Beiträge von PEPP-Neuling

    Hallo :)

    Zu 1 :

    Wenn er bei uns im Intensivüberwachungsbereich landet ( den man nicht mehr kodieren kann , der aber bei uns noch existiert ) würde ich ihm die S2 geben .

    Bei 1.2 Promille und voll orientiert landet er dort wenn in der Vorgeschichte Krampfanfälle bekannt sind oder er Polytoxpatient ist.

    Ansonsten die S1


    Zu 2: Reguläre Entlassung.


    Sonnige Grüße .

    Hallo an alle schwitzenden Kodierer etc.

    Die Intelligenzminderung ist bei uns schon schwer als Nebendiagnose dem MDK gegenüber zu halten . Eigentlich wird als Aufwand nur eine TPU akzeptiert die sich inhaltlich mit diesem Thema beschäftigt. Bei wiederholtem Kurzaufenthalten wegen Verhaltensauffälligkeiten wird diese aber eigentlich nie durchgeführt.

    Nun kommt hinzu dass mir von ärztlicher Seite nur :

    Verhaltensstörung bei bekannter Intelligenzminderung (ICD-10: F70.1)

    vorgegeben wird. Aber als Veranlassung einer Aufnahme im Akutkrankenhaus bringe ich das ja erst recht nicht durch.

    Hat Irgendjemand eine Alternative gefunden , ich finde einfach keinen ICD Coder für die korrekte Abbildung.....

    Ich sage schon mal danke und hoffe jemand kann meinen hitzegeschädigten Verstand in die richtige Richtung schubsen.....:/

    Hallo miteinander,


    wir sind ein sogenanntes Mischhaus , also wir haben sowohl Somatik als auch Psychiatrie.

    Psychiatriepatienten können also Bereiche wie zum Beispiel die physikalische Therapie mitnutzen .

    Nun wurde ich angesprochen ich solle das als Therapieeinheiten oder mit OPs Codes kodieren und nun bin ich grad etwas verwirrt.

    Ich kann doch nur Leistungen der Psychiatrie kodieren ?

    Bei einer Strukturprüfung wären ja die Mitarbeiter der physikalischen Therapie gar nicht für mich nachweisbar . Denke ich jetzt ganz falsch ?


    Danke schon mal für Antworten :/

    Entschuldigung wenn ich mich hier an das Thema mit dranhänge aber ich bin grad völlig verunsichert.

    Ich hab in meiner Ausbildung gelernt dass es sich bei Z-Codes lediglich um Informationen handelt und nicht um Diagnosen und dass diese in der ( in meinem Fall PEPP ) Kodierung nichts zu suchen haben . Wird das im DRG anders gehandhabt ?



    Freundliche Grüße aus Bayern.

    Soweit ich weiss gibt es keine derartige Promillegrenze .

    Nötig ist eher die dokumentierte Verhaltensstörung , bzw, Beschreibung des Rauschzustandes.

    Bei anderen Suchtmitteln hab ich ja auch keine Grenze .

    Und nicht jeder mit positivem Cannabisnachweis ist intoxikiert. Bei manchen fällt das nur beim Screening als Nebenbefund an , dann kodiere ich ja auch keine Intoxikation, sondern nur schädlichen Gebrauch .

    Gruß vom Neuling