Beiträge von Christiane

    Hallo, Herr Dr. Dittes, hallo Forum,
    es ist mir schon klar, dass Keime verschlüsselt werden können, nur was tun, wenn laut Bak.untersuchung 2 oder gar 3 verschiedene gefunden wurden? Meines Wissens kann man nur einen Keim als Sekundärcode an eine primäre Diagnose "anhängen". Fallen eventuelle andere dann unter den Tisch?
    Sonnige Grüße aus dem Norden Christiane

    Hallo,Herr Winter, Herr Reeka,
    da werde ich dann wohl im Einzelfall nachfragen müssen, ob es sich "nur" um einen Hallux rigidus handelt; unsere Orthopäden schreiben gerne "rheumatische (Gelenk-)Destruktion, was so im Diagnosenthesaurus auch nicht zu finden ist...
    Herr Reeka, mit Ihren Ausführungen bestätigen Sie eigentlich auch meinen Eindruck.
    Vielen Dank einstweilen und ein schönes Wochenende
    Christiane

    Hallo, Herr Reeka,
    Sie haben natürlich Recht, wenn Sie sagen, dass man nicht zuerst eine bestimmte DRG anpeilen sollte und sich dann den Fall so basteln, dass er am meisten Erlös bringt. So hat es sich bei mir bisher auch nicht zugetragen. Ich bin eher zufällig darauf gestoßen, nach dem ein Orthopäde hier im Haus als Hauptdiagnose das Rheuma genommen hat. Nun möchte ich’s natürlich möglichst genau wissen, denn man will ja auch kein Geld verschenken…
    Ich werde jetzt noch mal präzisieren:
    Pat. kommt zur Vorfußkorrektur bei Rheuma.
    Möglichkeit 1:


    HD M 19.27 sek. Arthrose/ Fuß
    ND M 05.87 seropos. CP/ Fuß


    Proz:
    5-788.11 OP an Metatarsale u. Phalangen des Fußes…
    5-800.5q Offen chir. Revision eines Gelenkes, Synovialektomie, Metatarsophalangealgelenk
    5-854.1a Rekonstruktion von Sehnen…
    5-859.1a andere OP an Muskeln, Sehnen, Fascien…


    führt in die DRG I20Z, Eingriffe am Fuß, RG 1,010


    Möglichkeit 2:


    HD M 05.87
    ND M19.27
    Proz. wie oben


    führt in die DRG I12C, Knochen- u. Gelenkinfektion/ -entzündung mit versch. Eingriffen am Muskel- Skelettsystem u. Bindegewebe, RG 1,485


    Wie schon erwähnt, ist es bei größeren OP’s egal, wie herum die Diagnosen eingegeben werden ( zum Beispiel bei Hüft- TEP’s bei Rheuma)- der Fall landet dann immer in der I03 (Ersatz des Hüftgelenkes).
    Im Kodierleitfaden Rheumatologie aus Münster steht unter anderem:
    „Haben wir uns ausschließlich auf die Behandlung des Symptoms oder der Manifestation konzentriert, wird die Manifestation zur HD. Erfolgte aber auch eine Diagnostik oder Behandlung der Grunderkrankung, wird immer die Grunderkrankung zur HD.“
    Was heisst das nun? Fast jeder Rheumatiker bekommt Cortison, perioperativ wird der Cortisonstoß gegeben, was ja genau genommen eine Veränderung der Basistherapie ist.
    Kann man dann das Rheuma als HD nehmen?
    Viele Grüße Christiane

    Liebes Forum,
    mich würde interessieren,wie in anderen Häusern kodiert wird: Der Kodierleitfaden Rheumatologie (aus Münster) sagt, dass bei einem Rheumapatienten, der nur zur Behandlung einer Manifestation des Rheumas kommt(in diesem Beispiel die Bakerzyste)und bei dem die Grunderkrankung nicht behandelt wird, die Bakerzyste die Hauptdiagnose und das Rheuma die Nebendiagnose ist. In unserem Haus wird zum Beispiel die sekundäre Coxarthrose immer Hauptdiagnose, das Rheuma ND. Aber egal, wie herum man kodiert, bei den großen OP's wie Hüft- und Knie- TEP's landet der Patient immer in derselben DRG, da hier die Hauptprozedur ausschlaggebend ist.
    Wo ich immer Probleme habe, sind die kleineren Eingriffe: wenn ich z.B. bei Vorfußkorrekturen aufgrund von Rheuma sekundäre Arthrose im Bereich des Fußes oder Deformitäten,erworben,als Hauptdiagnose angebe und das Rheuma als ND, dann kommt der Fall in eine Z-DRG (Eingriffe am Fuß),die weniger erlösrelevant ist als wenn ich den Fall umgekehrt kodiere mit Rheuma als HD (DRG I69,glaube ich, habe leider im Moment die Unterlagen nicht zur Hand).
    Um zum Anfang zurückzukehren: Was bedeutet: Die Grunderkrankung wird behandelt...? Reicht der Cortisonstoß peri-operativ, oder muss tatsächlich der Internist kommen und die Basistherapie umstellen? Oder reicht einfach das Fortführen der Basistherapie? Sollte nämlich besagter Cortisonstoß ausreichen, dann müßte man folglich auch die sekundäre Cox-oder Gonarthrose als ND nehmen und das Rheuma als HD!?
    Für Erleuchtung wäre ich dankbar! Viele Grüße
    Christiane

