Beiträge von R. Schaffert

    Hallo,


    das ist eine echt gute Frage, Eigentlich bin ich auch davon ausgegangen, dass man bei > 60% unbeanstandet keine Strafzahlung leisten muss.

    Zitat von § 275c Abs. 3 Satz 3

    Dieser Aufschlag beträgt

    1. 25 Prozent im Falle des Absatzes 2 Satz 4 Nummer 2, [40% bis unter 60% unbeanstandete Rechnungen]
    2. 50 Prozent im Falle des Absatzes 2 Satz 4 Nummer 3 und im Falle des Absatzes 2 Satz 6, [weniger als 40% unbeanstandete Rechnungen]

    jedoch mindestens 300 Euro und höchstens 10 Prozent des auf Grund der Prüfung durch den Medizinischen Dienst geminderten Abrechnungsbetrages, wobei der Mindestbetrag von 300 Euro nicht unterschritten werden darf.

    Nr. 1 bezieht sich auf Abs. 2 Satz 4 Nr. 2

    Nr. 2 bezieht sich auf Abs. 2 Satz 4 Nr. 3

    und das Jedoch bezieht sich auf ...?


    In de Tat kann es sich auf alle beziehen, also auch diejenigen, die über 60% unbeanstandet geprüfte Rechnungen haben.


    Die Begründung gibt nichts her, kein Hinweis ob so gewollt oder nicht!


    Schönen Abend

    Hallo,


    sorry, da bin ich jetzt selbst mit den 10%en durcheinander gekommen.


    Der Aufschlag bezieht sich immer auf die Differenz zwischen Ausgangsrechnung und gekürzter Rechnung. 2020 sind es einheitlich 10% für alle, ab 2021 sind es 0%/25%/50% je nach Prüfquote, die sich wiederum nach dem Anteil "unbeanstandeter" geprüfter Rechnungen richtet.


    2021 ist der Kürzungsbetrag nach oben durch die 10% des geänderten Rechnungsbetrages begrenzt (2020 ist er nicht begrenzt)


    Schönen Gruß,

    Guten Abend zusammen,


    ich habe noch eine kleine - sagen wir mal Ungereimtheit - gefunden.


    Angenommen ein Fall mit etwa 4.000 € Erlös wird als primäre Fehlbelegung angesehen. Ab 2021 wäre dann die Bezugsgröße für den Aufschlag die auf 0 (Null) geänderte Rechnung bzw. die ambulante/vorstationäre Abrechnung, aber davon sind vermutlich selbst 50% unter den 300 € Mindestaufschlag, so dass hier also die 300 € fällig sind.

    In 2020 dagegen ist die Bezugsgröße die Rechnungsdifferenz, also in diesem Beispiel die gesamten 4.000 €, von denen 10% = 400 € fällig werden.


    Also: In 2020 zahlt selbst ein Haus mit geringer Änderungsquote im Falle einer Änderung bei der primären Fehlbelegung mehr Aufschlag (Strafe), als ein Haus mit hoher Änderungsquote in 2021!


    Schönen Abend

    Hallo Herr Breitmeier

    wenn Sie auch bei einer Körperschaft des öffentlichen Rechts keine Unabhängigkeit erkennen können, ist das natürlich als persönliche Meinung zu respektieren.

    Die MDK waren vorher auch schon KöR, zumindest im Westen. Es gibt eine formale und eine inhaltliche Abhängigkeit und bei einer Mehrheit von 16:5 Stimmen im Verwaltung für von den Kassen benannte Vertreter darf man, denke ich, doch kritisch sein, zumindest bis der MD das Gegenteil beweist.

    Ob sich die Krankenhäuser insgesamt einen Gefallen tun, nur die Opferrolle bzw. das Unschuldslamm zu spielen, bezweifle wiederum ich persönlich.

    Es geht nicht um Opferrolle. Aber angesichts der Diskussionen im Vorfeld um dieses Thema, finde ich das Ergebnis einfach enttäuschend.

    Hätten die Kliniken wirklich die Hälfte der MD Kosten übernehmen wollen??

    Funktioniert beim InEK auch

    Das Gesetz verschiebt die Gewichte insgesamt deutlich zugunsten der KHS

    Durch Strafzahlungen???
    Sorry, das sehe ich anders. Ich denke, es wird sich am Verfahren und inhaltlich nicht viel ändern. Die Kassen bleiben "Herrin des Verfahrens" und selbst wenn sich die Prüfquoten auf die Rechnungsrückforderungen auswirken sollten, machen das die Aufschläge vermutlich wieder Wett. Und auch hinsichtlich der potentiellen Aufschläge wird es auf Kassenseite Optimierungen geben (würde ich auch machen). Und das Aufrechnungsverbot, fürchte ich, wird durch Teilzahlung unterlaufen.

    wahrscheinlich erwartet Herr Spahn jetzt erstmal ein bisschen Dankbarkeit ?

    Nachdem er vor einem Jahr auf dem Deutschen Krankenhaustag das Vorgehen der Kassen als "Starrsinn, Irrsinn, Wahnsinn" bezeichnet hat (und ich mich damals ausdrücklich für diese klaren Worte bedankt habe), sehe ich bei diesem Ergebnis jetzt aus Krankenhaussicht keine wirkliche Veranlassung mehr.


    Schöne Grüße