Beiträge von shadow

    Servus und hallo,


    es sei mir verziehen, wenn ich trotzdem nochmals nachhake:


    in mehreren MDK-Prüfungen (Bayern) wurde uns in der vorliegenden Konstellation die K65.0 Peritonitis als HD aberkannt (blieb ND). Zur Begründung wurde seitens der Kollegen des MDK darauf abgestellt, dass die T85.71 tatsächlich der Code sei, der den Sachverhalt am exaktesten bezeichnen würde und deswegen der K65.0 (auch wenn diese als Komplikation vorliegt) vorzuziehen sei. Interessanterweise findet sich auch in den nephrologischen Kodierempfehlungen 2007 nach wie vor der Hinweis, dass hier die T85.71 als korrekte HD zu setzen sei.


    Was nun?


    Mit freundlichen Grüßen


    shadow

    Hallo Forum,


    es ist zwar schon eine Zeit her, dass die Thematik Claudicatio spinalis abgehandelt wurde, ich würde diesen Punkt aber angesichts der aktuellen Entwicklung gerne nochmals aufgreifen:


    Patient mit Spinalkanalstenose (LWS; M48.06) und Symptomatik Claudicatio spinalis intermittens erhält die übliche Dekompression des Spinalkanals (Neurochirurgie als Hauptabteilung im Haus). In 2008 führte dies in die I53Z, wobei die Claudicatio mit CCL 0 nicht relevant war.


    In 2009 wird die I53Z aber in die I53Aund I53B übergeführt - und diesmal wirkt sich die Kodierung einer Claudicatio spinalis als Splittkriterium aus, da diese Symptomatik ganz offensichtlich dem Oberbegriff Para-/Tetraplegie zugeordnet wird - mit einem Erlösunterschied für unser Haus von gut 1400.- €.


    Meine Frage:
    ist die Claudicatio spinalis (ein eigener ICD existiert nicht) tatsächlich sinnvoll in der G95.1 (= Vaskuläre Myelopathien) subsumiert? Unser Neurochirurgischer Chef zweifelt diese Zuordnung an und neigt dazu, die Claudicatio dann eben außen vor zu lassen, auch wenn dies zu weniger Erlös führt. Andererseits bin ich der Meinung, dass die Claudicatio ein eigenständiges, wichtiges Symptom für die medizinische Betreuung darstellt, das somit (vgl. DKR 003d, Beispiel 5) zu verschlüsseln ist - dass es keinen adäquaten ICD hierfür gibt, sollte doch nicht mein Problem sein, nachdem die Claudicatio spinalis im alphabetischen Verzeichnis unter der G95.1 zu finden ist.


    Ich freue mich schon mal auf die Meinungen und Erfahrungen des Forums, insbesondere aus der Neurochirurgie!


    Mit freundlichen Grüßen aus dem südlichen Deutschland,


    shadow

    Hallo Herr Horndasch,


    Ihre Argumentation erscheint mir etwas inkonsequent:


    Wenn die Nahrungs- und Trinkverweigerung Ausdruck (Symptom)der Demenz wäre,weshalb dann als HD ein R-Schlüssel und nicht etwa eine Demenz aus dem F-Bereich? Analog schlagen Sie ja bei zugrundeliegendem Colon-Npl auch dieses als HD vor.
    Die angesprochene Sachlage gibt auch bei uns immer wieder Anlass zu Rückfragen durch die KK.
    Was meint der Lord of the codes zu den Lösungsansätzen? Ich denke, mit der zugrundeliegenden Krankheit (egal, ob nun hier ein F- oder C-Schlüssel) sollte die Codierung korrekt sein.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Oberpfalz,


    shadow

    Servus und hallo Herr Berger,


    in dem von Ihnen geschilderten Fall hätte ich keine Bedenken, die Z99.1 zu verschlüsseln. Sie haben ja offensichtlich auch einen entsprechenden Aufwand hierfür hinterlegt - sei es nun eine BGA, Lufu oder ein erhöhter Überwachungsaufwand seitens des Pflegepersonals.


