Abrechnung als Institutsleistung nicht vorgesehen. Somit gehen uns als Haus die Erlöse komplett verloren...?!? :sterne:
    Die Kassen meinen wohl, dass dadurch, dass die Leistung nun im EBM2000 drin steht, diese auch ambulant durchzuführen ist, wie und durch wen, scheint wie so oft nicht zu interessiern... :noo:

    Liebes Forum,


    seit neuestem prüft der MDK Baden-Württemberg auf ambulante Behandlung bei Lumbalpunktionen.


    In einer Leitlinie der Fachgesellschaft der Neurologen wird eine stationäre Behandlung empfohlen. :deal:


    Mit dem neuen EBM2000 sind die Kassen wohl der Meinung, dass man LP´s prinzipiell ambulant durchführen kann. Nach meinen Informationen gibt es aber kaum Niedergelassene, die eine LP ambulant durchführen. :noo:


    Gibt es diese Problematik auch in anderen Häusern? Wie wurde bisher verfahren? Mich würde vor allem interessieren, ob andere Häuser evtl dagegen geklagt haben, oder klagen wollen?


    Es grüßt


    Stefanie Bauernfeind

    Hallo Forum,


    kennt jemand eine Möglichkeit, ein \"Training zur Heimdialyse\" zu verschlüsseln?


    Unser Nephrologe hat das bei einer Patientin durchgeführt, eine Woche tägliches Training, so dass die Patienten zu Hause eigenständig die Dialyse durchführen kann.


    Gruß


    Stefanie Bauernfeind

    Hallo liebes Forum,


    bei uns ist die Frage aufgetaucht, ob der OPS 8-542 \"Nicht komplexe Chemotherapie\" für Patienten zu verschlüsseln ist, die als Hauptdiagnose \"Multiple Sklerose\" haben.


    Die Patienten bekommen ein Schema mit Mitoxantron aber als alleiniges Präparat und nicht in Kombination.


    Mitoxantron ist ja in der Liste des 8-542 mit aufgeführt, also verschlüsseln?


    Gruß


    Stefanie Bauernfeind