Beiträge von MaR

    Hallo Hr. Host, Hallo Fabilena


    Vielen Dank für die ausführlichen Erläuterungen. Werde mich und meine Kollegen also weiterhin anhalten Ihre OP Berichte auch wirklich zeitnah zu erstellen ...


    Danke mare

    Hallo zusammen,


    habe mal ne Frage zur Abrechnung mit BGs. Ich weiß nicht ob andere diese Erfahrung auch gemacht haben, aber seit einigen Monaten hat sich das Abrechnungsverfahren der BG aus meiner SIcht geändert.


    Eine Rechnung wird erst beglichen nach Vorlage des OP Berichtes. Ich dachte immer die Epikrise enthält alle wichtigen Informationen die zur Rechnungslegung notwendig ist ? Wie gesagt es geht hier nicht um eine DRG Prüfung - das kommt dann erst hinterher.


    Auf Nachfrage bei einer Versorgungskasse teilte mir der Sachbearbeiter mit das intern in den BGs umgestellt wurde und ein Sachbearbeiter jetzt Fallbezogen alles macht. Von der primären Versorgung bis Wiedereingliederung / Rente. Um sich ein besseres Bild machen zu können fordert der Sachbearbeiter daher jetzt direkt den OP Bericht ab.


    Auf welche vertragliche Grundlage stützt sich das denn ? Ich finde es nur ein bißchen seltsam das bei einer Krankenkasse der Sachbearbeiter diese Informationen direkt in einem verschlossenen Umschlag an den MdK weiterleiten muß. Was unterscheidet denn den Sachbearbeiter bei einer Krankenkasse von einem bei der BG ?


    Mittlerweile scheint es so zu sein das andere Kliniken bereits den OP Bericht der Epikrise zur BG beilegen ...


    Also kann mich mal einer Aufklären, bin gespannt ...


    mare

    Hallo Zusammen,


    Habe eine Frage zu einem eigentlich alltäglichen Kodierproblem konnte aber über die Suchfunktion nichts finden :(


    Also Patient wird revidiert aufgrund einer Nachblutung. Es wird Hämatom entfernt und mit Bipolar ein bißchen koaguliert, neues Redon rein und fertig.


    HD: T81.0 - das is ja klar


    aber was für eine Prozedur nimmt man da :d_gutefrage:


    Debridement ? Gerne nehme ich die 5-388.x aber wirklich richtig ist die ja auch nicht ...


    Also schickt mir bitte den Link wo dies schonmal diskutiert wurde :biggrin:


    Danke


    mare

    Hallo zusammen,


    bei der skin sparing mastektomie (hautsparende mastektomie) erfolgte eine Amputation der Brust (Mastektomie) nur das man versucht möglichst viel von der Brusthaut für die spätere rekonstruktion zu erhalten - also kommen nur die 5-873.-- in Betracht


    mfg


    mare

    Hallo Gemeinde, ein frohes neues zunächst


    bin gerade dabei Fälle aus 2008 mit dem Grouper aus 2009 zu groupieren um zu sehen was da so passiert ...


    Habe da eine Frage: Fälle die letztes Jahr in die I 98 Z (Komplexbehandlung Vakuum) liefen erreichen jetzt \"nur\" noch die I 50 Z !


    Außerdem gibt es eine neue Komplexbehandlung mit J 35 Z - für welche klinischen Fälle ist die denn gedacht ?


    Das Studium der Definitionshandbücher hat nicht wirklich was geholfen, dort sind nur die DRG erwähnt aber ohne Prozeduren / Diagnosenkatalog ?!?! Oder bin ich nur zu sehr Chirurg um das System zu verstehen ?


    über Hilfe und Hinweise freut sich


    mare

    Hallo Simone,


    wird ein Lappen epifascial gehoben bedeutet das Haut + Unterhaut Fettgewebe bis auf die Muskelfaszie, der Hebedefkt wurde dabei wahrscheinlich mit einem hauttransplantat verschlossen - also ist die Prozedur 5-906.39 meines erachten vollkommen in Ordnung.
    Bei der 2. Operation wurde dann die Lappenplastik abgetrennt auch hierfür verwende ich die 5-857.a- ...


    hoffe konnte helfen


    mfg


    mare

    Hallo Herr Selter,


    Sicherlich ist eine 12 cm lange Platzwunde eine aufwendige Sache. Nur die 3 schichtige Naht bei Lippenverletzungen mit penibler Adaptierung des Lippenrotes ist meiner Meinung nach Standard für die Wundversorgung im Bereich der Lippe und nicht automatisch eine plastische Rekonstruktion.
    Diese muß bei Defekten (z.B. nach Hundebiss) vorgenommen werden. Hierfür gibt es wieder ca. 293 verschiedene OP Verfahren - allen diesen ist aber etwas gemein - was bei der Definition der Dehnungslappenplastik bereits verwendet wird - nämlich die zusätzliche Schnittführung. Meiner Meinung nach muß eine Plastische Rekonstruktion der Lippe eine Verschiebung / Umkipp / Rotation von Mundschleimhaut oder Anteilen der konträren Lippe im Sinne einer Lappenplastik beinhalten und nicht nur eine \"reine\" Naht - sei sie auch noch so lang ...


    mfg


    mare

    Hallo Sven,


    nochmal falls ich mich mißverständlich ausgedrückt haben sollte aus meiner Sicht ist die Redonflasche NICHT !!! medizinisch gleich zu setzen und daher auch NICHT !!! kodierbar !!!


    mfg


    mare

    Sehr geehrter Herr Winter, sehr geehrter Herr Selter


    Vielen Dank für die mich immer wieder erheiternden Diskussionen im x-ten Thread über die Komplikationskodes :biggrin: :biggrin: :biggrin:


    Leider muß ich gestehen das ich Ihre Argumentationslinie Herr Winter weder verstehe noch nachvollziehen kann - Aber die Diskussion ist toll :i_respekt:


    nichts für ungut wünscht


    mare