Beiträge von mr.bojangle

    Das Problem ist folgendes:
    es bestanden Leistenhernien bds., nach Netzexplantation (wg. Schmerzen im Leisten-und Genitalbereich) ergab sich die Notwendigkeit, die Hernien - die im eigentlichen Sinne KEINE Rezidivhernien sind - zu verschliessen, in diesem Falle mit klassischer Scouldice OP. bds.
    ich begann mit der Codierung HD: T83.4 Komplikation durch Implantate am Genitaltrakt, da ich keine andere geeignete HD finde.
    kodiere ich nun die Shouldice OP bds. sowie die laparoskopische Adhäsiolyse als Prozeduren, so endet dies in einer Fehler DRG - verständlicherweise.
    Würde ich nun eine geeignete Prozedur für die Netzentfernung (via Leistenrevision) finden, stellte sich dann noch die Frage, ob man hier nach Netzentfernung Rezidivhernien verschlüsseln kann.


    Diagn: Leistenschmerz bds.
    Vorhandensein von Implantaten (Netze)
    Kompl. durch Implantate
    peritoneale Adhäsionen

    OP: Netzentfernung bds. (via Leistenexploration)
    lap. Adhäsiolyse
    Shouldice OP bds.


    Danke für die Mithilfe

    Hallo Forum,
    nach TAPP in anderem KH Leistenschmerz und Hodenschmerz bds., Pat. wurde bereits in anderem KH laparoskopiert und adhäsiolysiert, jetzt Aufnahme zur Laparoskopie mit erneuter Adhäsiolyse, Leistenrevision, Netzexplantation und Leistenhernienverschluß nach Shouldice bds.


    Wer hilft bei der Codierung der Diagnosen und der OPs?
    Danke für die Hilfe :chirurg:

    Hallo Mitverschlüssler !
    [c=#0048ff]Leistenhernien bds. Rezidiv rechts und \"Nichtrezidiv\" links[/code]
    Verschlüsselt man die Hernien einzeln oder \"bds.\"?
    Wie verschlüsselt man die Prozedur des Total extraperitonealen Hernienverschlusses mit Netzeinlage bds.?


    Wenn ich beide Seiten getrennt codiere, meckert mein Proof, dass die Prozedur rechts + links nicht zu den Diagnosen passt...


    Danke aus GE


    mr.bojangle
    chirurgie