Beiträge von Trollfee

    Hallo,


    ich habe hier einen Fall, wo (leider) im Entl.-brief steht: "Da die Pat. kurzfristig eine Entlassung wünscht, konnte leider keine weitere Diagnostik zum Ausschluß von xyz erfolgen."


    Pat. und Arzt "einigen" sich - Pat. unterschreibt keinen Revers. Station entläßt Pat. regulär, da kein Revers vorhanden.


    Nun prüfte die KK primäre Fehlbelegung und VWD und sieht beides bestätigt. KK lehnt aber AWP mit der Begründung, dass Diagnostik noch nicht abgeschlossen gewesen sei, ab und die Prüfung bei (korrektem?) Entlassungsgrund "gg. ärztlichen Rat" nicht stattgefunden hätte.


    Meine Fragen diesbezüglich:


    a.) reicht die Aussage im Entl.-brief um gg. ärztl. Rat zu entlassen?


    b.) gibt es eine Chance auf die AWP?


    Danke


    Tf

    Erst mal danke LT.


    Wie will man denn mit der G67A den betriebenen Aufwand abbilden? ?(


    Weiß vllt. jemand auch, warum das so ist? (warum triggern manche ICD/OPS mal und dann wieder nicht?)


    Großes Fragezeichen im Kopf


    Tf

    Guten Morgen,


    im Fall von HD A09.9 (akute Gastroenteritis) mit OPS (8-980.20) ergibt sich die DRG G67A.


    Wenn ich nun Volumenmangel oder akutes Nierenversagen als HD verwende, ergibt sich A36B bzw. L26Z ? ( (mit dem 10fachen Erlös)


    Woher kommt der Unterschied? (Bzw., warum hat in diesem Fall der Intensiv-OPS keine Wirkung?)


    Danke


    Tf

    Hallo,


    ich habe hier einen Stapel Prüfanfragen von 2009, wo mein Vorgänger auch zeitnah alle geforderten Unterlagen hinschickte - nur habe wir bis heute kein Ergebnis.


    Deshalb meine Fragen: Verjähren diese Vorgänge irgenwann? Was ist in so einem Fall mit der AWP?



    und: Was ist mit bisher unbeantworteten Erst-Widersprüchen aus dem gleichen Zeitraum?



    Vielen Dank für Eure Hilfe


    Tf

    Hallo,


    ich habe hier eine externe Rechnung vor mir liegen und soll diese einpflegen. (d.h dem Ganzen einen OPS zuweisen)



    Tumorszintigrafie, Ganzkörper (GBO-Nr.: 5431) + Nuklidkosten ohne GBO-Nr.


    PET mit quantifizierter Auswertung (GBO-Nr.: 5489)


    Welche OPS sind angebracht? Die Auswahl ist riesig ?(


    Vielen Dank


    Tf

    Hallo,


    Habe hier ein Problem mit einer KK, welche gern einen stationären Fall in ambulant umwandeln möchte.


    Problem:


    Pat mit HD: Synkope, a.e. rhythmogen zur elektrophysiologischen Untersuchung stationär aufgenommen.


    Am Aufnahmetag erfolgte die elektrophysiologische Untersuchung. Dabei ließ sich keine Arrhythmie induzieren. (Deshalb keine weiteren Interventionen, welche ursprünglich ja angedacht waren.) Nach unproblematischem weiterem Verlauf Entl. am Abend.


    Nun Zitat KK: " Eine vollstationäre Abrechnung von sogenannten "Same Day-Fällen" kann nur erfolgen, wenn der Pat. am Aufnahmetag verstirbt oder wenn er die Klinik gegen ärztlichen Rat verlässt".


    Haben wir eine Chance auf Vollstationär? (Wie könnte man argumentieren?)


    Vielen Dank


    Tf

    Erst mal danke,


    mein Problem ist, dass Pat. aktuell keine Probleme hat und wir auch nichts tun (die "Leistung" erbringt ja der Partner)


    I49 stimmt schon für vor 4 Wochen - nur nun tue ich mich schwer damit


    Tf