    Liebes Forum,
    folgender Fall: Pat.mit bekannter Gichtarthropatie hat in einem anderen Krankenhaus eine Hüft-TEP bekommen. Zwei Tage nach Entlassung Sturz und Fraktur des Femurschaftes. Ich frage mich (und das Forum) nun, wie ich diese Fraktur kodiere? Untergekommen ist mir unter anderem der Code M 96.6 Knochenfraktur nach Einsetzen eines orthopädischen Implantates, einer Gelenkprothese oder einer Knochenplatte. Oder die S72.3 Fraktur des Femurschaftes und dann die Z96.6 Vorhandensein von orth. Gelenkimplantaten? ND dann u. a. M10.00 Idiopathische Gicht. Wer kann helfen?
    Vielen Dank im Voraus und herzliche Grüße aus dem verregneten Norden!
    Christiane

    Hallo, liebes Forum!
    Ich hatte heute folgenden Fall zu kodieren:
    Wiederaufnahme wegen postoperativer Wundheilungsstörungen, bei liegender Knie-TEP war es zu einer Fistelbildung gekommen. Die Fistel wurde laut vorläufigem Arztbrief wie fogt behandelt:
    Fistelausräumung, Wundverschluss. Wie kodiere ich diese Prozedur? Ansonsten hatte ich verschlüsselt
    HD T 84.5
    ND B 95.6!
    Vielen Dank im Voraus MfG Christiane

    Moin, H. Selter,
    `tschuldigung, aber habe ich Ihre Antwort zu Punkt 3 richtig verstanden?:
    Die Codes 5-810...,5-800.- sind also bei einer Erst-OP (hier Arthroskopie) nie zu benutzen?
    Vielen Dank Christiane

    1. Änderung: das Thema heisst natürlich Orthopädie-Prozeduren!


    Hallo, Forum,
    dies ist mein erster Auftritt, und ich bin gespannt, ob mir geholfen wird!
    Ich habe Fragen bzgl. Prozeduren...
    1.) Ist es, wie es bei uns im OP oft praktiziert wird, erforderlich, eine Knie-TEP in so vielen Schritten zu kodieren? (Manche Ärzte tun es nämlich und manche nicht):
    Beispiel: 5-822.10 Impl. einer Endoprothese...
    5-041.8 Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe von Nerven/Nerven Bein. 5-056.8 Neurolyse und Dekompression eines Nerven/Nerven Bein. 5-782.Oh Exzision und Resektion von erkranktem Knochengewebe,partielle Resektion mit Weichteilresektion, Femur distal. 5-782.Oj......,Patella. 5-782.Ok.....,Tibia proximal. 5-800.5h Offen chirurgische Revision eines Gelenkes/Synovialektomie,total/Kniegelenk. 5-804.0 Offen chir. OP an der Patella und ihrem Halteapparat/ Retinakulumspaltung,lateral.


    2.) Wie aufwändig verschlüsset Ihr die Indikation zur Knie-Arthroskopie? Beispiel: Innenmeniskusriss, mediale Gonarthrose mitIII°igem Knorpelschaden, Kniegelenkkompartiment. Hier waren also eine Hauptdiagnose und mehrere ND verschlüsselt, um den Schaden am Knie zu beschreiben. Wie geht es besser? Bei unseren Hüft-TEP`s ist die HD meist nur Coxarthrose...


    3.) Eine Frage noch zum Begriff "Revision": Bedeutet dieses Wort nicht:"noch mal ansehen"? Häufig werden diese Schlüssel (z.B.5-810..., 5-800.- ) auch bei einer Erst-OP genutzt...?


    Schon jetzt Entschuldigung für diese vermutlich dummen Anfängerfragen. Danke Christiane