Beiträge von schnippler2

    Liebes Forum,


    ich habe da ein Problem. Wir führen ein peer-review durch, das ich gerade vorbereite. Mir fällt bei einigen Fällen folgendes auf:


    bei korrekter Kodierung ergibt sich eine Fehler-DRG (901D), das ist auch ganz logisch. Was mir nicht klar ist, ist, dass der PCCL=0 ist, obwohl mehrere Nebendiagnosen mit CCL kodiert sind. Wie kommt das? Zufall oder Definition, die ich bisher noch nicht kenne.


    Vielen Dank im Voraus,
    achja, es eilt etwas.

    Hallo,


    selbstverständlich wurde die Sepsis antibiotisch behandelt. Ich habe aber auch das Gefühl, dass vom MDK gerne mal die Hauptdiagnose nimmt, die den Kostenträgern Kosten spart. Mal so, mal so.


    Schönen Tag

    Liebes Forum,


    ich habe hier ein Problem mit der Zuordnung der korrekten Hauptdiagnose. Zum Fall (2006!): 86-jährige Pat. wird mit einem septischen Krankheitsbild stat. aufgenommen. In der Klinik wird die Diagnose eines Myelodysplastischen Syndroms (MDS) gestellt, es erfolgt die Therapie des MDS mit der Gabe von EKs, Thrombozytenkonzentraten und Leukozytenwachstumsfaktor. Die Pat. stirbt trotzdem nach 11 Behandlungstagen. Folgender Ansichten gibt es:


    wir sind der Ansicht, das MDS ist die Hauptdiagnose und hat den stat. Aufenthalt verursacht, das septische Krankheitbild ist ein Sypmtom dieser schweren Erkrankung, die ja schließlich auch behandelt wird.


    Der MDK meint nun, die Sepsis sei die Hauptdiagnose und das MDS nur Nebendiagnose, da zwar eine Therapie, aber keine definitive Diagnostik des MDS durchgeführt wurde.


    Ein Widerspruch unsererseits wurde von der selben Gutachterin nicht akzeptiert. Es bliebe jetzt nur noch die Klage. Zum Streitwert, es geht in diesem Fall um die DRGs R61A gegen T60C, was zu einer Differenz von etwa 4650 € zu Gunsten des KT führt. Es geht also schon um eine ganze Menge Geld.


    Über sinnvolle Antworten würde ich mich sehr freuen.



    Schönen schwülen Tag noch :sterne:

    Hallo Kapi,


    wie wäre es denn so:


    I83.9-Varizenblutung der unteren Extremität
    D62- akute Blutungsanämie


    und natürlich noch eine sinnvolle Prozedur, z.B. Umstechung und die Gabe von Erythrozytenkonzentraten.


    mfg