Beiträge von Pietzcker

    Hallo,


    wir haben's so gemacht: In der Labor-EDV alle TBC-Patienten der letzten Jahre identifiziert (ich arbeite in der Mikrobiologie), diese Daten dann ans Medizincontrolling gegeben, und die rechnen die Kosten aus - und damit geht's dann vermutlich in den Verhandlungsring, wie oben so schön formuliert.


    Viele Grüße,
    Tim Pietzcker

    Vielen Dank, Herr Winter,


    alles in allem heißt das Fazit also "Nichts genaues weiß man nicht", oder? Was soll ich denn jetzt ganz konkret machen? Einfach die T79.3 nehmen und von den cc-Punkten profitieren? Oder öffne ich da eine Flanke für spätere Beschwerden durch die Kassen?


    Sehr unerfreulich, diese Angelegenheit... ?(


    Viele Grüße,
    Tim Pietzcker
    (Ulm)

    Hallo Frau Kosche,


    hm, sehe ich nicht so. Es gibt eine Gruppe, die nur die T79-Codes umfasst ("Bestimmte Frühkombinationen eines Traumas"), eine Gruppe für T80-88 ("Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen und medizinischer Behandlung") und eine eigene Gruppe für T89 ("Sonstige Komplikationen eines Traumas").


    Und damit ist die T89 aus der Gruppe, die sich nur auf post-OP-Komplikationen bezieht, draußen...


    Viele Grüße aus dem nebligen Ulm,
    Tim Pietzcker

    Hallo,


    nachdem mich die Suchfunktion nur partiell weitergebracht hat, hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann:


    Es gibt zwei ICD-Codes, die anscheinend das Gleiche bedeuten.
    T79.3 Posttraumatische Wundinfektion (Frühkomplikation), cc-relevant
    und
    T89.02 Infektion als Komplikation einer offenen Wunde, nicht cc-relevant.


    In den DKR steht drin, dass man bei Komplikationen einer offenen Wunde die T89.02 verwenden solle. Wozu bzw. wann braucht man dann die T79.3? Wenn sie als cc-relevant geführt wird, muss sie ja kodierbar sein, aber wann?


    Vielen Dank für die Hilfe,
    Tim Pietzcker