Beiträge von Trollfee

    Hallo,


    ich habe hier eine "Mischanämie" (Tumor, Chemo, kleinere Blutungen)als ND, welche am ehesten in der Summe für die Anämie verantwortlich sind und eine Wichtung der Ursachen ist eigentlich nicht möglich...


    Nun meine Frage nach der Kodierung (alle Einzeln oder eher ein "Sammel-ICD"?)


    Vielen Dank für die Hilfe!

    Guten Morgen,


    habe gerade eine Denkblockade:


    Es liegt ein GA vor, wo der Gutachter die TK als "prophylaktische Gabe" bezeichnet und deshalb den OPS und das ZE streicht.

    Es erfolgte die präop. Gabe bei niedrigen Thrombo´s (aber noch im "Normalbereich") und dann p. o. bei erneutem Abfall der Werte (aber auch hier noch im "Normalbereich")


    In den DKR habe ich nur "Alle signifikanten Prozeduren, die vom Zeitpunkt der Aufnahme bis zum Zeitpunkt der Entlassung vorgenommen wurden und im OPS abbildbar sind, sind zu kodieren." gefunden. Hat vllt. jemand eine Argumentation zu Begründung der Kodierung? (braucht es wirklich eine Indikation im Sinne einer Thrombozytopenie?)


    Vielen Dank!

    Guten Morgen,

    wir haben aktuell die Diskussion zu Thrombozytopenie (z. Bsp.: D69.60)

    Eine Klinikfraktion vertritt die Meinung, dass auf Grund der Aussage im ICD-Katalog: "D61.- Sonstige aplastische Anämien

    Benutze zusätzliche Schlüsselnummern, um das Vorliegen einer Thrombozytopenie (D69.4-, D69.5-, D69.6-) oder einer Agranulozytose und Neutropenie (D70.-) anzugeben."

    das alleinige Vorliegen (ohne Aufwand) zur Kodierung berechtigt. :/


    Ich bin diesbzgl. sehr ambivalent und würde mich über ein fundiertes Statement sehr freuen.... :)

    Vielen Dank :/

    Guten Morgen,

    ich habe noch eine andere Frage, vllt. habe ich auch etwas überlesen/übersehen...


    Im § 17c Abs. 2a KHG (2a) wird ausgeführt:

    "Nach Übermittlung der Abrechnung an die Krankenkasse ist eine Korrektur dieser Abrechnung durch das Krankenhaus ausgeschlossen, es sei denn, dass die Korrektur zur Umsetzung eines Prüfergebnisses des Medizinischen Dienstes oder eines rechtskräftigen Urteils erforderlich ist."


    Nun frage ich mich, was ist dann mit Rechnungskorrekturen nach primären Rechnungszurückweisungen seitens der KK bei sachlich-rechnerischen Fehlern u./o. Einigungen im Rahmen der Vorverfahren/Falldialoge?


    Mit freundlichen Grüßen

    Tf

    Hallo,
    möchte das Thema hier noch einmal aufgreifen, diesmal allerdings nach der ND bei Blutung bei/nach Bronchoskopie - bei uns stehen derzeit 3 zur Auswahl: T81.0; R04.8 und S27.4.


    Würde das gern mal zur Diskussion stellen - welchen Kode favorisieren Sie und warum?


    Vielen Dank
    Trollfee

    Hallo,


    habe hier eine Fall, wo die KK auf Grund einer Streichung den ersten Tag streichen möchte (Aufnahme am Interventionstag sei ausreichend). - D.h. der Aufnahmetag wird gestrichen und lt. KK die "Aufnahme" am nächsten Tag. Leider entstünde damit eine FZF.


    Gibt es da eine Widerspruchsmöglichkeit?


    Wie ist die rechtliche Grundlage?


    Vielen Dank für die Hilfe.


    Tf

    Hallo,


    erst mal Danke....


    Zur HD: es handelt sich um eine Übernahme nach amb. durchgeführtem Herzkath. wegen der Einblutung. :(


    Damit scheidet m.E. alles kardiale als HD (so verlockend es wäre) aus ;)


    mfg


    Tf

    Hallo,


    ich habe hier einen Fall mit einem massiven Hämatom nach Herzkatheter, aber kein Aneurysma spurium, keine operative Intervention. Dafür insgesamt sehr schwerer Verlauf mit pulmogener Sepsis, ITS-Aufenthalt etc....


    Nun tue ich mich schwer mit eine HD:


    T82.8 ist nicht sehr genau ?(


    oder doch: S70.1 vs. S75.0 ?(


    Vielen Dank für die Hilfe & einen schönen Tag


    Tf