    In diesem Sinn weiterhin ein fröhliches Codieren!


    Mit herzlichen Grüßen aus der benachbarten Oberpfalz


    shadow :)

    Servus und hallo Forum,


    hätte da eine Frage bezüglich Meningitis:
    die Virusmeningitis ist ja unter A87.- zu finden. Was ist dann aber unter der G03.8 \"Meningitis durch sonstige näher bezeichnete Ursachen\" zu verstehen? Welche Ursachen sind hierunter subsummiert?
    Die G03.8 ist nämlich durchgängig höher vergütet...


    Für Antworten wäre ich sehr dankbar!


    Mit freundlichen Grüßen aus
    dem verschneiten und kalten Nordbayern


    shadow

    Hallo Forum,


    folgender Fall:


    ein stationärer Patient bekommt eine Peritonealdialyse (OPS 8-857.0 oder .1 ff); nach Durchführung der PD wird festgestellt, daß diese nicht ausreichend suffizient war und es wird noch am selben Tag eine Hämodialyse (OPS 8-854.0) durchgeführt.
    Die KK akzeptiert die Angabe beider OPS-Codes unter demselben Tagesdatum; allerdings wurden wir mit Verweis auf die Dimdi-Statuten darauf hingewiesen, daß pro Tag lediglich die Abrechnung einer Dialyseart zulässig sei und nicht etwa beide Dialyseformen am selben Tag abrechenbar wären.
    Wer hat damit Erfahrung, und ist die Aussage der KK korrekt?


    Für Antworten wäre ich sehr dankbar!


    Mit freundlichen Grüßen


    shadow

    Hallo, liebes Forum,


    habe da noch einige Probleme mit der Begriffvielfalt von \"komplizierenden Prozeduren\", \"komplexen OR-Prozeduren\" und \"hochkomplexen Eingriffen\"... :d_gutefrage:
    Nun finden sich ja in den Handbüchern die komplizierenden und komplexen OR-Prozeduren aufgelistet.
    Welches aber ist z.B. das Split-Kriterium, um in eine DRG mit hochkomplexen Eingriff zu kommen?


    Für Hilfe und Tipps wäre ich dankbar und wünsche noch einen schönen Tag,


    shadow

    Hallo Atax,


    ich würde es mit der 3-612 (Nierenvenen) oder der 3-604 (Nierenarterien) versuchen. Beide Schlüssel beinhalten auch eine DSA.


    Mit freundlichen Grüßen


    shadow

    Servus und hallo bebu,


    ich wüßte keinen Grund,weshalb Sie T80.1 hier nicht verschlüsseln sollten:
    T80.1 umfasst ja explizit eine Phlebitis/Thrombophlebitis nach Infusion. Und durch den Heparinverband haben Sie den erhöhten therapeutischen Aufwand für die ND gegeben...


    Mit freundlichen Grüßen,


    shadow

    Servus und hallo, tao,


    eigene Schulungsunterlagen für das Pflegepersonal kann ich leider nicht anbieten. ;(


    Wir schulen unsere Pflegekräfte anhand eines Formblattes, auf dem die (unserer Meinung nach) wesentlichen pflegerelevanten Nebendiagnosen zusammengestellt sind. Während der Übergabezeit informieren wir dann in einer ca. 30minütigen Schulung kurz über die zentralen Merkmale zu DRG und den Voraussetzungen für die Verschlüsselung einer Nebendiagnose.
    Praktische Fragen und Probleme können dann ebenfalls gleich mitbehandelt werden.


    Bisher fahren wir recht gut mit dieser Art der \"Schulung\"...


    Mit freundlichen Grüßen


    shadow

    Servus und hallo, liebes Forum,


    könnte es nicht sein, daß \"Smallinchen\" aus Versehen anstatt \"Diabetika\" den Begriff \"Diuretika\" benutzt hat? Das wäre zumindest eine Lösung für ein medizinisch ansonsten nur schwer lösbares Problem... :d_gutefrage:


    Mit freundlichen Grüßen


    shadow