Beiträge von rokka

    Hallo,


    habe im Forum dazu nichts gefunden. Also ist es DKR- und FPV-gemäß korrekt nach einer Fallzusammenführung da innerhalb der OGVD des ersten Falles wieder aufgenommen, die 2 Fälle im Nachgang wieder zu trennen, wenn nach Prüfung der Gutachter ND streicht die zu einer Abwertung des 1. Falles führen, womit dann bei geringerer OGVD keine Zusammenführung erfolgen müsste?

    Wäre doch eigentlich normal. Es sei denn hier hat schon jemand andere Erfahrungen gemacht.


    MfG


    rokka

    Danke für die ausführliche Antwort.

    Also wenn das hier sonst auch kein anderer macht (also ohne ensprechende Begründung) dann bin ich ja beruhigt.

    Wären ja sonst etliche Fälle seit... gewesen


    MfG


    rokka

    Hallo,

    aber es ist doch keine reine Harnwegserkankung mehr sondern eine systemische wenn eine Bakteriämie vorliegt (und eben "noch keine" Sepsis ist); zumindest möchte man ja mit intensiver Antibiose und Volumengabe ein generalisertes Organversagen/Tod vermeiden. Und nicht einen Harnwegsinfekt mit 1malGabe eines oralen AB... VWD/Pflege/Aufwand alles Ressourcen.


    MfG


    rokka

    Hallo,


    hoffe es passt hierher und bei suche bisher nichts gefunden:


    Pat. vorstationär vor Herzkatheter(HK) stationär vorbereitet. HK stationär durchgeführt, vorstationäre Pauschale also nicht berechnet.

    Jetzt kommt MDK und sagt HK hätte ambulant erfolgen können- na gut keine Komplikationen/keine Konsenspapierkriterien also in AOP geändert. Kann jetzt die vorstationäre Vorbereitung mit Einweisungsschein (vom FA für Kardiologie!) wiederum als vorstationärte Pauschale zusätzlich abgerechnet werden. oder was spricht dagegen?


    MfG


    rokka

    ...grouping-Ergebnis orienterte Kodierung(also bei 2-5 mgl. HD - bin Internist) wäre aber für alle Seiten einfacher und durchschaubarer (wenn nicht sogar besser berechenbar).

    sollte man mal drüber nachdenken da oben; die Sozialgerichte würden sich freuen.


    nur mal so nebenbei



    MfG

    rokka

    Hallo Bruce,


    danke für den netten Hinweis. Aber hat das hier schon jemand geschafft damit den MDK/Kasse umzustimmen oder dem Richter mit der reinen INEK-Bewertung den tatsächlichen Ressourcenaufwand zu begründen? eine vorlegbare Urteilsbegründung(vllcht auch bei nur ählichen Fallkonstellationen) wäre top!


    MfG


    rokka

    Hallo,

    interressante Frage, hatte ich noch nie drüber nachdenken müssen. Daher nachgefragt:

    EBM 19310 u.o. 19320 sind doch abrechenbar. (weiß aber nicht ob der Konsildienst vom Pathologen mit den geringen Beträgen abgedeckt ist?)


    gibt es noch andere Möglichkeiten?


    MfG


    rokka

    Hallo Daniel09,

    ich hatte auch erst mit Kofschütteln reagiert: 90 tage??!!! wer denkt sich sowas aus!!! wurde dann aber beim lesen der S3-Leitlinie fündig:

    Pneumonien, die in den ersten dreiMonaten nach Krankenhausentlassung auftreten, werden ebenfalls als nosokomiale Infektionen gewertet, da innerhalb dieser Zeit noch mit einerKolonisation durch bakterielle Hospitalerreger gerechnet werden muss. Die Grenze von drei Monaten stellt dabei eine geschätzte und nicht evidenzbasierte Periode dar.Auch wenn der weit überwiegende Teil der wissenschaftlichen Literatur sich auf Pneumonien invasiv beatmeter Patienten (ventilator-associated pneumonia, VAP) bezieht, stellt die HAP bei spontan atmenden oder nichtinvasiv beatmeten Patienten angesichts der zunehmenden Morbidität hospitalisierter Patienten und des vermehrten Einsatzes der nichtinvasiven Beatmung (NIV) ein zunehmend wichtiges Problem dar, so dass sich diese Empfehlung nicht auf die VAP beschränkt.


    daher kommen die 90 Tage und muss dann wohl auch so hingenommen werden.


    MfG


    rokka

    Hallo Hr. Münsterländer und an alle anderen,


    haben Sie oder jemand im Forum so eine Konstellation nun schon mal beklagt oder klären lassen?

    Problem liegt ja kostentechnisch nach 4 Jahren immer noch vor 1600 vs. 3000 Euro!!!


    MfG


    reinhold

    ja bitte,

    ich denke auch maschinelle Impulse sollen ja den Harntrakt direkt in Schwingung versetzen sonst würde ja nix passieren, vllcht kann die Firma helfen auf welchem Mechanismus die Therapie beruht, den Patienten auf der Stelle hüpfen zu lassen wäre ja sonst ein kostengünstigere Alternative...

    Anderseits ist die Kapitelzuordnung ja wieder wirklich fraglich


    bin gespannt


    MfG


    rokka