Beiträge von Engelmann

    Hallo DRG-Forum,


    der Beitrag von Dr. Roeder in der F&W Sep/OKt 2001 führt sehr schön vor Augen, dass die Auswahl der DRG-Hauptdiagnose ausschlaggebend für die Zuordnung in die korrekte DRG ist.


    Das in dem Bericht dargestellte Bsp. zu den "Gruppierungsalternativen" bringt einen auf die Idee für jede DRG ,die ihr zugeortneten Hauptdiagnosen herauszubilden, um die so ermittelten DRG bezogenen Hauptdiagnosen aufzulisten und den dokumenteierenden Ärzten als Hilfswerkzeug bei ihren Codierungen zu geben.


    Ist schon jemand auf die Idee gekommen, die DRG bezogenen Hauptdiagnosen herauszufiltern? :bounce: :kangoo:

    Hallo DRG-Forum,


    laut Kodierregel 0221a hängt die HD bei Patienten ,die speziell zur kombinierten Strahlen- und Chemotherapie aufgenommen werden, von der Dauer des KH-Aufenthaltes ab.
    Bei Tagesfällen lautet die HD Z51.0 und außerdem die Z51.1.
    Welcher Code liest der Grouper als HD ein????



    Bei eime mehrtägigen KH-Aufenthalt sind die beiden Codes Z51.0 und Z51.1 als ND anzugeben und die Erkrankung, die die Chemotherapie erforderlich macht, als HD zu dokumentieren.


    Wer kann mir sagen welche HD zutrifft bei einem Tagesfall zur "Kombinierten Strahlen- und Chemotherapie"!!!!




    Grüsse
    Engelmann
    :icd: :kangoo: :dance1:


    Hallo Herr Jacobs,


    um die Verständnisfrage zu klären.
    Meine Frage bezieht sich auf Patienten, die in zeitlich Abständen innerhalb eines stationären Aufenthaltes Radiojod erhalten und somit auch an verschiedenen Tagen einen " Bunkeraufenthalt " haben.


    Freundliche Grüsse
    I.Engelmann

    Hallo DRG-Forum,


    ich habe nochmals eine Fragestellung bzgl. mehrfach durchgeführter Leistungen.


    In den allg. Codierregeln ist nicht ersichtlich, wie folgende mehrfach durchgeführte Leistungen zu verschlüsseln sind.
    Soll ich eine Radiojodid-Therapie bei mehrmaliger Anwendung jeweils neu codieren??


    Was kann man mir raten??
    :dance1:

    Hallo DRG Forum,


    ich betrachte mir, die im Internet kursierende CCL -Liste und stelle mir die Frage, ob die dort aufgeführten Diagnosen bei jedem Patienten
    zu einer Steigerung des Schweregrades führen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei einem Patienten, mit folgenden beispielhaften Diagnosen zu einer weiteren Erhöhung des Gesamtschweregrades kommt.
    Hauptdiagnose: Schädelhirntrauma
    ND: OS-Fraktur


    Zusätzliche Diagnose aus CCL-Liste : Samonellenenteritis


    Führen wirklich alle Diagnosen der CCL-Liste zu einer PCCL Erhöhung ??


    Grüsse
    Engelmann


    :bounce:

    Hallo DRG-Forum,


    wie sind mehrfach durchgeführte Leistungen im neuen Vergütungssystem
    zu dokumentieren?
    OPs, die bds. erfolgen mit zwei Schnitten (Hernien, Varizen, etc. ) werden diese Codes auch zweimal verschlüsselt. Die gilt nicht für die Angiografien, die von einem Zugang aus stattfindet.


    Nur einmal unter Angabe des Datums und Uhrzeit der ersten Leistung werden zum Bsp. folgende Leistungen dokumentiert:
    Unterstützung der Atmung, Gabe von Blut u. Blutprodukten, etc.


    Wie sind mehrmals durchgeführte Dialysen und Pleurapunktionen zu behandeln???



    Freundliche Grüsse


    Engelmann
    Elektrostimulation, mechanische

    Hallo DRG-Forum,


    zur Zeit haben wir die Möglichkeit den Schweregrad unserer kodierten
    Diagnosen mit Hilfe der CCL-Liste zu beurteilen.
    Für die Prozeduren ist eine genaue Beurteilung des Schweregrades nicht möglich. Oder existiert auch für die Prozeduren eine CCL-Liste.
    Wer weiß mehr über die Einschätzung der Schweregrade bei den Prozeduren???


    Grüsse
    Engelmann:dance1: :dance1:

    Hallo,
    wer kann mir weiter helfen?
    Wer kann mir sagen, was die "Summenregel" und
    der "Bleibt-Wert" bzgl. PCCL-Berechnung bedeutet.


    Gruss: ?( ?( ?( ?(