Beiträge von rokka

    Hallo,


    also danke für die vielen Hinweise zum nochmal nachlesen, aber eigentlich macht es mir die korrekte Kodierung eher noch unsicherer.Das sind keine klaren Regelungen/Klarstellungen sondern eine, im detail sich widersprechende (auch in Bezug auf den Schlichtungsbeschluss), Farce.

    Und diese Auslegungsmöglichkeiten (ja nun auch vom MD(K)) ist doch nicht hinnehmbar, gerade in Zeiten der kommenden Strafzahlungen! und relevanten Abrechnungsfehlerstatistiken!

    Schon Bsp. 8: Ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, nicht das für die Lebermetastasen ursächlich gefundene und behandelte Colonkarziom als HD zu verschlüsseln. Ändert sich also nichts wenn in der vorausgehenden ambulanten oder Notaufnahmesonogr. auch das Colonkarzinom schon gesehen worden wäre? Und wer berechnet eigentlich den Aufwand der OP-Leistungen wenn überhaupt trennbar der jeweiligen oder simultanen OP - bestimmt der (wie stand das da HD/ND entscheidet der) behandelnde Arzt?(LOL)


    Die Beispiele helfen aus Efahrung nur bedingt weiter weil sie immer nur Einzelausschnitte zur Kodierung zeigen(passend zum vorangehenden Text) aber sehr oft nie den realen klinischen Fall widerspiegeln.


    MfG


    rokka

    Hallo Bruce,

    der Vergleich hinkt: Gallensteine als Zufall ohne Behandlung da keine Symptome ist meist irrelvant. Aber ich denke (bin kein Psychiater) eine reine Alkoholkrankheit und eine Polytoxikomanie dürfte doch ein relevanter Unterschied sein; evtl. auch in der Behandlung? was dann ja tatsächlich kodiertechnisch relevant abgebildet werden könnte? Kommt sicher auf die Doku an.


    Aber ich merke gerade da sind wir dennoch einer Meinung nachdem ich Ihre Ausführungen nochmal gelesen habe, bei spezifischem Aufwand wird ja auch der Gallenstein relevant.


    MfG


    rokka

    Hallo,

    die Frage ist doch wie wird pathogeninaktiviert denn ausgelegt im DRG-System oder beim DIMDI, denn definitionsgemäß:

    pathogen (potentiell krankmachend) besteht das Problem ja auch bei den Leukozyten:

    Bestrahlte Blutpräparate finden Anwendung, wenn die Gefahr besteht, durch Transfusion immunkompetenter Lymphozyten eine „Graft-versus-host“ Reaktion (GvH) auszulösen.

    aber auslegen kann man ja so und so.

    Im Netz findet man für Pathogeninaktivierung ja immer spezielle Verfahren; eine Bestrahlung ist aber siehe oben auch eine Form um krankmachendes zu inaktivieren. (selbes Problem wier früher bei SEPSIS o. ANV wer meint was medizinisch und/oder kodiertechnisch)

    Ich hoffe hier auf eine fachlich belegte Aussage (evtl. DIMDI-Kommentare) oder Erfahrungen mit Kassen/MDK-Streit, denn ich will es einfach nur richtig machen also nicht zu viel berechnen oder aben auch nicht zu wenig.

    Bei den überlaufenden Komplexcodebeschreibungen hätte man für diesen Punkt ja wenigstens mal einen differenzierenden Satz also hier besser "Hinw.:" verfassen können.


    MfG


    rokka

    Hallo,

    so wie bei allen ND(ich gehe mal von ND aus weil sie nicht einmal "explizit erwähnt" wurde-Schulung der Kollegen hilft da meist...)


    bei nachvollziehbarem Aufwand


    MfG


    rokka

    Schön wäre es, wenn diese Kodierung verbindlich geregelt wäre (letztendlich egal wie rum, nur einheitlich). Es kann nicht sein, dass es bei gleicher durchgeführter Behandlung durch Änderung von N17.* auf T79.5 zu einer Differenz in der Abrechnung in vierstelliger Höhe kommt.

    Eben genau das! kostentechnisch angleichen (z.B. bei sehr schweren teureren Fällen z.B. durch DialyseOPS hochgetriggert). Gleiches gilt für N99.0 da streitet der MDK auch da ja "spezifischer als N17.9 =nicht näher bezeichnet"


    MfG


    rokka

    Hallo,


    nochmal nachgefragt: die Stauungspneumonie ist ja bedingt durch die kard. Dekompensation (also wird die Dekompensation behandelt wird auch die Grundlage der Stauungspneumonie behandelt), kann man dann bei der HD-Wahl die Stauungspneumonie Ressourcenmäßig von der Kard. Dekompensation trennen? also Bsp. 9Tage Antibiose 3 x tgl. und 7 Tage Furesis i.v. 2x tgl.

    macht das die Stauungspneumonie zur HD (vom ausgegeben Geld her schon). (Hinweis: alternative Pneumoniekodes gehen nicht).

    Gibts dazu Meinungen? (oder sogar Urteile?)


    MfG


    rokka

    ...hoffen wir mal, das mit dem obligat kennen wir ja... und was ein SIRS ist - von einigen GA auch: Klinik die nicht rein der Infektion wie HWI oder Pneumonie zugeordnet werden kann?!?; kann ja immer noch thematisiert werden zumindest wo es bis jetzt noch um Sepsis geht (wir haben es hier dahingehend etwas schwerer)

    Sie anscheinend nicht.


    MfG


    rokka